Zum Inhalt springen
Inhalt

Arena Frage ans Publikum: Soll die Arena neutral bleiben – oder nicht?

Legende: Video Frage ans Publikum: Soll die Arena immer neutral bleiben? abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Arena vom 03.02.2017.

Die Arena versucht bei jedem Thema, eine faire Diskussion zu ermöglichen. Dazu gehört, dass beide Seiten ihre besten Argumente einbringen können - die Sendung selber bleibt neutral.

Aber was ist bei heiklen Fragen, wie sie sich gerade wegen Donald Trump nun stellen? Darf die Arena etwa neutral bleiben, wenn es um Folter geht – oder darum, den Angehörigen einer Religion weniger Rechte zuzugestehen?

Moderator Jonas Projer macht klar: Nein, aus seiner Sicht darf man hier nicht neutral bleiben. Aber was finden Sie? Die Redaktion freut sich auf Ihre Kommentare auf unserer Arena-Seite.

Legende: Video Ernstfall Trump abspielen. Laufzeit 09:24 Minuten.
Aus Arena vom 03.02.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter (K. Räschter)
    Wenn die Arena neutral sein soll, dann sollte kein SRF-Moderator durch die Sendung führen. Denn das SRF ist von grund auf politisch eher auf der linken Seite, d.h. die "Neutralität" ist nicht gewährleistet. Es sollten zudem KEINE Politiker als zentrale Personen vorne stehen; sondern nur als "Zaungäste" aussen herum. Im Zentrum der Diskussion sollte Nicht-Politiker mit konstruktiven Meinungen stehen, so dass sich der Zuschauer eine Meinung bilden kann, die nicht politisch beeinflusst wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Heute konnte man im Radio SRF hören, dass 25 % der eingegangenen Kommentare nicht veröffentlicht werden. Das ist ein starke Zensur der freien Meinungsäusserung. So wird ein beachtlicher Teil der geäusserten Meinungen unter den Tisch gekehrt. Das ist schade und verwerflich. Haben die dominierenden Menschen an der Macht von Politik, Radio und Fernsehen, Angst vor der freien Meinungsäusserung? Ich schreibe keine verletzenden Beiträge und doch werden nicht alle veröffentlicht! Die Netiquette irrt ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von K. Räschter (K. Räschter)
      @Karl Suter, Kirchberg: Deswegen meine Forderung, dass die Sendung nur mehr im SRF gezeigt, jedoch nicht mehr durch das SRF durchgeführt wird (siehe meinen Kommentar). Der letzte gute Moderator der Arena war Filippo Leutenegger; nachher kamen nur noch schwache Moderatoren; einige davon sogar extrem schwach. Darum eine "Profi-Sendung" mit NICHT-Politikern, damit der Zuschauer sich eine nicht politische Meinung zu einem Thema bilden kann. Es braucht keine Medien-"geile" Politiker für ein Thema.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rink Slater (Rink)
    Auch wenn die absolute Neutralität eine Illusion darstellt, so ist es doch ein wichtiger Faktor für die Glaubwürdigkeit von Medien, dass diese die Neutralität wenigstens anstreben. Sobald ein Medium klar Partei ergreift, untergräbt dies das Vertrauen der Gegenseite und diese holen ihre News anschliessend anderweitig. Und ich fände es schade, wenn sich auch hierzulande die Bevölkerung bevorzugt über Social-media-Plattformen anstatt über solide recherchierende Medien informieren würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen