Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Familiennachzug gerät unter Druck

Wie soll die Zuwanderung eingeschränkt werden? Die SVP möchte beim Familiennachzug ansetzen. Doch die negativen Folgen einer solchen Politik sind hinlänglich bekannt – aus der Zeit vor der Einführung der Personenfreizügigkeit.

Mutter, Vater und zwei Kinder beim Spazieren vor grüner Wiese und unter blauem Himmel.
Legende: Die SVP möchte nach dem Ja zu ihrer Einwanderungsinitiative den Familiennachzug einschränken. Keystone

Die SVP und ihre Anhänger haben sich in den letzten Wochen regelrecht darauf eingeschworen, dass der Familiennachzug der Schlüssel zur Lösung des Zuwanderungsproblems sei – oder mindestens ein Teil der Lösung.

Ein Drittel sind Familienmitglieder

Die Zahlen geben der SVP Recht: Im letzten Jahr wanderten 155'000 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz ein. Fast ein Drittel von ihnen, nämlich 50'000, waren Familienmitglieder von Arbeitskräften.

Würde man also den Familiennachzug einschränken, könnte man die Zuwanderung deutlich reduzieren. SVP-Migrationsfachmann Heinz Brand sagt es so: «Wenn man steuern will, muss man dort steuern, wo die grössten Einsparungen erzielt werden können.»

Negative Erfahrungen ausblenden

Doch die Pläne der SVP, beim Familiennachzug anzusetzen, sind äusserst umstritten. Nicht nur in der Politik, sondern auch in der Forschung. Es erstaune sie sehr, dass man die negativen Entwicklungen, die man erlebt habe, nun wieder ausblende, sagt Denise Efionayi. Sie ist Forscherin am Forum für Migrationsstudien der Universität Neuenburg. «Ich hatte den Eindruck, das sei etwas, das man begriffen hätte.»

Efionayi beschäftigt sich seit Jahren mit den Auswirkungen der Einwanderung. Für sie ist klar: Der Familiennachzug ist eine wichtige Sache. Er fördere das Wohlbefinden und die Integration der Zuwanderer. Es sei ein Vorteil für die Perspektive der Migranten in der Schweiz, wenn sie hier ein ausgefülltes Familienleben hätten.

Rückkehr zum Saisonnierstatut für Linke undenkbar

Die Migrationsforscherin fände es falsch, den Familiennachzug einzuschränken. Dies sei ethisch bedenklich, weil das Recht auf Achtung des Familienlebens in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschrieben ist. Auch wirtschaftlich wäre es ein Fehler, denn mit dem Familiennachzug kämen viele Junge in die Schweiz, die hier arbeiteten, die alternde Gesellschaft verjüngten und die Sozialwerke mitfinanzierten, sagt sie.

Auch bei der politischen Linken und den Gewerkschaften begegnet man den Plänen der SVP mit grosser Skepsis. Jahrzehntelang wurde ausländischen Arbeitern in der Schweiz der Familiennachzug mit dem Saisonnierstatut verweigert. Es sei deshalb undenkbar, zu einem so ungerechten System zurückzukehren, sagt Vania Alleva, Co-Präsidentin der Gewerkschaft Unia.

SVP: Hilfskräfte beliebig ersetzbar

Den Familiennachzug gibt es in der Schweiz erst seit der Einführung der Personenfreizügigkeit 2002. Doch die SVP möchte diesen nun wieder einschränken. Nationalrat Heinz Brand (SVP/GR) schwebt eine Art Zwei-Klassen-System vor: Nur noch die Ausländer mit den besten Qualifikationen sollen ihre Angehörigen nachziehen dürfen.

Die besten Arbeitskräfte würden über ein ausreichendes Einkommen verfügen, um ihre Angehörigen rasch und ohne Probleme in die Schweiz mitnehmen zu können, sagt er. Und weiter: «Die Hilfskräfte sind beliebig substituierbar und deshalb auch vom Familiennachzug ausgeschlossen.»

Solche Pläne kommen für die Gewerkschaften und die politische Linke aber gar nicht in Frage. Zu sehr erinnern sie an die diskriminierende Fremdarbeiter-Politik der 1970er Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Frage: welche Probleme denkt die SVP damit zu lösen, in dem der Familiennachzug selektiv gewissen Personengruppen eingeschränkt wir? Welche Probleme z.B. mit der EU wird man sich mit solch einer Politik einhandeln? Die fragwürdigen Umsetzungsvorschläge der SVP zeigen doch, wie es der SVP nicht ernst ist mit ihrer Initiative bezüglich Landverbrauch, Ökologie usw. Da ist die ECOPOP Init. konsequent - und die SVP dagegen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter H., St. Gallen
    Wer den Familiennachzug nicht stoppt, verleugnet die Wahrheit und die Wahrheit kann weh…tun. Es ist schon lange bekannt, das immer mehr Menschen, vor der Wahrheit mehr Angst haben, als vor den Lügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      Die SVP will den Familiennachzug nicht generell, sondern selektiv einschränken für die unteren Einkommensschichten... Vieviel geringer würde dadurch die Einwanderung? 10'000? 20'000? Soviel zum Nutzen dieser Initiative in anbetracht der Probleme und Rufschädigung, welche sie verursacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Früher, als es auch Kontingente gab, kamen Familien, nicht aber gleich die ganze Verwandtschaft mit Onkeln, Grossmütter, Enkel, Cousinen, Schwiegereltern, Schwägerinnen und Urgrosstanten. Die Zeiten haben sich diesbezüglich stark geändert. Deshalb brauchte es die Zuwanderungsbremse. Noch 'ne Frage nach Brüssel: Zügeln von einen EU Land ins andere auch Familien mit ihrer ganzen Entourage???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen