Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Macht der Wissenschaft
Aus Einfach Politik vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 25:13 Minuten.
Inhalt

Experten am Drücker Wenn die Wissenschaft politisch wird

Die Wissenschaft und die Politik – in normalen Zeiten funktionieren die beiden Systeme ziemlich autonom. In der Corona-Krise wurden wissenschaftliche Erkenntnisse aber plötzlich unmittelbar entscheidend für die Politik – das war bereits bei der «Waldsterben»-Debatte vor 36 Jahren so.

Jeder Tag zählt.
Autor: Offener Brief an den Bundesratunterzeichnet von 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, 12. März 2020

Zuerst muss die Wissenschaft Alarm schlagen. Erst danach bewegt sich die Politik. In ihrem schriftlichen Appell an den Bundesrat vom 12. März fordern 25 Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Bundesrat auf, «weitreichende, eindämmende Massnahmen» gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu beschliessen. «Jeder Tag zählt. Deshalb appellieren wir an Sie, schnell und mutig zu entscheiden und damit unzählige Menschenleben zu retten».

Video
«Jetzt muss ein Ruck durch unser Land gehen.»
Aus Tagesschau Spezial vom 16.03.2020.
abspielen

Vier Tage später, am 16. März, ruft der Bundesrat die ausserordentliche Lage aus und gibt sich so die Kompetenzen, die schnelle Entscheide möglich machen. Die Corona-Epidemie, vor der die Wissenschaft seit Wochen warnt, ist definitiv in der Politik angekommen.

Das Waldsterben kann als ökologische Krise zum Prüfstein unserer Demokratie werden.
Autor: Fritz Hans SchwarzenbachSchweizer Forstwissenschaftler, 1983

Mehr als 36 Jahre früher greift in Birmensdorf im Kanton Zürich ein anderer Forscher in die Tasten: Der Schweizer Forstwissenschaftler Fritz Hans Schwarzenbach.

Ein Mann steht neben einem Plakat, dass an einem Baum angebracht ist.
Legende: Eine Plakataktion des Bundesamtes fuer Forstwesens versucht Waldbenuetzer und Waldbesitzer auf die Massnahmen gegen die Borkenkaefer-Invasion aufmerksam zu machen, aufgenommen am 30. Maerz 1984. Keystone

Schwarzenbach ist 1983 Vize-Direktor der eidgenössischen Anstalt für das forstliche Versuchswesen. In seinem Bericht, der im Spätsommer 1983 veröffentlicht wird, ist zu lesen: «Das Waldsterben kann als ökologische Krise zum Prüfstein unserer Demokratie werden». Von da an dominiert das Thema für Monate die Schweizer Politik.

Zwei unterschiedliche Krisen – mit Parallelen

Die beiden Krisen, die aktuelle Coronakrise und das Waldsterben in den 1980er-Jahren, sind natürlich in vielen Aspekten nicht zu vergleichen. Die Pandemie stellt eine unmittelbarere Bedrohung des Menschen dar. Die Datenlage ist besser, der zeitliche Handlungsdruck höher.

Drei Männer stehen in einer Lichtung; ein Mann zeigt in die Höhe.
Legende: Der damalige Bundespräsident Alphons Egli (links) befasste sich 1983 auch mit dem kranken Wald, dem sogenannten Waldsterben, welches in den 1980er-Jahren immer grössere Ausmasse anzunehmen schien. Keystone

Allerdings wird auch das Waldsterben Jahrzehnte zuvor als existentielle Bedrohung empfunden, die schnelles Handeln erfordert. Und die Krise verläuft in Punkten nach einem typischen Muster: Das Thema findet von der warnenden Wissenschaft den Weg in die Politik, löst dort in einer akuten Phase Sofortmassnahmen aus und wird später wieder entlang normaler politischen Konfliktlinien diskutiert (siehe Grafik).

Eine Grafik zeigt verschiedene Phasen auf einer Zeitachse.
Legende: Ob Corona-Krise oder Waldsterben – Krisen verlaufen in der Berichterstattung nach einem typischen Muster. SRF

«Langsame» Politik und «langsame» Wissenschaft

Typisch dabei ist, dass es der Wissenschaft zunächst zu langsam geht. Der Lausanner Epidemiologe Marcel Salathé schüttelt heute noch den Kopf, wenn er sich an die Zeit vom Januar bis etwa Mitte März dieses Jahres erinnert. «Die Politik ist im Halbschlaf in diese Krise getorkelt», sagt Salathé heute.

Auch nach dem offenen Brief der Wissenschaft ist er sich zunächst noch nicht sicher, ob das Bundesamt für Gesundheit und der Bundesrat die Lage genug ernst nehmen. Er nervt sich über den in seinen Augen unprofessionellen Umgang mit Ansteckungszahlen, moniert zu knappe Test-Kapazitäten und schreibt frustriert auf Twitter: «In diesen Wochen ist mein Vertrauen in die Politik erschüttert. Nach der Aufarbeitung (…) wird kein politischer Stein auf dem anderen bleiben.»

Spätestens hier hat Forscher Salathé die Sprachwelt des Wissenschaftlers verlassen. Stattdessen setzt er eine politische Botschaft an die politischen Akteure ab. Genau wie es jene des Forstwissenschaftlers Schwarzenbach 1983 war. Er schrieb damals, dass man mit einschneidenden Massnahmen nicht zuwarten könne, bis der letzte Beweis für den Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und sterbenden Bäumen erbracht sei. Das sei, meinte Schwarzenbach, politisch nicht zu verantworten.

Die Politik reagiert

Auf die Phase der Appelle der Wissenschaft, folgt die Zeit des raschen Handelns, der kurzen Entscheidungswege. Es ist die Phase, in der die Wissenschaft mit ihren Erkenntnissen und Analysen einen wirklich grossen Einfluss hat. Er reicht sowohl auf die Entscheide der Politik, als auch auf die Wahrnehmung der Krise in der Öffentlichkeit.

Was in dieser Krise der Virologe oder die Virologin ist, war in den frühen 1980er-Jahren der Forstingenieur oder der Förster. Sie werden von der Politik zu Rate gezogen oder erklären wissenschaftliche Zusammenhänge im Fernsehen.

Ein Mann im Anzug spricht.
Legende: Marcel Salalthé, Epidemiologe an der EPFL Lausanne, ist Teil der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes. Keystone

In der Corona-Krise finden Wissenschaft und Politik spätestens Ende März zusammen: Rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden in eine Taskforce gerufen, darunter Marcel Salathé. Es entsteht eine Nähe zwischen Politik und Wissenschaft, die es sonst nicht gibt. Aus der «warnenden Stimme» wird eine «empfehlende Stimme».

«Es gibt Zeiten, da weiss der Politiker nicht, was zu tun ist», sagt CVP-Präsident Gerhard Pfister dazu. Er gehört zu den Parlamentariern, welche die Corona-Politik des Bundesrats unterstützt. Bei der nächsten Krise müsse man die Wisssenschaft womöglich schneller einbinden, sagt er heute.

Beispielloses Tempo der Corona-Krise

Besonders an der Corona-Krise ist das hohe politische Tempo in dieser akuten Phase. Dadurch stellen sich rasch immer neue Fragen an die Wissenschaft. Wie ist es genau mit Corona und den Kindern? Was bedeutet das für die Schulen? Wie lange überlebt das Virus auf Oberflächen? Wie gut kann es sich über die Luft verbreiten? Wann kommt der Impfstoff?

Zwei Wissenchaftler befinden sich in einem Labor und tragen Schutzanzüge mit Sauerstoffzufuhr.
Legende: Wissenschaftler forschen mit Coronaviren in einem Labor im Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Keystone

Die Politik möchte rasche Antworten. «Zum Teil waren das sehr spezifische Fragen», sagt Epidemiologe Salathé. «Da mussten wir die Erwartungshaltung dämpfen und sagen, das können wir jetzt einfach noch nicht beantworten.»

Ein Beispiel: Beim Thema Schulschliessungen gab es Anfang März zu wenig Daten, um eine eindeutige Empfehlung zu machen. Trotzdem wollte die Politik von der Wissenschaft wissen, was zu tun sei. War zuvor die Politik aus Sicht der Virenspezialisten und Epidemiologen zu langsam, wünscht sich jetzt also die Politik eine möglichst rasche Wissenschaft.

Kein Notrecht beim «Waldsterben»

Unser «Vergleichs-Krisenfall» Waldsterben ab 1983 folgte zwar punkto politischer Themen-Karriere dem gleichen Muster, das Tempo war aber wesentlicher geringer. Notrecht wurde zwar gefordert, aber anders als in der Corona-Krise nicht ergriffen.

Eine Frau trägt Schutzhandschuhe und desinfiziert ein Rednerpult.
Legende: An der Sondersession auf dem Expogelände in Bern wird das Rednerpult desinfiziert. Keystone

Eine Sondersession zum Thema «Waldsterben» gab es auch, aber erst anderthalb Jahre nach dem Durchbruch des Themas. Für «Corona» räumte das Parlament seine Traktandenlisten schon zwei Monate nachdem die Epidemie die Schweiz erreicht hatte frei.

Das liegt bei der Corona-Krise am ungleich höheren Handlungsdruck: Hohe Todeszahlen und überforderte Spitäler in Italien sowie steigende Infektionszahlen in der Schweiz setzten die Politik in einen Zugzwang, der mit dem «Waldsterben» nicht vergleichbar ist.

Der Abschwung

Niemand weiss heute, ob die Corona-Krise bald überstanden sein wird. Oder ob eine zweite Welle der COVID-19-Epidemie kommt und wie es der Schweiz gelingen würde, mit einer solchen umzugehen.

Vorderhand sind die Fallzahlen aber tief, entsprechend hat seit Mitte April der Handlungsdruck abgenommen und der Ruf nach noch schärferen Massnahmen ist verschwunden. Stattdessen steigen seit über eineinhalb Monaten die Rufe nach einer möglichst schnellen Lockerungspolitik.

