Zum Inhalt springen

Falsche Diplome Mit Blockchain gegen Fälschungen

Ein Start-up-Unternehmen hilft Arbeitgebern, gefälschte Dokumente zu entlarven. Dabei hilft die Blockchain-Technologie.

Legende: Audio Abgleichen mit einer fälschungssicheren Datenbank abspielen.
2:51 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.04.2018.

Darum geht es: Immer wieder tauchen gefälschte Universitätsabschlüsse auf. Die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Basel hat zusammen mit dem Zürcher Start-up-Unternehmen Proxeus ein Projekt lanciert, das Fälschungen aufdeckt. Fabian Schär ist der Koordinator dieses Projekts. Konkret kann man damit mit den öffentlich beglaubigten Datenbanken die Dokumente verifizieren. «Es handelt sich im Moment um einen Test», sagt Schär.

Wie es funktioniert: Der Aussteller eines Diploms erstellt einen digitalen Fingerabdruck davon und fügt ihn der Blockchain hinzu, wie Schär erklärt. Später könne jeder, der dieses Diplom hat, dasselbe tun. Um das Diplom zu überprüfen, kann der so genannte Hash-Wert berechnet werden. So wird verifiziert, ob die Universität diesen Hash-Wert geschrieben hat.

Was sind Hash-Werte?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Hash-Wert bezeichnet einen alphanumerischen Wert, der durch die sogenannte mathematische Hash-Funktion erzeugt wird. Besonders daran ist, dass aus einer beliebig lange Zeichenkette eine Zeichenfolge mit fester Länge wird. Oft wird als Hash-Wert ein Zeichenstrang mit 32 Zeichen erzeugt. Dieser hat Einwegcharakter, das heisst, dass aus einer bestimmten Zeichenfolge immer wieder der gleiche Hash-Wert erzeugt wird, aber dass sich daraus der Ursprungswert nicht errechnen lässt.

Wer profitiert davon? Ein potenzieller Arbeitgeber, bei dem sich jemand bewirbt, wäre damit in der Lage, anhand der Blockchain zu überprüfen, ob das vorgelegte Zertifikat echt ist, sagt Schär. Die Inhalte seien aber geschützt. Auf den Inhalt könne nur schliessen, wer das Originaldokument vor sich hat. «Der Datenschutz ist gewährleistet», versichert Schär.

Häufigkeit von Fälschungen: Gefälschte Dokumente sind kein Problem, das sich nur auf die akademische Welt bezieht. Schär sagt: «Beispielsweise die Universität Basel erhält pro Woche mehrere Anfragen nach der Echtheit von Dokumenten. Das lastet das Sekretariat aus und ist sehr aufwendig, weil man aus Datenschutzgründen die Einwilligung der betroffenen Person einholen muss.» Mit der Blockchain-Technologie könnte dieser Aufwand auf ein Minimum reduziert werden.

Die Frage der Sicherheit: «Das Projekt hat sehr viel Potenzial, aber natürlich hat die Sicherheit einen hohen Stellenwert», sagt Schär. Deshalb habe man das als Pilotprojekt gestartet. Es sei sinnvoll, es erst in grossem Stil umzusetzen, wenn alles komplett sicher sei.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Crabtree (D. Crabtree)
    Für Diplome noch vor der digitalen Zeit ok. Jedoch heute könnten sämtliche Bildungsinstitutionen die Zeugnisse und Diplome mit einem signierten PDF-A abgeben, resp. zum Download freigeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Moser (Das Neoliberale wird unser Ende)
    Sollte man einen Abschluss angeben den man nicht hat, sollte dies bemerkbar sein. Oder möchte man mir etwa sagen man könne nicht zwischen jemandem der einen Abschluss hat oder nicht unterscheiden? Wäre es Bildung würde es nicht einfach ums Diplom gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Crabtree (D. Crabtree)
      Nein leider nicht. Vorallem in med. Berufen wird viel geschwindelt. Sie können nach "Falsche Ärzte: 18 spektakuläre Fälle" googeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Moser (protect me from what I want)
      das viel geschwindelt wird bezweifle ich auch überhaupt nicht. Aber mal ehrlich wenn jemand eine Personen angibt etwas zu können, was sie eigentlich nicht kann und es niemand merkt heisst es ja eigentlich auch es gibt abgesehen vom Diplom keinen Unterscheid. Oder anders gesagt: eine kompetente personalverantwortliche würde doch merken wie es um die Kopetenzen steht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Connie Müller (Connie-Elizabeth)
    Einige sind wenigstens so schlau ein Diplom einer echten Uni zu fälschen. Viele haben eben auch Diplome von Unis die es gar nicht gibt. Wie wäre es vielleicht wenn der Arbeitgeber die Referenzen checkt ? Ich gebe als eine Referenz im Lebenslauf einer meiner Professoren an. So kann man ja dann einfach prüfen ob der Abschluss echt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen