Firmen können auf Steuererleichterungen hoffen

Die Schweiz soll für Unternehmen steuerlich attraktiver werden. Das verlangt ein Vorstoss, den die Wirtschaftskommission des Nationalrats befürwortet.

In der Schweiz angesiedelte Unternehmen sollen von Steuervorteilen profitieren können.

Bildlegende: In der Schweiz angesiedelte Unternehmen sollen von Steuervorteilen profitieren können. Keystone

Mit 14 zu 7 Stimmen nahm die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrats eine parlamentarische Initiative von Thomas Maier (GLP/ZH) an. Der Vorstoss listet steuerliche Erleichterungen auf, welche die Schweiz für Firmen einführen oder verändern soll. Die Kommissionsmehrheit sieht in den Massnahmen eine Möglichkeit, das schweizerische Steuersystem attraktiver zu gestalten.

Da die Schweiz auf Druck der EU voraussichtlich auf das Steuerprivileg für gewisse Holdings verzichten muss, soll die steuerliche Attraktivität der Schweiz mit neuen Modellen gewährleistet bleiben. Dazu gehört auch die Unternehmensssteuerreform III, die derzeit von Bund und Kantonen ausgearbeitet wird.

Mit der parlamentarischen Initiative könnte das Parlament das Heft für eine Unternehmenssteuerreform selbst in die Hand nehmen. Stimmt auch die Schwesterkommission des Ständerats zu, kann sich die WAK daran machen, eine Vorlage auszuarbeiten.