Zum Inhalt springen

Führungswechsel beim NDB Jean-Philippe Gaudin wird neuer Geheimdienst-Chef

Legende: Audio Ein Militär als neuer Chef des Schweizer Nachrichtendienstes abspielen.
4:17 min, aus Echo der Zeit vom 11.04.2018.
  • Der Bundesrat hat die Nachfolge von Markus Seiler geregelt: Brigadier Jean-Philippe Gaudin wird neuer Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).
  • Aussenminister Ignazio Cassis hatte den bisherigen NDB-Chef Markus Seiler Ende letzten Jahres als Generalsekretär ins EDA geholt.
  • Die Besetzung des vakanten Postens folgt unmittelbar auf den kritischen Bericht der Parlamentsdelegation im Spionagefall Daniel M.
Legende: Video Jean-Philippe Gaudin: «Nachrichtendienst ist ein riskantes Metier.» abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 11.04.2018.

Um das Anforderungsprofil des künftigen Chefs des Nachrichtendiensts war in den letzten Wochen und Monaten eine lebhafte Debatte entbrannt. Nun hat der Bundesrat die umstrittene Personalie geklärt: Jean-Philippe Gaudin, langjähriger Chef des militärischen Geheimdienstes, übernimmt ab 1. Juli 2018 die Führung des NDB.

Mit der Nomination besetzt Verteidigungsminister Guy Parmelin zwei Schlüsselpositionen des VBS mit Romands. Im Januar 2017 hatte der Bundesrat bereits den Walliser Philippe Rebord zum Armeechef ernannt.

Parmelin streicht internationale Vernetzung heraus

Vor den Medien in Bern sagte Verteidigungsminister Parmelin, dass der neue NDB-Chef über ein «solides internationales Netzwerk» verfüge: «Der Bundesrat erachtet es als grossen Vorteil, dass Gaudin von extern in den NDB eintritt, gleichzeitig die Themen aber schon von der militärischen Seite her sehr gut kennt.»

Als Patriot, der ich bin, ist das eine grosse Ehre. Es berührt mich zutiefst.
Autor: Jean-Philippe GaudinNeuer Chef des NDB

Gaudin seinerseits bedankte sich beim Bundesrat für das Vertrauen: «Als Patriot, der ich bin, ist das eine grosse Ehre. Es berührt mich zutiefst.» Die Jahre von 2008 bis 2015 als Chef des militärischen Geheimdienstes seien «aufregende Jahre» gewesen: In diese Zeit seien der Arabische Frühling, der Aufstieg des IS oder auch der Konflikt in der Ukraine gefallen.

Legende: Video Jean-Philippe Gaudin: «Der NDB schützt die Schweizer Bürger und das Interesse der Schweiz.» abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 11.04.2018.

«Jetzt will ich mich dieser herausfordernden, aber auch motivierenden Aufgabe stellen», so Gaudin. Die geostrategische Lage bleibe komplex. Der Nachrichtendienst sei der erste Schutzwall, um die Sicherheit der Schweiz zu gewährleisten. Er werde als NDB-Chef diskret auftreten und sich nicht ins mediale Scheinwerferlicht stellen.

Lange Karriere im Militär

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Lange Karriere im Militär
Legende:Keystone

Jean-Philippe Gaudin ist 1987 in das Instruktionskorps der mechanisierten und leichten Truppen eingetreten. Unter anderem kommandierte Gaudin im Jahr 2000 eine Versorgungseinheit der OSZE in Bosnien-Herzegowina. 2003 folgte ein Studienaufenthalt am NATO Defence College in Rom. Anschliessend war er in verschiedenen Führungsfunktionen im Bereich des Militärischen Nachrichtendienstes eingesetzt. 2005 wurde er zum Stellvertreter des Chefs Militärischer Nachrichtendienst ernannt. 2008 wurde Gaudin durch den Bundesrat zum Chef Militärischer Nachrichtendienst unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt. 2010 absolvierte er den «NATO Generals, Flag Officiers & Ambassadors Course» in Brüssel. Seit dem 1. Januar 2016 ist er Verteidigungsattaché in Paris im Grad eines Divisionärs.

Für Gaudin stellt der Terrorismus, namentlich der islamische Terrorismus, derzeit das grösste Sicherheitsrisiko dar. Gleichzeitig sei die Terrorgefahr in der Schweiz kleiner als etwa in Frankreich, Grossbritannien oder den USA, da die Schweiz nicht in internationalen Konflikten involviert und keine Atommacht sei.

Mit Blick auf das neue Nachrichtendienstgesetz, das dem Geheimdienst grössere Kompetenzen bei der Überwachung zugesteht, versicherte Bundesrat Parmelin, dass die neue Aufsicht sehr gut funktionieren werde. Für Gaudin verfügt der Geheimdienst nun über «genügende Mittel» – das könne sich aber mit neuen Technologien ändern.

Erschüttertes Vertrauen in NDB

Vor zwei Wochen hatte der kritische Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation zum Spionagefall Daniel M. die Besetzung des Kaderpostens erneut ins Blickfeld gerückt. Auch der Datendiebstahl durch einen Mitarbeiter des NDB hatte in den letzten Jahren für Unruhe gesorgt.

Unruhige Phase beim NDB

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Unruhige Phase beim NDB
Legende:Keystone

Markus Seiler übergibt Gaudin den NDB in einer unruhigen Phase. 2012 hatte ein Mitarbeiter geheime Daten gestohlen. Die Geschäftsprüfungsdelegation der Eidgenössischen Räte (GPDel) machte dafür vorab Seiler verantwortlich. Er soll die Informationssicherheit in schwerwiegender Weise vernachlässigt haben. Ausserdem hatte die Affäre um den in Deutschland verhafteten Schweizer Spion Daniel M. den von Natur aus auf Diskretion bedachten Nachrichtendienst zu ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit verholfen. Im März veröffentlichte die GPDel einen Untersuchungsbericht zu dem Fall, der seltene Einblicke in die Arbeit des Geheimdienstes gewährte. (sda)

Sicherheitspolitiker aus dem linken Lager forderten eine Persönlichkeit «von aussen», um das Vertrauen in den NDB wiederherzustellen.

Die diversen Affären helfen nicht – aber Nachrichtendienst ist ein riskantes Metier. Und nicht immer gewinnt man.
Autor: Jean-Philippe GaudinNeuer Chef des NDB

Mit Blick auf den Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation sagte Gaudin, er habe davon Kenntnis genommen: «Ich werde in den nächsten Wochen und Monaten mehr Informationen bekommen und sehen, was wir intern tun müssen, um uns zu verbessern.»

Gaudin will Arbeit des NDB besser vermitteln

Zudem müsse die Bevölkerung besser darüber informiert werden, wie der NDB arbeite: «Es ist eine Frage der Kommunikation. Die diversen Affären helfen nicht – aber Nachrichtendienst ist ein riskantes Metier. Und nicht immer gewinnt man.» Das sei auch bei ausländischen Nachrichtendiensten nicht anders.

Abschliessend machte Guy Parmelin, der ebenfalls aus der Waadt stammt und Gaudin seit langem kennt, klar: «Meine persönliche Beziehung zu Herrn Gaudin hat keine Rolle bei der Besetzung des Postens gespielt.» Es sei ausschliesslich um die Qualifikationen gegangen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer (Nick Schaefer)
    Hier schaukeln sich die Paranoiden gegenseitig auf. Man fühlt sich in die Zeit vor dem 1. WK zurückversetzt: Der Krieg den niemand wollte. Der NDB muss vor allem für Deeskalation in den Köpfen sorgen. Dann sorgt er für Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Fischer (Christoph Fischer)
    Ein riskantes metier bei dem man nicht immer gewinnt. es geht um informationsbeschaffung zur lagebeurteilung und nie und nimmer ums gewinnen. Mind. 5000 jahre geschichte und keiner lehrt was daraus. Jetzt einfach die infos liefern dass parmelin endlich seinen flugzeugträger auf dem genfersee rechtfertigen und kaufen kann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Irgendwie kommt der Mann nicht von "aussen", wie das gewünscht worden war. Einer muss es ja machen und er scheint die nötige Prise "Spass am Job" mitzubringen. Schön. Ende gut, alles gut: Spion "gehängt", Ex-Chef auf neuen Post geschoben. Bürgerlicher und freisinniger Filz der schlimmsten Sorte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen