Zum Inhalt springen
Inhalt

Experimente an Patienten Medikamententests an Psychiatrie-Patienten hatten System

Historisches Bild: Behandlungszimmer mit Liege und Gestellt mit Medikamenten.
Legende: Auch die psychiatrische Universitäts-Klinik Basel hat Medikamente an Patienten getestet. UPK Basel

Das Wichtigste in Kürze

  • Insgesamt waren zehn Schweizer Psychiatrie-Kliniken in den 1950er bis 1970er Jahre in Medikamententests involviert.
  • Betroffen waren über 4200 Patientinnen und Patienten.
  • Die meisten Medikamente stellte die Basler Pharmaindustrie zur Verfügung.

Bisher war bekannt, dass in Basel, Zürich, Münsterlingen (TG), Herisau (AR) und St. Urban (LU) mit nicht zugelassenen Wirkstoffen experimentiert worden ist. Testberichte zeigen jetzt, dass die Ärzte auch in den psychiatrischen Universitätskliniken Bern, Genf und Lausanne sowie in den psychiatrischen Kliniken Münsingen (BE) und Wil (SG) Präparate an depressiven und schizophrenen Patienten testeten.

1966 wurde erstmals das Testpräparat «MF 10» an 130 Patienten systematisch in allen fünf psychiatrischen Universitätskliniken der Schweiz getestet. Das zeigen Recherchen von «Schweiz aktuell».

Dokument, auf dem steht: "Therapeutische Erfahrungen an fünf Kliniken..."
Legende: Diese Publikation von 1966 belegt: Alle psychiatrischen Uni-Kliniken führten Medikamententests durch. SRF

Laut dem Historiker Urs Germann von der Universität Bern war dies die erste Medikamenten-Studie, in die alle Uni-Kliniken involviert waren: «Für die Pharmaindustrie war es wichtig, dass sie die Testergebnisse von verschiedenen Kliniken erhalten und vergleichen können.»

Die meisten Medikamente stellte die Basler Pharmaindustrie zur Verfügung. Bis heute wissen weder Roche noch Novartis – die Nachfolgefirma von Geigy, Ciba und Sandoz – wie viele Medikamente sie in den 1950er bis 1970er Jahren in der Schweiz testen liessen.

Fatale Nebenwirkungen

Die Liste der Nebenwirkungen des Testpräparats «MF 10» umfasst 34 Symptome, von Kollaps bis zu Halluzinationen. Der Wirkstoff «Doxepin» stand den Ärzten in Tabletten und Ampullen zur Verfügung.

Liste mit Nebenwirkungen.
Legende: Ein Testpräparat, 34 Nebenwirkungen: Diese Auflistung datiert von 1966. SRF

«Es gab bei anderen Tests auch Fälle von irreversiblen Nebenwirkungen. Und es sind auch Versuche bekannt, die abgebrochen werden mussten, weil das Medikament die Augen der Patienten schädigte», ergänzt Urs Germann.

Brida von Castelberg, Vizepräsidentin der Schweizerischen Stiftung SPO Patientenschutz, erklärt, dass es wohl im Ermessen des Arztes war, wann er so ein Experiment stoppt, denn «die Patienten hatten damals keine Rechte und konnten sich auch nicht wehren».

Es kam zu Todesfällen

Im Kanton Bern wurden in den 1950er- und 60er-Jahren mindestens vier noch nicht zugelassene Wirkstoffe an 201 Patienten getestet. Das war bisher nicht bekannt.

Berichte, die in Fachzeitschriften publiziert wurden, zeigen, dass die Medikationen in Münsingen bei mehreren Patienten zu heftigen Nebenwirkungen führten und abgebrochen werden mussten. Ein 79-jähriger Patient verstarb während einem klinischen Test 1958 nach einer Lungenentzündung: «Exitus an Herzversagen» notierte der Arzt.

Textstelle in Dokument. Darauf steht: "Exitus an Herzversagen".
Legende: In Münsingen starb ein 79.jähriger Mann während dem Versuch an «Herzversagen». SRF

Auch während den Medikamentenprüfungen in Münsterlingen starben Patienten. Die Todesursache ist nicht bekannt.

Nahmen die Ärzte den Tod von Patienten in Kauf? Historiker Urs Germann verneint: «Davon gehe ich nicht aus. Die Ärzte wussten, dass es Patientengruppen mit erhöhtem Risiko gab, doch billigten sie damit nicht, dass Patienten zu Tode kamen.»

Momentan werden in Münsterlingen und Zürich die Medikamententests untersucht. Es kann also sein, dass noch mehr Patienten betroffen waren.

Legende: In diesen Kliniken wurden Medikamententests an Patienten durchgeführt. SRF

Heute bei «SRF Dok»

Bis 1980 führte der langjährige Oberarzt und spätere Direktor der Klinik Münsterlingen im Kanton Thurgau Medikamentenversuche an Psychiatriepatienten durch. Mehr dazu sehen Sie im «SRF Dok»-Film «Auf der Seeseite» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Und heute 2018?? Die Missbräuche, Schandtaten an Menschen und Tieren von: Kirchen, Forschung, Medizin, Psychiatrie, Pflege-Betreuung, Heimen, LW,... Und heute 2018 - weitere nicht geahndete Schandtaten, Missbräuche, Misshandlungen an Tier und Mensch!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Friedrich Glauser hat das genial beschrieben in "Matto regiert",vor siebzig Jahren! Wir haben einfach keinen Wachtmeister Studer mehr.Das neue grosse Experiment ist der flächendeckende Gebrauch von electronischen Verblödungsmaschinen mit hohem Suchtpotenzial.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Weber (Resi)
    Man kann davon ausgehen, dass Medikamententests ebenfalls in anderen Abteilungen der Uni-Spitäler durchgeführt wurden. Denke insbesondere an Tests bei Gelbsucht bei Neugeboren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen