Zum Inhalt springen

Schweiz Führungsmitglied des Islamischen Zentralrats im Visier der Justiz

Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrats eröffnet. Dem Deutschen wird vorgeworfen, das Video einer Syrien-Reise zu Propagandazwecken verwendet zu haben. Bei der Bundesanwaltschaft sind derzeit Dutzende solcher Strafverfahren hängig.

Legende: Video Strafverfahren gegen IZRS-Vorstandsmitglied abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.12.2015.

Die Bundesanwaltschaft hat gegen ein Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS) ein Strafverfahren eröffnet.

Dem Mann wird vorgeworfen, seine Reise in umkämpfte Gebiete in Syrien in einem Video propagandistisch dargestellt zu haben. Er habe sich nicht explizit von Al-Kaida-Aktivitäten in Syrien distanziert, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Beschuldigter ist Deutscher

«Insbesondere wird dem Beschuldigten vorgeworfen, ein prominentes Führungsmitglied der der dschihadistischen Dachorganisation Dschaisch al-Fatah interviewt zu haben», sagte André Marty, der Sprecher der Bundesanwaltschaft. Zu dieser «Armee der Eroberung» soll auch der syrische Al-Kaida-Ableger Al-Nusra-Front gehören.

Beim Beschuldigten handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen, wie die Bundesanwaltschaft weiter schreibt. Das Strafverfahren gegen ihn läuft wegen des Verdachts des Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen. Auch gegen Unbekannt wurde ein Verfahren eröffnet.

Das Strafverfahren gegen das IZRS-Vorstandsmitglied wurde bereits vor zehn Tagen eingeleitet. Es dokumentiere «die konsequente Strafverfolgung» aller Personen in der Schweiz, die sich am dschihadistisch motivierten Terrorismus zu beteiligen versuchen oder diesen mit Propagandamitteln unterstützen.

46 Strafverfahren hängig

Zurzeit sind bei der Bundesanwaltschaft 46 Strafverfahren hängig im Bereich des dschihadistisch motivierten Terrorismus. Es handle sich dabei primär um den Verdacht der propagandistischen Unterstützung terroristischer Organisationen.

Die Zahl der Strafverfahren, aber auch die Hinweise aus der Bevölkerung hätten in den vergangenen Wochen markant zugenommen, so Sprecher André Marty. Die Öffentlichkeit sei offensichtlich sensibilisiert. «Wer meint, er könne in der Schweiz beispielsweise Videos zu propagandistischen Zwecken ins Netz stellen, der darf davon ausgehen, dass ihn die Behörden konsequent verfolgen.» Das Gesetz sieht Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen für solche Straftaten vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Pressekonferenz sollte zur Deeskalation beitragen - ist aber nicht gelungen. Sie (die PK) hat einzig die Doppelbödigkeit der Vereinigung der Salafisten gezeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Buddha sagte: "An Zorn festzuhalten ist so als würde man Gift trinken und erwarten, dass jemand anderes daran stirbt" Scheint auf die Mitglieder des IZRS vollumfänglich zuzutreffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    .. bin erstaunt, Frank A. Meier ist ein konsequenter " SVP - Gegner " und wird der SVP sicher nicht ein " Regeln " zugestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Frank A. Meyer lebt in der Stadt mit dem höchsten Sozialhilfebezügeranteil und der spürbar grössten (offiziellen) "Hassquote" gegen die wählerstärkste Partei! Es wäre ja unehrlich, wenn der FAM plötzlich "einen guten Faden" an der SVP sehen würde! Momentan sind aber schweizweit 30% der Wähler(innen) vom 18.10.2015 der Meinung, dass politische Parteien sich viel stärker gegen die laufende Islamisierung Europas einsetzen sollten! Ich bin froh, dass dies wenigstens eine Partei im Land tun "möchte"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      @RB: Sie drücken sich präzise aus. Die wählerstärkste Partei hat einzig die schlechten Ausländer und die Islamisierung auf der Agenda; etwas anderes hat sie nicht zu bieten. Konstruktion ist etwas anderes; damit ist jede Abrissbirne überfordert. Mit Ihrer Argumentation bieten Sie Hand für Entwicklungen, wie wir sie in den östlichen Bundesländern Deutschlands sehen. Ist das wirklich Ihr Ziel?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen