Zum Inhalt springen

Schweiz Freihandel mit China – wo bleiben die Menschenrechte?

Das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China ist umstritten: Linke Kreise kritisieren, dass das Abkommen keine ausdrücklichen Vorgaben bezüglich der Menschenrechte enthält. Dies sei nicht Aufgabe von Handelsverträgen, halten Wirtschaftskreise entgegen.

Linke Politiker und Nichtregierungsorganisationen kritisieren das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China. Sie verlangen, dass nachverhandelt wird und Bestimmungen über die Menschenrechte und den Arbeiterschutz explizit in den Vertragstext aufgenommen werden. Im vorliegenden Abkommen wird nur ganz allgemein Bezug genommen auf die UNO-Charta.

Menschenrechte im Handelsvertrag?

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse lässt die Kritik nicht gelten: Die Erwähnung der UNO sei weit mehr als bloss «nette Worte», sagt Jan Atteslander. Er ist Leiter der Abteilung Aussenwirtschaft von Economiesuisse. Es sei ein klares Zeichen, dass sich China in diesem Bereich verbessern und auf dem Weg dazu mit der Schweiz zusammenarbeiten wolle. Für Atteslander ist die Erwähnung der UNO in einem Handeslvertrag sogar ein «Erfolg für die Schweiz.»

Das sieht Thomas Braunschweig von der Nichtregierungsorganisation «Erklärung von Bern» (EvB) anders: Wenn man China beim Handel schon Vorzugsbedingungen einräume, was mit dem Freihandelsvertrag ja geschehe, «dann wäre es nicht mehr als Recht, wenn man auf den Menschenrechten insistieren würde.» Dies betreffe vor allem jene Bereiche, welche mit dem Handel zu tun hätten, etwa die Arbeitsrechte.

Schweizer Vertreter auf der linken Seite eines Tischs, chinesische Verteter auf der rechten Seite, im Hintergrund Schweizer- und Chinafahnen.
Legende: Archivaufnahme: Bundespräsident Maurer im Juli bei Chinas Premier Li. Soll die Schweiz neu verhandeln? Keystone

Bedeutet mehr Wohlstand auch mehr Menschenrechte?

Immerhin ist auch für den Economiesuisse-Vertreter klar, dass sich die schlechten Arbeitsbedingungen, unter denen Kinder und Erwachsene in Entwicklungs- und Schwellenländern leiden, verbessern müssen. Allerdings müsse dies über die dafür zuständigen Organisationen – etwa die Internationale Arbeitsorganisation der UNO (ILO) – geschehen: «Freihandelsabkommen eignen sich nicht für konkrete Massnahmen», sagt er.

Der Freihandel sei dazu da, Handels- und Zollschranken abzubauen. Dadurch ergäben sich neue Geschäftsmöglichkeiten und mehr Wohlstand in den betreffenden Ländern, was es wiederum ermögliche, Menschen- und Arbeitsrechte weiterzuentwickeln. «Das hat man in verschiedenen Regionen der Welt gesehen», betont Atteslander.

«Ein Rückschritt für die Schweiz»

EvB-Handelsspezialist Braunschweig hat auch hier eine andere Sicht der Dinge: Er erwähnt den kürzlich zwischen der Efta – dort ist auch die Schweiz Mitglied – und Bosnien-Herzegowina abgeschlossenen Freihandelsvertrag. Darin ist festgehalten, dass das Balkanland «nachhaltige Bemühungen» machen muss, um die dort noch nicht geltenden Arbeitsnormen der ILO zu ratifizieren. «Von so etwas sehen wir nichts im Vertrag mit China – das ist ein Rückschritt», sagt Braunschweig.

Entsprechend fordert die EvB, dass das Parlament den vorliegenden Freihandelsvertrag mit China ablehnt. Der Bundesrat solle mit Peking neu verhandeln, damit die Arbeitsrechte in den Vertrag aufgenommen werden. Für Handelsspezialist Braunschweig ist «absolut offfen», ob sich China einer solchen Forderung tatsächlich verschliessen würde.

Mit dem vorliegenden Abkommen gebe die Schweiz – als erstes Industrieland, mit dem China einen Freihandelsvertrag eingeht – ein «ganz schlechtes Zeichen». Die EvB sei «ehrlich besorgt über die Reputation der Schweiz.» Denn China werde bei künftigen Verhandlungen mit anderen Ländern auf den Vertrag mit der Schweiz verweisen.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von magdolna bühler, 6315 Oberägeri
    Schande für die Schweiz - Bundesrat Schneider-Amman und die Lobbyisten sollten sich zu Tode schämen!! wo bleiben die Menschenrechte ? wo bleiben Tibetaner, Uighuren und andere Minderheiten in China ? obwohl man ja weiss, China GENOZID betreibt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    EvB-Handelsspezialist Braunschweig sollte vielleicht mal sich näher mit Asien bzw. der asiatischen Menschen und deren Denkweise beschäftigen. Vielleicht lernt er dann einmal, dass da mit dieser "Europäischen Besserwisserei-Mentalität" kaum bis gar nichts erreicht werden kann. Mehr noch, gerade wenn man auf diese Art die Chinesen anprangert, stösst man sie damit vor den Kopf. Was die EvB und die Linken verlangen ist nüchtern betrachtet "nur Dummheit und Arroganz" vom Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Schweiz
      Da haben Sie Recht! Diese Leute sitzen noch immer auf einem Kolonialen Pferd mit erhobenem Zeigefinger. Andere Kulturen begreifen und respektieren sieht ganz anders aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Was soll man von dem Land erwarten, dass unfähig ist, die Europäische Sozialcharta zu ratifizieren, welche für uns nur elementarste Grundrechte garantierte? Es ist daher sogar mal ehrlich, wenn man vor China den Bückling macht und ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, welches den Profit viel höher bewertet, als die Menschenrechte. Die SVP und die Bürgerlichen würden es für ihr Portemonnaie eh begrüssen, wenn die Schweizer Arbeitsbedingungen und Umweltstandarts denen in China angeglichen würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen