Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rüstungsbranche warnt vor Korrekturinitative
Aus HeuteMorgen vom 03.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Exporte von Kriegsmaterial Korrektur-Initiative: Ein Lehrbeispiel der direkten Demokratie

Die Chance, dass eine Volksinitiative in der Schweiz gutgeheissen wird, liegt statistisch bei ungefähr zehn Prozent. Wer daraus ableitet, dass es im Vorzeigeland der direkten Demokratie wohl nicht viel auf sich habe mit der «Herrschaft des Volkes», liegt falsch.

Denn die eigentliche Kraft einer Initiative entfaltet sich oft im parlamentarischen Prozess – unabhängig davon, ob eine Initiative am Schluss überhaupt angenommen wird. Die Diskussion um die sogenannte «Korrektur-Initiative» ist ein Lehrstück dafür.

Frühe erste Wirkung

2018 hatte die Ankündigung des Bundesrats, die Bewilligungskriterien für Exporte von Kriegsmaterial zu lockern, für Empörung gesorgt. Die Regierung nahm ihren Entscheid wieder zurück. Unter anderem, weil eine Initiative angekündigt wurde, die dem Bundesrat die Kompetenz für solche Entscheide nehmen wollte. Eine erste Wirkung hatte die Korrektur-Initiative also bereits, bevor sie überhaupt eingereicht wurde.

Der Bundesrat wollte, wie das gang und gäbe ist, dem Volksbegehren mit einem Gegenvorschlag den Wind aus den Segeln nehmen. Darin kam er, auch dies gängige Praxis, den Initianten in einigen Bereichen entgegen: Verboten werden sollen Kriegsmaterialexporte in Länder, die Menschenrechte «schwerwiegend und systematisch» verletzen.

Aber der Bundesrat hielt sich ein Hintertürchen offen: Bei ausserordentlichen Umständen und «zur Wahrung der aussen- oder sicherheitspolitischen Interessen des Landes» sollte er auch weiterhin von den Bewilligungskriterien abweichen können.

Ständerat signalisiert Verständnis

Diese Ausnahmeregel hat heute der Ständerat – sonst eher als rüstungsfreundlich bekannt – kurzerhand gestrichen, ansonsten den Gegenvorschlag aber deutlich gutgeheissen. Damit signalisiert die Kleine Kammer, dass sie erstens Verständnis hat für die Grundanliegen der Initiative, und dass sie zweitens die Initiative vom Tisch haben will.

Denn das Initiativkomitee hatte bereits angekündigt, dass die Initiative zurückgezogen werden könnte, falls die Ausnahme-Regelung aus dem Gesetz gestrichen wird.

Initiative dürfte zurückgezogen werden

Jetzt braucht es nicht mehr viel Fantasie, um sich die weiteren Schritte vorzustellen. Der deutlich rüstungskritischere Nationalrat dürfte sich dem Ständerat anschliessen, worauf die Initiantinnen und Initianten die «Korrektur-Initiative» zurückziehen werden.

Sie haben dann ihr Ziel erreicht, ohne eine einzige Stimme an der Urne gewonnen zu haben. So geht direkte Demokratie.

Urs Leuthard

Urs Leuthard

Leiter TV-Bundeshausredaktion SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Sommer 2020 ist Urs Leuthard Leiter der Bundeshausredaktion von Fernsehen SRF. Bereits seit 2002 moderiert er das «Abstimmungsstudio» und analysiert Wahlen und Abstimmungen. Bis 2008 war er Moderator und Redaktionsleiter der «Arena», danach wechselte er zur «Rundschau», bevor er 2012 die Redaktionsleitung der «Tagesschau» übernahm. Ab 2016 leitete Urs Leuthard die Newsroom-Entwicklung beim Fernsehen SRF.

Tagesschau, 3.6.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Gugganig  (Gugi)
    Da braucht es aber auch Politiker mit einem klaren, gerechten Menschenverstand

    ein Pravo an herrn Landold
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Sehr interessanter Bericht über die wertvolle Möglichkeit mitzubestimmen in eine der letzte echte Demokratien. Leider ist die viele gleichgültig.
  • Kommentar von Leo Nauber  (leo999)
    Oder wie Philipp Maloney, (Play SRF):"so geht das"!