Ein Mann hält ein Plakat, auf dem «Unser Wald stirbt auch wegen dir!» steht, an einer Autostrasse.
Legende: Mit einer Mahnwache auf der Waldegg oberhalb von Zuerich machen besorgte Buerger und Buergerinnen auf die Tatsache aufmerksam, dass jeder zweite Baum in der Schweiz krank ist, aufgenommen am 11. Dezember 1986. Keystone

Und in der politische Debatte dominieren die wirtschaftlichen Folgen der Krise und die hohen Staatsausgaben. Auch für andere politische Themen abseits von Corona gibt es wieder mehr Raum.

Marcel Salathé, der als Mitentwickler der Tracing-App an einem wichtigen Corona-Projekt des Bundes beteiligt ist, scheint diese neue relative Gelassenheit nicht so recht geheuer zu sein.

Ein Mann mit Gesichtsmaske hält ein Smartphone in die Kamera, auf der eine App läuft.
Legende: Die Politik bremst – die Tracing-App kommt erst im Sommer heraus. Keystone

«Es besteht die Gefahr, dass die Politik in alte Muster, wieder in den Halbschlaf zurückfällt», befürchtet er, als das Parlament Anfang Mai für die App eine gesetzliche Grundlage fordert und Verzögerungen drohen. Jetzt soll die App wenigstens als Test lanciert werden. «Das sind positive Signale», sagt Salathé.

Das neuartige Corona-Virus wird kaum einfach so verschwinden. Es hat innerhalb von wenigen Monaten das Gesicht der Welt verändert und bestimmt weiterhin wesentliche Aspekte unserers Alltags.

Ein Politikum im freien Fall

Anders sieht es beim Thema «Waldsterben» aus: Ab 1986 befindet sich die Karriere dieses Politikums im freien Fall. Die in der akuten Phase lancierten Massnahmen aber – vom billigeren Halbtax-Abo, über Tempo 80/120 auf den Strassen bis zur Einführung von Katalysatoren und bleifreiem Benzin, wirken bis heute nach.

Podcast «Einfach Politik»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Podcast «Einfach Politik»

«Einfach Politik» ist der Podcast von Radio SRF zur Schweizer Politik. Alle zwei Wochen gibt es jeweils am Freitag um 5 Uhr eine neue Folge. Wenn Sie keine der Folgen verpassen wollen, dann abonnieren Sie den Podcast. Hier finden Sie ihn:

Nach dem Zusammenhang zwischen Abgasen und sterbenden Bäumen forscht die Wissenschaft noch lange weiter – ohne klare Ergebnisse. In einer ETH-Doktorarbeit von 1996 heisst es: «Eine allgemein vorkommende Beeinträchtigung von Bäumen durch die Luftverschmutzung konnte bisher nicht nachgewiesen werden.» Die Politik hatte zu diesem Zeitpunkt das Interesse am Thema längst verloren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Ich wünschte, die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur menschengemachten Klimaerwärmung würden ebenso ernst genommen und zu sofortigem, effizientem Handeln führen wie dies bei der Corona-pandemie (nahezu) der Fall ist. Hier wird verdrängt und geleugnet um ja nichts unternehmen zu müssen - hier geben immer noch Träumer und Wunschdenker den Ton an. Erst am Rande des Abgrundes, wenn es für die meisten zu spät ist, werden "wir" vielleicht vernünftig. Jetzt handeln ! - warum zuwarten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Ob von Baumsterben oder populärer von Waldsterben gesprochen wurde, ist unerheblich und ändert nichts am festgestellten und gut dokumentierten Phänomen.
    «Eine allgemein vorkommende Beeinträchtigung von Bäumen durch die Luftverschmutzung konnte bisher nicht nachgewiesen werden.» Die Richtigkeit oder Unrichtigkeit dieser Aussage hängt am Attribut "allgemein vorkommend". Dass die Politik an etwas das Interesse verliert, sagt nichts über dessen Bedeutung aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Unabhängig von Epidemien ist das Verhältnis von "Wissenschaft", sagen wir besser Forschung und Politik formal zwar geregelt, praktisch aber nicht geklärt. Es krankt auf beiden Seiten. Den meisten Forschern fehlt es an elementarer politischer Bildung einerseits und an wissenschaftstheoretischer Kenntnis und entsprechendem Bewusstsein andererseits. Umgekehrt mangelt es den meisten Politikern am Gleichen, nämlich an einer realistischen Vorstellung von idealer und von real existierender Forschung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timon Zielonka  (zukunft.com)
      Was ist denn "elementarer politischer Bildung"? Meinen sie die Nutzung der Verfügbarkeitsheuristik bzw. Aufmerksamkeitökonimie?Also das Prüfen welche Aussagen zu welchem Zeitpunkt angemessen sind, weil bei Menschen in vielen Fällen das Gefühl bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen