Zum Inhalt springen

Header

Video
Femizide sind auch in der Schweiz keine Einzelfälle
Aus Tagesschau vom 17.10.2021.
abspielen
Inhalt

Femizide in der Schweiz Bereits 21 Femizide in der Schweiz seit Anfang Jahr

  • In Altstetten (ZH) wurde vergangenen Mittwoch eine 30-jährige Frau mutmasslich von ihrem 46-jährigen Ehemann erstochen.
  • In Netstal (GL) wurde in der Nacht auf Samstag, gemäss Polizeiangaben in einem Beziehungsdelikt, eine 30-jährige Frau mutmasslich von einem 27-jährigen Mann erschossen.
  • Diese Femizide sind keine Einzelfälle. Bereits mindestens 21 waren es in der Schweiz seit Anfang Jahr. Offizielle Statistiken zu Femiziden gibt es bisher nicht.
  • Der Bund plant nun eine Zusatzerhebung zu allen Tötungsdelikten.

Ein Femizid ist gemäss Europäischem Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) eine Tötung von Frauen, Mädchen oder weiblich gelesenen Personen aufgrund ihres Geschlechts. Man spricht von einem Femizid, wenn eine Frau zum Beispiel von ihrem Partner oder Ex-Partner, oder von männlichen Familienmitgliedern getötet wird. Auch zielgerichtete tödliche Hass-Verbrechen gegen cis / trans Frauen und Mädchen fallen unter diesen Begriff.

Femizide sind keine Einzelfälle

Mindestens 21 Femizide sind es in der Schweiz bereits seit Anfang Jahr. Das zeigt die Auflistung des Rechercheprojekts stopfemizid.ch.

Legende: Bereits 21 Femizide in der Schweiz (1. Januar bis 16. Oktober 2021). SRF

Fehlende Statistiken zu Femiziden

Bis jetzt fehlen offizielle Statistiken von Femiziden in der Schweiz. Ein entsprechender Antrag von Nationalrätin Tamara Funiciello (SP), der die statistische Erhebung von Femiziden forderte, wurde im Sommer im Parlament abgelehnt.

Diese Menschen werden getötet, weil sie Frauen sind, oder als Frauen eingeordnet werden.
Autor: Simone Eggler Brava (ehem. Terres des Femmes)

Der Bund weist aktuell nur Gewaltstraftaten und Tötungsdelikte nach Geschlecht und im Bereich häusliche Gewalt aus. Motiv und Hintergründe der Tat werden allerdings nicht erfasst. Das müsse sich ändern, finden Frauenrechts-Organisationen.

Simone Eggler, verantwortlich für den Bereich «Politik» bei Brava (ehem. «Terre de Femmes»), sagt: «Diese Menschen werden getötet, weil sie Frauen sind, oder als Frauen eingeordnet werden. Es ist ganz wichtig, diese Ursachen zu benennen und auch anzuerkennen. Ebenso ist es wichtig, dass jeder einzelne Fall angeschaut wird.»

Tathintergründe sollen erfasst werden

Es tut sich was in Bundesbern; und zwar im Rahmen der Umsetzung der Istanbul-Konvention. Ein Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Häuslicher Gewalt, das in der Schweiz seit 2018 in Kraft ist. Aktuell führt das Bundesamt für Statistik im Rahmen der Istanbul-Konvention mit Unterstützung des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) eine auf fünf Jahre (2019-2024) angelegte Zusatzerhebung bei sämtlichen Tötungsdelikten durch.

Ziel ist es, mehr Kenntnisse zu haben, wie es zu Tötungsdelikten kommt und daraus Massnahmen abzuleiten, wie solche Tötungsdelikte in Zukunft verhindert werden können.
Autor: Gian Beeli Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann

Ziel dieser Zusatzerhebung ist es, detailliertere Informationen zu den Lebensumständen von Opfern und Tätern, sowie über die näheren Tatumstände, Motive und Ursachen von Tötungsdelikten zu erhalten. Das sei wichtig für die Präventionsarbeit, erklärt Gian Beeli, Leiter des Fachbereichs «Gewalt» beim Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG): «Ziel ist es, mehr Kenntnisse zu haben, wie es zu Tötungsdelikten kommt und daraus natürlich Massnahmen abzuleiten, wie solche Tötungsdelikte in Zukunft verhindert werden können».

Auswirkungen der Pandemie

Die Ergebnisse der Zusatzerhebung werden voraussichtlich 2025 publiziert. Aber gemäss EBG sollen bereits Anfang 2022 erste Daten vorliegen, die im Rahmen der Umsetzung eines Vorstosses von Ständerätin Maya Graf (Grüne) analysiert wurden. Daraus erhoffen sich die Opferhilfe-Organisationen auch erste Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Solange in der Schweiz durchschnittlich alle zwei Wochen eine Frau ermordet wird, so Simone Eggler von Brava, bleibe Gewalt an Frauen ein strukturelles und gesellschaftliches Problem, das alle etwas angeht.

Suchen Sie Unterstützung?

Box aufklappen Box zuklappen

Hilfe für gewaltbetroffene Personen:

Polizei, Tel. 117 (Notruf)
Frauenhäuser für Frauen, auch mit Kindern
Mädchenhaus für Mädchen und junge Frauen
Schlupfhuus für alle Jugendlichen
Zwüschehalt Schutzhäuser für Männer
Opferhilfe Schweiz Beratungsstellen nach Kanton
Alter ohne Gewalt für ältere Menschen und Angehörige
Dargebotene Hand Sorgen-Telefon, Tel. 143
Beratung + Hilfe 147 für Kinder und Jugendliche, Tel. 147
LGBT-Helpline für queere Menschen
Online-Opferberatung


Hilfe für gewaltausübende Personen:
Gewaltberatung Fachstellen nach Kanton

Tagessschau, 17.10.2021, 19:30

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und bedanken uns für die angeregte Diskussion. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und freuen uns, wenn Sie auch morgen wieder mitdiskutieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Schweiz ist generell sehr schwach in Statistiken. Der Kantönligeist verkommt in diesem Fall generell zu einem richtigen Monster. Alle Mordfälle gehören endlich erfasst. Tat, Motiv, Strafmass, Nationalität/Kulturprägung des Täters (ja, wichtig!) usw. Ich muss doch den lieben werten Herren Officials nicht erklären, warum eine Analyse wichtig ist.
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Anhand spezifischer Worte in dieser Runde wie Femizide,Homozide, Androzide, Maskuzide und weitere zide wie Genozide, Pestizide gehe ich davon aus das viele Studierte diese Runde machen und weniger Menschen mit verständlichen, bekannten Ausdrücken die man besser versteht und einfühlen mag. Bei spezifischen Ausdrücken versteht man nur Bahnhof. Sorry.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Solche für viele neuen Wörter kann man lernen, sofern man keine innere Barriere hat.
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Caroselli, "viele Studierte diese Runde machen". All die, die der deutschen Sprache wirklich mächtig sind, gebrauchen praktisch keine Fremdwörter. Das sind für mich die wirklich "Gschtudierten". Ab und an entsteht das Gefühl manche wissen gar nicht, was das von Ihnen benutzte Wort bedeutet. Mal ein Artikel plus Kommentarspalte ohne ein einziges Fremdwort wäre genial. Wohl eine Herausforderung. Das Thema bezeichnet eine ganz bestimmte Art von Morden. Femizid ist heute ein weltweiter Begriff.