Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Taskforce des Bundes warnt vor der nächsten Welle im Juni
Aus Info 3 vom 20.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Experten schlagen Alarm Die Schweiz macht sich locker, die Taskforce warnt – zu Recht?

Der Impfstoffhersteller Moderna hat Lieferengpässe: Im Mai wird die Schweiz 200'000 Impfdosen weniger als geplant erhalten. Das hat das BAG an einer Medienkonferenz in Bern bestätigt. Für die Kantone heisst das: Ärmel hochkrempeln und umdisponieren. Die zweite Hiobsbotschaft: Basierend auf den aktuellen Lockerungsschritten rechnet die wissenschaftliche Taskforce des Bundes mit einer dritten Welle im Juni. Alarmismus oder berechtigte Sorge? Die Einschätzung von SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Die Taskforce präsentierte an der Medienkonferenz ihre Modellrechnungen und sprach von einer dritten Welle im Juni. Dabei dachten wir, wir seien schon mitten in dieser Welle. Wie kommen die Wissenschaftler zu dieser Annahme?

Daniel Theis: Die Taskforce präsentierte heute eine Modellrechnung, in der eine starke dritte Welle mit 10'000 Fällen pro Tag gezeigt wurde. Das ist etwa die Grössenordnung, wie sie in der zweiten Welle verzeichnet wurde. Die gute Nachricht: Die Spitäler wären gemäss dieser Modellrechnung weniger stark belastet als damals.

Gelingt es, das Tempo auf 100'000 Dosen pro Tag zu erhöhen, können viele Corona-Infizierte verhindert werden.

Gemäss der Taskforce können zwei Dinge auf diese dritte Welle hindeuten: Die Öffnungsmassnahmen, die mit viel mehr Kontakten einhergehen und die neue Virusvariante B1.1.7, die jetzt dominant ist bei uns. Die sogenannte britische Variante ist rund 50 Prozent ansteckender und führt auch dazu, dass mehr Menschen schwerer erkranken. Aber: Bei diesen Berechnungen sind die Unsicherheiten sehr gross. Das haben die Vertreter der Taskforce auch transparent gemacht.

Video
Martin Ackermann: «Zahl der Infizierten kann stark zunehmen»
Aus News-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

Ist da auch einbezogen, dass zurzeit geimpft wird? Wenn auch nicht ganz so schnell wie erwartet?

Ja, das ist in die Modelle eingeflossen. Da zeigt sich ein deutlicher Unterschied, je nachdem, wie rasch geimpft werden kann. Gelingt es, das Tempo auf 100'000 Dosen pro Tag zu erhöhen – aktuell sind wir bei rund 40'000 – können viele Corona-Infizierte verhindert werden und auch die Intensivstationen werden klar weniger belastet.

Die Taskforce hat schon ein paar Mal vor Wellen gewarnt, die dann aber zum Glück doch nicht ganz so schlimm über uns hinweggezogen sind. Wie verlässlich sind die jetzigen Prognosen einer dritten Welle?

Das ist bekannt als das sogenannte Präventions-Paradox. Es wird gewarnt, und oft verhalten sich die Menschen dann entsprechend vorsichtig, sodass es eben gar nicht so schlimm kommt, wie einmal prognostiziert wurde. Das ist eine mögliche Erklärung. Eine andere ist, dass bei solchen Prognosen sehr viele Faktoren mit hineinspielen. Das ist wie beim Wetterbericht, je weiter in die Zukunft, desto eher kann man nur noch Trends aufzeigen, die jeweils auch nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreffen.

Die Impfung werde alles verändern, das sagt die Taskforce auch ganz deutlich.

Die Taskforce betont denn auch, es seien keine Prognosen, wo sie sagen: Exakt so wird es kommen. Es gehe darum, mögliche Trends aufzuzeigen. Aufgrund ihrer Modelle mahnen die Wissenschaftler zur Vorsicht. Man solle nicht zu viele Leute zu lange treffen und wenn irgend möglich draussen bleiben. Bei Aktivitäten drinnen soll man eine Maske tragen – gerade auch beim Singen. Die Impfung werde alles verändern, das sagt die Taskforce auch ganz deutlich. Es lohne sich deshalb, bis zu seinem Impftermin zurückhaltend zu sein, nicht nur für die Gesellschaft, auch für sich selbst.

Das Gespräch führte Danièle Hubacher.

Quelle: Bundesrat, 14.04.2021Das hat der Bundesrat am 14. April beschlossenPrivate Treffen drinnen mit maximal 10 PersonenGeschlossen:Restaurants und Bars (drinnen), Discos, Tanzlokale, Wellness-/Freizeitbäder (drinnen)Homeoffice-PflichtAusgedehnte MaskenpflichtPräsenzunterricht an Hochschulen wieder möglich.Maximal 50 Personen. Gilt für Hochschulen undErwachsenenbildung.Wettkämpfe im Amateursport mit max. 15 Personen.Gilt nur für Sportarten ohne Körperkontakt.Regeln für Sport und Kultur (mit Ausnahmen für unter 20-Jährige)20Empfehlung: Lassen Sie sich testen! Lockerungen ab dem 19. AprilWeiterhin giltWieder geöffnet:• Restaurants und Bars draussen• Freizeit- und Kulturbetriebe (auch drinnen)• Sportanlagen (auch drinnen)Veranstaltungen wieder möglich:• Generell maximal 15 Personen• Mit Publikum drinnen:Maximal 50 Personen resp. 1/3 der Kapazität• Mit Publikum draussen:Maximal 100 Personen resp. 1/3 der Kapazität

Info3 vom 20.04.2021, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

147 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Die Besserwisserei in dieser Kommentarspalte ist besorgniserregend. Zum Glück ist dies kein Abbild der ganzen Schweizer Bevölkerung. Kaum eine Spur von Demut, Verständnis oder Akzeptanz für die enormen Herausforderungen beim Modellieren eines Problems mit derart vielen Parametern. Die Taskforce arbeitet gratis, nach bestem Wissen und Gewissen, hat viel beigetragen zur wissenschaftlichen Aufklärung der Bevölkerung, und lag nicht halb so viel daneben wie das die üblichen Motzer gerne darstellen.
  • Kommentar von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
    Ich frage mich, welche brauchbaren Aussagen mit Modelrechnungen gemacht werden können, wenn, nebst einer unvollständigen Datenlage, die einzelnen Parameter zus. sehr "volatil" sind.

    Innerhalb einer sehr grossen Bandbreite eine Vorhersage zu treffen heisst beim Wetterbericht: Trend mit tiefer Prognosezuverlässigkeit.

    Nur weil man vorhersagen kann wann im August 2156 Vollmond ist, heisst das noch nicht, dass Vorhersagen mit allen Systemen möglich ist.

    Bleibt: Try and Error.
    1. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Die Vertrauensintervalle werden bei den Szenarien angegeben, man kann sich also durchaus ein Bild machen, wie verlässlich Szenarien sind.

      Aber ja: Wenn der Fahrer aufgrund der Warnung bremst und ausweicht, fährt das Auto nicht in die Wand.

      Macht das die Warnung überflüssig?
    2. Antwort von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
      Frau Bleuer. Guter Vergleich. Nur, bremse ich nicht immer, wenn eine Wand in der Nähe ist. Auch wenn es mir rechnerisch möglich wäre in die Wand zu fahren.
  • Kommentar von Norbert Vogel  (Zägg En Amsle)
    Das Praventionsparadox ist ein valider Punkt, ja. Allerdings muss man sich auch die Frage gefallen lassen, ob die Annahmen bei den Modellen nicht "im Zweifel lieber zu vorsichtig" und daher systematisch beeinflusst sind. Die Modelle haben so viele Parameter an denen man drehen kann, das ist ja schlimmer als die Supersymmetrie :-)

    Oder anders gesagt - mich wuerde der Mittelwert und der Fehlerbereich/das Konfidenzintervall interessieren (unter Beruecksichtigung der Fehler der Modellparameter).
    1. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      zumindest ein paar informationen dazu finden sie hier: https://sciencetaskforce.ch/wissenschaftliches-update-20-april-2021/
    2. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Steht alles unter dem Link von Herrn Spirig, ggf müssen Sie von dort noch den Link "Dashboard" aufrufen, um weitere Details und die verwendeten Tabellen einzusehen.
    3. Antwort von Nicolas Schwarzentrub  (Nicolas Sch.)
      @ Spirig
      Da steht unter anderem „ Die aktuellen Daten zeigen einen Trend zu einem exponentiellen Wachstum der SARS-CoV-2 Epidemie.“ Wobei eine exponetielle Kurve gar nie möglich sein wird, da sie irgendwann abflacht. Ausserdem sehen momentan die Zahlen gerade eher anders aus. Das hatten wir schon mal betreffend B117 gehört. Ist nie eingetroffen ausser dass B117 jetzt dominant ist.
    4. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      ein exponentielles wachstum muss ja nicht "ewig" gehen. das ist eine temporäre sache. klar flacht es irgendwann ab. spätestens wenn niemand mehr da ist der infiziert werden könnte....