Zum Inhalt springen

Fall Buttet zeigt Folgen Wann ist ein Flirt sexuelle Belästigung?

Das Bundeshaus präsentiert neue Regeln: Ein Vorfall in der SVP-Fraktion diese Woche zeigt, wie wichtig das ist.

Legende: Audio Rätinnen und Räte erhalten professionelle Beratung abspielen. Laufzeit 2:54 Minuten.
2:54 min, aus Rendez-vous vom 13.12.2017.

Die Stalking-Affäre um CVP-Nationalrat Yannick Buttet hat Folgen: Parlamentsmitglieder erhalten nun eine unabhängige Anlaufstelle, bei der sie sich im Fall von sexueller Belästigung anonym melden können.

SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz redet nicht mehr. Vor knapp zwei Wochen hat sie gegenüber Télévision Suisse Romande erklärt, sie sei von Ratskollegen sexuell belästigt worden. «Das ist mir leider mehrmals passiert. Das ist soweit gegangen, dass ich mir zweimal überlege, wohin ich gehe und ob ich mit gewissen Personen in den Lift steige oder nicht», sagte sie dem Sender.

Vom Opfer zur Täterin

Die Reaktionen von Ratskollegen fielen heftig aus. SVP-Nationalrat Adrian Amstutz forderte in der letzten Fraktionssitzung, sie solle Namen nennen und Klagen einreichen, sonst gerieten alle Männer unter der Bundeshauskuppel unter Generalverdacht.

In jedem Fall muss die eigene Würde geschützt werden, daher bin ich klar der Meinung: Man muss den Namen nicht sagen.
Autor: Maya GrafGrünen-Nationalrätin und Ko-Präsidentin von Alliance F

Ein anderer Parteikollege, Nationalrat Roger Köppel, schrieb in einem Kommentar, dass er Amaudruz «noch nie ohne kurzen Rock oder hautenge Bluse gesehen habe». Seine Aussage impliziert, Amaudruz sei selber schuld. Das ist ein Muster, das in Fällen von sexueller Belästigung oft zu beobachten ist: Das Opfer wird zur Täterin gemacht.

Nationalrätin Amaudruz verliess die SVP-Fraktionssitzung in Tränen. Seither schweigt sie. Fraktionspräsident Thomas Aeschi übernimmt keine Verantwortung. Er sage nichts, ist sein einziger Kommentar.

Beratung von Profis für Betroffene

Fälle wie dieser illustrieren, weshalb es eine anonyme Anlaufstelle braucht, wie sie der Bund Schweizer Frauenorganisationen Alliance F gefordert hat. Jetzt hat das Parlament eine solche Stelle geschaffen und die unabhängige Fachstelle Mobbing und Belästigung probeweise für ein Jahr damit beauftragt. Das hat ein Gremium des National- und Ständerates entschieden.

Es ist anonym, es ist professionelle Hilfe vor Ort und vor allem Beratung.
Autor: Maya GrafGrüne-Nationalrätin und Ko-Präsidentin von Alliance F

Die Fachstelle Mobbing und Belästigung wird den Rätinnen und Räten in Bern und Zürich ab nächstem Jahr Gespräche oder telefonisch Beratungen in Deutsch, Französisch und nach Voranmeldung auch in Italienisch anbieten – auf Kosten des Parlaments. Die grüne Nationalrätin Maya Graf ist Ko-Präsidentin von Alliance F ist zufrieden. «Es ist anonym, es ist professionelle Hilfe vor Ort und vor allem Beratung.»

Was nützen anonyme Aussagen?

Maya Graf ist nicht einverstanden mit der Forderung von Amstutz, dass Frauen Namen nennen sollten, wenn sie sexuell belästigt würden. «Das muss die betroffene Person selbst entscheiden. In jedem Fall muss die eigene Würde geschützt werden, daher bin ich klar der Meinung: Man muss den Namen nicht sagen.»

Es gebe viele Gründe, bei diesem heiklen Thema diskret zu sein, so Graf. Auch anonyme Aussagen schärften das Bewusstsein über sexuelle Belästigung und führten dazu, dass darüber diskutiert werde. «Das ist wichtig. Das Problem wird nie ernsthaft angegangen, wenn man Opfer einfach mundtot macht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Kleine Kinder stützen sich an Erwachsene oder Eltern und fragen sie nach Rat. Dann wird man normalerweise gross und Erwachsen und steht ab 18 Jahren auf beiden starken Beinen. Sollte man meinen, stattdessen schieben Erwachsene jegliche Verantwortung ab, sei es zum Anwalt, Richter, Kesb, Psychiater, Elternberatung, Fachstellen. Völlig absurd, kommt nun dazu eine Fachstelle für unsere Landesregierung, bei vollem Sitzungsgehalt wohlverstanden. Dieser Regierung muss ich nun Vertrauen schenken? Hm !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ein Affentheater sondergleichen, das den Boden der Verhältnismässigkeit längst verlassen hat. Unter aller Sau ist, dass dieses unsägliche Thema nun als politische Waffe missbraucht wird und die Vorverurteilungen nur so ins Kraut schiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Was fuer eine verklemmte Gesellschaft!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen