Zum Inhalt springen

Schweiz Fall Frick: Justiz durch interne Querelen blockiert

Gerade erst wurde Bruno Frick in den Verwaltungsrat der Finanzmarkt-Aufsicht gewählt. Nun wird bekannt, dass gegen den alt CVP-Ständerat ein Strafverfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung läuft. Speziell ist, dass Frick davon selber offenbar gar nichts wusste. Unüblich, sagt ein Experte.

CVP-Politiker Bruno Frick ist ein Mann der Mandate - in seiner langen Karriere hatte und hat er zahlreiche Ämter in Politik und Wirtschaft inne. Sein Mandat als Verwaltungsrat der Buechli Holding AG im schwyzerischen Altendorf in den Jahren 1997 bis 1999 dürfte ihm allerdings momentan ziemliche Kopfschmerzen bereiten.

2011 wurde nämlich eine Strafanzeige gegen ihn eingereicht - wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung als Verwaltungsrat der Buechli Holding. Dazu Fabian Kühner, Leiter der Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz: «Die Anzeige wurde von uns geprüft und in einer ersten Beurteilung kamen wir zum Schluss, dass keine sofortigen Massnahmen zur Beweissicherung notwendig seien» Deshalb habe der Fall eine niedrige Priorität erhalten.

Bruno Frick ist abgebildet
Legende: Bruno Frick hat zwei Jahre lang nicht erfahren, dass ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet worden war. Keystone

Danach geschah zwei Jahre lang wenig: Die Justizbehörden des Kantons Schwyz waren durch einen internen Streit blockiert. Nun werde der Fall aktiv weiterbearbeitet, sagt Fabian Kühner. Den Parteien werde zur Zeit wie üblich in solchen Verfahren vollumfängliche Akteneinsicht gewährt, sagt der Leiter der Schwyzer Staatsanwaltschaft.

Nicht-Information «nicht unüblich»

Doch warum wurde Bruno Frick zwei Jahre lang nicht über die Strafanzeige informiert? Gemäss Kühner ist das in solchen Fällen «nicht unüblich».

Anderer Meinung ist hier Strafrechtsprofessor und SP-Nationalrat Daniel Jositsch: «Das überrascht mich sehr, insbesondere, wenn es sich um einen Fall handelt, der – aus medialer Sicht – doch eine gewisse Sprengkraft beinhaltet.»

Es sei für den Beschuldigten nicht nur unangenehm, sondern auch schädlich: Als Beschuldigter habe Bruno Frick den Anspruch, möglichst rasch von der Anzeige zu erfahren, so Daniel Jositsch: «Hätte sich das vorher erledigt, hätte Herr Frick ein grundsätzliches Problem und wäre nicht gewählt worden oder er hätte kein Problem und hätte problemlos gewählt werden können.»

Frick weist die Vorwürfe zurück

Bruno Frick weist in einer schriftlichen Stellungnahme alle Vorwürfe gegen ihn zurück. Tatsache ist, dass jedermann eine Strafanzeige einreichen kann. Daraus kann nicht automatisch auf ein strafbares Verhalten geschlossen werden. Das Instrument kann auch missbräuchlich verwendet werden.

Am 1. August soll Bruno Frick sein Amt als Finma-Verwaltungsrat antreten. Noch diese Woche will das Eidgenössische Finanzdepartement ein klärendes Gespräch mit Bruno Frick und der Finanzmarktaufsicht Finma führen.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Und genau da hätte eine Wahl der Bundesräte durch das Volk,diesem elenden Macht Geplänkel(um möglichst im"Stillen"gezielt (Eigen)Interessen zu schützen/wahrzunehmen) und den ebenso unsäglichen Intriganten Spiele,unter Ausnützung aller zur Verfügung stehender" Register",endlich mal eine abmildernde Wirkung erfahren.Jedes Volk hat die"Bananenrepublik"die es will,und damit auch verdient.Für die n Bürger müssen solche"Spielchen"alles andere als Vertrauens erweckend wirken.Möglicherweise gewollt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Gegen einen politischen Widersacher eine Klage einzureichen, ist für jeden Kläger, auch in hoffnungsloser Position heraus, dennoch sehr attraktiv. Man kann damit den Beklagten politisch kalt stellen und ihn in jahrelange Prozesse verwickeln. Der Kläger geht fast kein Risiko ein. Auch dann wenn's sich alles als Schmierenkomödie entpuppt, kann der Kläger immer noch relativ schadlos aus der Sache herauskommen. Sinn & Zweck der Klage ist das Kaltstellen des Widersachers, nicht die Strafverfolgung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Wieso hat es 12 Jahre gedauert bis eine Strafanzeige eingereicht wurde ? Wenn jemand einen Schaden erlitten hat dann kann ich mir nicht vorstellen dass er 12 Jahre lang hin und her überlegt ob er jetzt eine Strafanzeige einreichen soll oder nicht. Vielleicht ist bei Herrn Frick etwas faul, mit Sicherheit aber beim Anzeigeerstatter auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen