Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Kampfjets Fünf Fragen und Antworten zum Kampfjet-Ersatz

Die neuen Kampfjets sollen mit dem ordentlichen Armeebudget bezahlt werden. Hebelt das die direkte Demokratie aus?

Legende: Audio Neue Kampfflugzeuge für die Schweiz abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
03:11 min, aus Echo der Zeit vom 30.05.2017.

Hat das Volk nichts mehr zu sagen? Ob über die neuen Kampfjets abgestimmt wird oder nicht, wird sich noch zeigen. Die Expertengruppe und eine Mehrheit der Begleitgruppe sind skeptisch, was eine Abstimmung mit einem Referendum angeht: Sie wollen die neuen Kampfflugzeuge über das normale Armee-Budget des Bundes finanzieren. Allerdings gäbe es auch da Möglichkeiten, das Volk über eine Abstimmung miteinzubeziehen. Im Parlament fordern heute nicht nur Vertreter von Links-Grün und Grünliberalen eine Referendumsabstimmung. Auch eine Mehrheit der CVP-Fraktion hält eine Abstimmung für notwendig – und sogar Vertreter von FDP und SVP zeigen sich in dieser Frage zumindest offen.

Hat eine Aufstockung des Budgets überhaupt Chancen im Parlament? Klar ist: Die Anschaffung von neuen Kampfjets wird etwas kosten. Die Armee hat im nächsten Jahrzehnt grössere Investitionen nötig, etwa bei Artillerie, Panzer oder Aufklärungsfahrzeugen. Der Bund, der den Gürtel ohnehin gerade eng schnallen muss, hat also die Wahl, bei anderen Bereichen der Armee einzusparen oder das Etat für Entwicklungshilfe, Landwirtschaft, Sozialausgaben oder Anderem zu kürzen. Da sind heftige Auseinandersetzungen programmiert.

Welche Option wäre denkbar, wenn die Schweiz tatsächlich neue Jets anschaffen würde? Realistisch ist wohl eine Variante zwischen den Polen: also nicht gerade 70 neue Kampfflugzeuge, aber auch nicht nur 20.

Welche Jets sind im Gespräch? Über einzelne Typen kann man heute noch nichts sagen, ein Entscheid dazu folgt erst später. Nicht ausgeschlossen ist übrigens auch der Gripen, das Kampflugzeug, dem das Volk 2014 eine Abfuhr erteilte.

Wie geht es jetzt weiter? Als Nächstes soll die Evaluation beginnen. 2020 soll die Wahl auf einen Typen fallen, zwei Jahre später könnte das Parlament darüber befinden. Ab 2025 könnten dann die ersten Jets ausgeliefert werden, sodass die neue Flotte etwa 2030 einsatzbereit wäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Mit einer Minimalluftwaffe kann der Normalbetrieb erledigt werden. Für das (unnötige und extrem teure WEF in Davos) sollen doch die USA ab Vicenza (I, Luftwaffenstützpunkt) und Frankreich den Luftraum sichern. Sicherheit vor Terror schafft man heute indem man in die Flüchtlingscamps in Griechenland, Türkei, Libanon, etc, investiert. Dort muss man menschenwürdige Lebensbedingungen schaffen. Alles andere ist Augenwischerei. Zusätzlich hierzuland die dazugehörigen Szenen überwachen. Ohne Flieger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Alex Bauert: Sie dürfen gerne die Franzosen und die Amerikaner fragen, ob sie den Lauftraum für uns sichern. Wahrscheinlich werden sie sagen, das gehe sie nichts an oder dann eine saftige Rechnung schreiben. Unfälle wird's auch mehr geben, da es nicht so einfach ist, in den für sie unbekannten Alpen rumzufliegen (Schnapsidee).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Es ist Zeit, dass russische Jets bei der Evaluation mitmachen. Es geht nicht an, dass nur die Lobbyisten der USA und EU, jene, die den Grippen mit Schmutzkampagnien aus dem Rennen genommen haben, hier berücksichtigt werden. Russische Flugzeuge sind den Westlichen in vielen Punkten überlegen. Deshalb sind SU-35 und PAK-50 unbedingt angeschaut ! Das Flugverhalten ist exzellent, die Kosten minimal und die Leistung optimal auf die Bedürfnisse der CH Topologie zugeschnitten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Im vorhergehenden Artikel waren 5 Jets zu sehen, der FA18, und vier mögliche Ersatzprodukte aus dem Westen. Jetzt geht es plötzlich um bis zu 70 Jets und nicht mehr um 20, warum? Fallen russische Produkte zum Vornherein gar nicht in Betracht, weil diese zu preisgünstig sind? oder weil das aus politischen Gründen nicht geht? Sind wir heute nur noch "natokompatibel neutral" in einer angeblich globalisierten Welt mit freien Märkten? RU Produkte müssten zumindest evaluiert werden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen