Zum Inhalt springen
Inhalt

Freiwillige Charta Lohngleichheit: Viele Kantone kneifen

Bundesrat Alain Berset wollte mit einer Charta zur Lohngleichheit zwischen Mann und Frau Kantone und Gemeinden in dieser Frage verpflichten. Jetzt zeigt sich: Das Interesse ist lau. Nach einem Jahr sind gerade mal zwölf Kantone und 23 Gemeinden dabei.

Legende: Video Interesse an Lohngleichheit ist lau abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus SRF News vom 11.10.2017.

Im Blitzlichtgewitter und in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset haben am 6. September 2016 zehn Kantone und 15 Gemeinden die «Charta für Lohngleichheit im öffentlichen Sektor», Link öffnet in einem neuen Fenster unterzeichnet.

Damit bekräftigten sie die Absicht, sich in Verwaltungen und im öffentlichen Sektor entschlossen für Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern einzusetzen. Zum Beispiel, indem sie Lohngleichheit regelmässig überprüfen und einhalten – auch bei Unternehmen, die von der öffentlichen Hand Aufträge oder Subventionen erhalten.

Der Grund für Bersets Charta: Seit 1981 ist Lohngleichheit in der Bundesverfassung verankert, doch noch immer weist das Bundesamt für Statistik im öffentlichen Sektor eine unerklärbare Lohndifferenz von 6,9 Prozent auf.

Zug hält es für unnötig

Doch obwohl die Charta rechtlich nicht bindend ist, unterschreiben viele Kantone nicht. Seit der Lancierung haben nur zwei weitere Kantone und acht Gemeinden unterschrieben. Nach einem Jahr sind also gerade mal zwölf Kantone und 23 Gemeinden dabei. Vor allem in der Deutschschweiz ist die Ablehnung gross. In Zug und Basel-Landschaft sagen die Regierungen sogar explizit Nein zur Unterschrift, in Schaffhausen hat der Kantonsrat ein entsprechendes Postulat als nicht erheblich erklärt.

Der Finanzvorsteher des Kantons Zug, Heinz Tännler, sagte gegenüber der Rundschau: «Wir haben nicht unterschrieben, weil wir im Kanton Zug keine Probleme haben mit der Lohngleichheit.» In Zug würde das Personalamt sämtliche Löhne genau prüfen. Eine zusätzliche Überprüfung, wie der Bund sich das vorstellt, sei nicht nötig.

Im Kanton Basel-Landschaft, der sich ebenfalls gegen die Charta entschieden hat, erklärt Regierungsratssprecher Nic Kaufmann: «Baselland hat eine schmale Verwaltung mit wenig Personal, wir sind am Limit und schauen, dass unnötiges nicht auch noch gemacht werden muss». Die Lohngleichheit sei unbestritten wichtig, doch eine fünf Jahre alte Untersuchung zeige, dass keine systematische Diskriminierung stattfinde. Das reiche vorerst.

Beide Kantone sagten, die Charta würde zu viele Ressourcen binden, das wolle man sich derzeit nicht leisten.

Vpod viele Lohnklagen

Die Aussagen der Kantonsvertreter ärgern Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin des Vpod, der Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst. Vor allem die Aussage, die Lohngleichheit sei bereits erfüllt, stösst auf: «Das macht mich wütend. Die Realität ist eine andere, wir werden täglich konfrontiert mit Lohnklagen.» Diese kämen aus der ganzen Schweiz.

Kein Kanton könne von sich behaupten, man habe die Lohngleichheit im Griff, ohne dass er es beweise. Prelicz-Huber ist überzeugt: «Ohne Überprüfung können die Kantone nicht wissen, dass keine Diskriminierung von Frauen vorliegt.»

Bund weibelt für weitere Unterschriften

Beim eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau bedauert man die Haltung der Nein-Sager Kantone. «Ein Kanton muss sich das leisten können», sagt Direktorin Silvye Durrer. Und: Eine Überprüfung nehme höchstens einige Tage einer Mitarbeitenden im HR in Anspruch. Das sei nicht zu viel.

Im Hinblick auf eine nächste Abstimmung zur AHV und dem Frauenrentenalter müsse der öffentliche Sektor mit gutem Beispiel vorangehen, meint Durrer. «Wenn man eine AHV-Reform will, muss man bei der Lohngleichheit Zeichen setzen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Christmann (Politik für die Schweizer)
    @Waeden Und wer ist der Gralshüter der für jeden Angestellten in Bezug auf Leistung&Ausbildung bestimmt wie diese im Verhältnis zu den Arbeitskollegen für alle nachvollziehbar einheitlich&gerecht bewertet wird? Ein einheitlicher Lohn innerhalb des gleichen Geschlechts wäre jedoch Voraussetzung für die Lohngleichheit von Mann&Frau. Zwei Männer gleiche Leistung&Ausbildung aber unterschiedlicher Lohn. Welcher Lohn gilt dann für die Neuanstellung einer gleichen Frau???? Bitte um Lösungsvorschlag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Für dieselben Leistungen, dieselbe Ausbildung ist Lohngleichheit i. O. Da wo weniger Leistung vorhanden ist, die Ausbildung auch nicht dieselbe, darf es, egal ob Frau oder Mann Lohnunterschiede geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Christmann (Politik für die Schweizer)
    Die Lohngleichheit mit irgendwelchen Erhebungen, Auswertungen und gesetzlichen Vorschriften erzwingen zu wollen ist leider nicht möglich. Es ist leider unmöglich für jede Arbeit die von einem Erdenbürger ausgeführt wird den gerechten Lohn zu ermitteln. Selbst die Löhne im Kommunismus der UDSSR waren ja nicht gleich geschweige denn gerecht. Mit der Freiheit wählen zu können eine Arbeit zu einem bestimmten Lohn auszuführen, oder nicht, ist der Gerechtigkeit und Gleichheit genüge getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "Mit der Freiheit wählen zu können eine Arbeit zu einem bestimmten Lohn auszuführen, oder nicht, ist der Gerechtigkeit und Gleichheit genüge getan. " Aber bei den Arbeitslosen und insbesondere bei den Ausgesteuerten verlngt das Sozialamt und das RAV, dass man jegliche Arbeit annimmt und den Lohn auch mit Einbussen akzeptiert. Wo bleibt da die Freiheit?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Christmann (Politik für die Schweizer)
      @Müller Das RAV kann mich nicht zwingen eine Arbeit anzunehmen. Das RAV kann jedoch je nach meiner Entscheidung einen Arbeitsvertrag anzunehmen, oder abzulehnen die Versicherungsleistungen entsprechend aufschieben und/oder kürzen. Die gesetzlichen Bestimmungen zu den Versicherungsleistungen bei Arbeitsverlust hat aber nichts mit Lohngleichheit & Lohngerechtigkeit zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen