Zum Inhalt springen

Header

Audio
Arbeitsverhältnis endet im Streit: Was kommt davon ins Zeugnis?
Aus Espresso vom 04.06.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Frage zum Arbeitsrecht Streit mit dem Chef: Das darf ins Arbeitszeugnis – und das nicht

Nicht immer bedauert ein Arbeitgeber den Weggang eines Angestellten. Vielleicht waren gar mangelnde Leistungen Anlass für eine Kündigung – oder zwischenmenschliche Konflikte. Doch auch in solchen Situationen haben Angestellte Anspruch auf ein faires Arbeitszeugnis.

Die Rechtslage kurz erklärt:

Ein Arbeitszeugnis muss wahr sein, klar und wohlwollend formuliert. Je nach Situation müssen diese Kriterien gegeneinander abgewogen werden.

  • «Wahr» bedeutet: Das Zeugnis darf nichts objektiv Falsches enthalten und der Arbeitgeber darf nichts Wichtiges verschweigen. Werden in einem Arbeitszeugnis für einen künftigen Arbeitgeber wichtige Fakten verschwiegen, zum Beispiel eine Straftat am Arbeitsplatz, kann der Aussteller des Arbeitszeugnisses zur Verantwortung gezogen werden.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappenBox zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

  • «Klar» bedeutet: Das Zeugnis muss verständlich abgefasst werden und die Formulierungen dürfen keinen Interpretationsspielraum zulassen. Aus diesem Grunde sind Zeugnisfloskeln oder sogenannte «Codes» (wie zum Beispiel «bemühte sich» oder «zeigte Interesse») nicht zulässig.
  • «Wohlwollend» bedeutet: Arbeitnehmende müssen fair beurteilt werden. Sie dürfen nicht an überhöhten Anforderungen gemessen werden. Die Beurteilung muss die Leistung und das Verhalten der ganzen Anstellungsdauer wiedergeben. Vor diesem Hintergrund ist es nicht zulässig, zum Beispiel eine vorübergehende Leistungseinbusse zu erwähnen.

Angaben zur Gesundheit gehören nicht in ein Arbeitszeugnis. Deshalb dürfen Absenzen wegen Krankheit oder Unfall nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtes nur in Ausnahmefällen erwähnt werden.

Angestellte können jederzeit ein Zeugnis verlangen: während der Anstellung ein Zwischenzeugnis oder, beim Austritt aus der Firma, ein sogenanntes Vollzeugnis. Der Anspruch auf ein Zeugnis ist zwingend. Das bedeutet: Angestellte können auf dieses Recht nicht verzichten.

Espresso, 20.05.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.