Flankierende Massnahmen sollen Personenfreizügigkeit sichern

Bundesrat Johann Schneider-Ammann will die flankierenden Massnahmen konsequenter durchsetzen, um die Personenfreizügigkeit zu sichern. «Wir müssen uns das Vertrauen der Bevölkerung zurückholen», plädierte der Wirtschaftsminister in Bern.

Bundesrat Schneider-Ammann will die flankierenden Massnahmen konsequenter durchsetzen, um die Personenfreizügigkeit zu sichern. «Wir müssen uns das Vertrauen der Bevölkerung zurückholen», so der Wirtschaftsminister in Bern.

Die Umgehung hiesiger Arbeitsbedingungen sei offensichtlich. Es stehe aber ausser Frage, dass die Personenfreizügigkeit für die Schweiz der Königsweg sei. «Der bilaterale Weg hat Erfolge gebracht.»

Unia fordert Baustellenschliessung

Weniger optimistisch zeigen sich die Gewerkschaften. «An der Basis brodelt es», sagte Nico Lutz von der Geschäftsleitung der Unia am Rande der Veranstaltung. Die Arbeiter seien täglich mit den Missständen konfrontiert.

Die heutigen Massnahmen würden deshalb bei weitem nicht ausreichen, um Missbräuche zu verhindern, Konkret fordert der Gewerkschafter, dass Baustellen bei Hinweisen auf Lohndumping geschlossen werden könnten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Lohndumping: Kontrollen verbessern

    Aus Tagesschau vom 14.11.2013

    Die Sozialpartner kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping und Schwarzarbeit. An einer Tagung in Bern diskutierten sie, wie Kontrollen auf Baustellen und Betrieben verbessert werden können. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Amman bekannte sich einmal mehr zur konsequenten Bekämpfung von Missbräuchen.