Zum Inhalt springen

Schweiz Franz Webers Dilemma mit den Zweitwohnungen

Ausgerechnet der Vater der Zweitwohnungsinitiative besitzt gleich mehrere Heime. Einen Widerspruch sieht er darin nicht.

Franz Weber, der Urheber der Zweitwohnungsinitiative, besitzt nach Recherchen der «Schweiz am Sonntag» gleich mehrere Zweitwohnungen, die meistens leerstehen.

Legende: Video Franz Weber: Eine Zweitwohnung in Brienz? abspielen. Laufzeit 2:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.07.2014.

Der Zeitung zufolge handelt es sich um Immobilien oberhalb von Montreux, in Giessbach am Brienzersee, in Paris und in der Provence. Fast alle werden nach Aussagen Webers nur «ab und zu» genutzt.

Weber selbst sieht darin keinen Widerspruch zu seiner Initiative, die 2012 überraschend angenommen worden war. Die Familie verteidigt den Besitz mit dem Argument, sie benötige die Immobilien für ihre Arbeit. In den Wohnungen könnten etwa Unterstützer einquartiert werden, die für die Stiftung Helvetia Nostra arbeiteten.

Dass ausgerechnet Weber gleich vier Zweiwohnungen besitzt, findet Politgeograf Michael Hermann «auf eine gewisse Art heuchlerisch.» Dass es den politischen Erfolg von Webers Anliegen schmälert, glaubt Hermann nicht. Als Person sei Weber ohnehin umstritten. «Es sind seine Themen, die ihn erfolgreich machen. Und diese Themen bleiben – vielleicht sogar trotz ihm.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Wirth, St. Gallen
    Wenn ich die Kommentare lese könnte man meinen heuchlerisch sein nur links (also alles links der svp). wie war das mir Herr Fehrs illegaler Angestellten? Mit Endlossitzungen im Berner Stadtrat wo alle ausser den SVP Mitgliedern die Zusatzentschädigung ausschlugen? wie ist das mit dem Volk dienen und nur dem Volk und trotzdem in x Verwaltungsräten sitzen und fürstliche Entschädigungen einsacken nur um die Interessen der Grossfinanz in Bundesbern zu vertreten. Cool down Leute. thats life
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Es ist ganz klar, dass Herr Weber diese Wohnungen nicht für sich persönlich braucht, aber für sein Geschäft, so wie er dies erklärt. Die Gegner der Initiative sind ein Haufen Gegner der Schweizerlandschaft und der Schweizerbevölkerung. Sie versuchen alles, um mit Ihren schlechten Ausreden und Betrügereien die Verbetonierung der Schweiz zu ermöglichen. Es gibt leider nicht viele Anwälte in der Schweiz, die sich wirklich für diese Initiative einsetzen. Man sollte es mit amerikanischen versuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Binder, Baden
    Mit Vorliebe kritisieren wir bei anderen das, was wir aus gesunder Selbstliebe an uns selber kritisieren sollten. #fastallesimlebenistprojektionundspiegelung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen