Zum Inhalt springen

Fall Adeline Kanton Genf hat vieles falsch gemacht

Legende: Video Untersuchungskommission im Fall Adeline abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.04.2018.
Legende: Video Schlechtes Zeugnis für Kanton im Fall «Adeline» abspielen. Laufzeit 4:41 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.04.2018.
  • Fünf Jahre nachdem ein Häftling die Soziotherapeuthin Adeline tötete, stellt die parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) des Genfer Kantonsparlaments dem Kanton Genf ein vernichtendes Zeugnis aus.
  • Das Resozialisierungszentrum La Pâquerette habe zu viele Freiheiten und zu wenig Direktiven gehabt. Zudem sei es zu wenig beaufsichtigt worden.
  • Dazu kamen zahlreiche interne Konflikte, die sich aus der Organisation ergaben.
Foto von Adeline, im Hintergrund Menschen mit Kerzen
Legende: Die Soziotherapeutin Adeline war am 12. September 2013 während eines Freigangs von einen Häftling getötet worden. Keystone

Das Resozialisierungszentrum war dem Generalsekretariat der Genfer Universitätsspitälern unterstellt, befand sich aber in einem Stockwerk der Strafanstalt Champ-Dollon, welche dem Genfer Sicherheitsdepartement angehörte.

Die Regierung griff nie in die Konflikte zwischen dem medizinischen Fachpersonal und dem Gefängnispersonal ein. Diese fehlende Schlichtung habe die Sicherheit verschlimmert.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Falsche Leute, in falschen Positionen! Und zwar von A-Z in diesem "Fall"! Da sich seinerzeit bezüglich der Positionen keine Änderungen vorgenommen wurde (Amtsenthebung), wird es auch zukünftig zu viele "ungeeignete, unfähige" Leute in diesen Bereichen geben!! Sexualstraftäter gehören unbedingt lebenslang verwahrt, damit es zu keinen weiteren Opfern kommen "kann"!! Keine weiteren "psychologischen" Experimente!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Die haben nicht VIELES falsch gemacht; die haben ALLES falsch gemacht und haben ein junges Menschenleben auf ihrem Gewissen! Das ist Schweizer Justiz, ein Armutszeugnis sondergleichen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Was viel bedenklicher und unverständlicher ist, als die gemachten "Fehler" der Genfer Politik, ist diese Veröffentlichung der PUK, 2 1/2 Tage nach den Genfer Wahlen! Dieses "Abwarten" (bis die Wahlen vorbei waren!) ist ein unglaublich, fieses Husarenstück! Es zeigt, wie die Politik (auch in einem angeblichen "Rechtsstaat"!) ein reines "Macht-Poker" (in Mafia-Manier!) geworden ist! Warum bleiben wohl immer mehr denkende und durchschauende Stimmbürger(innen) den Wahlurnen fern? Eben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen