Zum Inhalt springen

Schweiz Ex-Rennverein-Präsident blitzt vor Bundesgericht ab

Martin Gloor wollte die Beschlagnahmung der Pferdesportanlage anfechten – vergeblich. Der ehemalige Präsident des Zürcher Rennvereins ist mit seiner Beschwerde vor dem Bundesgericht abgeblitzt.

Der ehemalige Präsident des Zürcher Rennvereins hatte dagegen Beschwerde geführt, dass der Staatsanwalt Gloors Pferdesportanlage mittels Grundbuchsperre beschlagnahmt hatte.

Für das Bundesgericht war auschlaggebend, dass der Beschuldigte weder Eigentümer noch Besitzer der beschlagnahmten Anlage ist – sondern nur Pächter. Schon die kantonale Beschwerdeinstanz hatte ähnlich wie das Bundesgericht argumentiert.

Gloor soll mehrere Investoren arglistig betrogen haben. In seiner Funktion beim renommierten Pferdesportverein sei er leicht an gut betuchte Leute gekommen. Um den finanziellen Schaden zu begrenzen, liess Gloor im März seine Pferde versteigern.

Legende: Video Verdacht auf dubiose Finanzgeschäfte abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.12.2011.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.