Zum Inhalt springen
Inhalt

Burkhalter-Nachfolge «Für den Bundesrat scheint mir Maudet zu schräg»

Der Genfer Polit-Jungstar will Bundesrat werden. Es dürfte ein Wunschtraum bleiben, meint Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt.

Philipp Burkhardt
Legende: Philipp Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF. SRF

SRF News: Wer ist Pierre Maudet?

Philipp Burkhardt: Wenn man es positiv formulieren will, dann ist Maudet ein dynamischer Querdenker. Wenn man ihm weniger gut gesinnt ist, dann könnte man auch von einem überehrgeizigen Querschläger sprechen. In seinem Heimatkanton kommt das gut an. Der 39-jährige Maudet hat eine beachtliche Politkarriere hinter sich: Nach nur gerade einem Jahr als Genfer Stadtpräsident ist er 2012 in die Kantonsregierung gewählt worden.

Maudet bezeichnete Ueli Maurer als grösstes Sicherheitsrisiko für die Schweiz.
Autor: Philipp BurkhardtZu einer denkwürdigen Medienkonferenz von Maudet

Dort fällt er seither durch einen extrem autoritären Führungsstil auf. Durch eine harte «Law-and-Order»-Politik, die mehr Polizei und schärfere Grenzkontrollen fordert. Er gilt aber auch als äusserst EU-freundlich, engagiert sich gegen Dumpinglöhne oder setzt sich für Papierlose ein – also alles eher linke Anliegen. Er ist schwer fassbar, der politische Senkrechtstarter aus der Westschweiz.

Auf dem nationalen Parkett ist Maudet weitgehend unbekannt. Hat er da überhaupt eine Chance?

Nein. Für den Bundesrat scheint mir Maudet ganz einfach zu schräg zu sein. Ich mag mich an einen seiner wenigen Auftritte hier in Bundesbern vor sechs Jahren erinnern, als er den Medien grossspurig seinen einzig angeblich «wahren» Bericht zur Sicherheitspolitik vorstellte. Das grösste Sicherheitsrisiko für die Schweiz sei Ueli Maurer, sagte er damals.

Den Bundesrat bezeichnete er als «Schönwetterregierung», die Armee als «aufgebläht», die SP und die SVP würden durch «ausfällige Äusserungen» auffallen – und dann forderte er gleich noch die Abschaffung der Dienstpflicht zugunsten einer freiwilligen Milizarmee. Dass jemand mit diesem Profil in den Bundesrat kommt, halte ich für praktisch ausgeschlossen.

Die Romandie hat mit Alain Berset und Guy Parmelin weiterhin zwei Bundesräte. Da dürfte der Anspruch auf einen dritten Sitz nicht gegeben sein.

In der Tat. In der Romandie lebt gerade mal ein Viertel der Schweizer Bevölkerung. Rechnerisch hat sie also Anspruch auf höchstens zwei Bundesratssitze. In der Bundesverfassung heisst es, bei Bundesratswahlen müsse man darauf Rücksicht nehmen, «dass die Landesgegenden und Sprachregionen angemessen vertreten sind».

Die Romandie ist mit drei Bundesräten heute klar übervertreten. Dafür ist die italienischsprechende Sprachregion, der Kanton Tessin, klar untervertreten. Für eine Kandidatur aus der Westschweiz würde also höchstens sprechen, dass der Favorit aus dem Tessin, Ignazio Cassis, keine Frau ist. Denn auch die Frauen sind in der Landesregierung untervertreten.

Stand heute: Wie könnte das FDP-Ticket für die Bundesratswahl im Herbst aussehen?

Cassis ist schon mal gesetzt. Ihre Kandidatur bekannt gegeben hat zudem die Waadtländer Regierungsrätin Jacqueline de Quattro. Nationalrätin Isabelle Moret – ebenfalls aus der Waadt – ist immer noch am Überlegen. Der Waadtländer Ständerat Olivier Francais steht «zur Verfügung». Also, ich würde auf ein Zweierticket der FDP-Bundeshausfraktion mit Ignazio Cassis und Jacqueline de Quattro oder allenfalls Isabelle Moret tippen, falls diese sich doch noch zu einer Kandidatur durchringen könnte.

Und der Favorit hiesse bei diesem Szenario Ignazio Cassis?

Ganz eindeutig. Cassis sitzt seit zehn Jahren im Nationalrat. Er ist dort bestens vernetzt. Er hat Führungserfahrung als Präsident der FDP-Fraktion. Er ist perfekt dreisprachig. Der Anspruch des Tessins ist ausgewiesen. Wenn der Kandidat aus dem Süden der Schweiz nicht noch irgendwo eine Leiche im Keller versteckt hat, die in den nächsten Wochen zum Vorschein kommt, dann dürfte am 20. September das neue Mitglied der Landesregierung Ignazio Cassis heissen.

Das Gespräch führte Roman Fillinger.

Legende: Video «Pierre Maudet, wie schätzen Sie Ihre Chancen ein?» abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.08.2017.

Die bisherigen Kandidaturen der FDP:

Politischer Senkrechtstarter

Politischer Senkrechtstarter

Pierre Maudet ist 39, sitzt in der Genfer Regierung und seit heute ist klar: Er möchte Bundesrat werden. Maudet gründete mit 15 das Jugendparlament in Genf. Mit 21 zog er ins Stadtparlament ein, seit 10 Jahren ist nun Staatsrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    In Münchenstein (BL) stellte vor x Jahrzehnten einmal eine Gruppierung mit dem Namen "Würze in den Gemeinderat - WIG Knoblauch" eine Liste für die Gemeinderatswahlen auf (Gemeinderat = Exekutive). Ihr links-schräger Top-Kandidat wurde auf Anhieb gewählt... Ob so etwas bei den Bundesratswahlen auch möglich ist? Ein in der Mitte verankerter Links-Schräger? Einen Rechts-Polteri hatten wir ja schon mal; der hatte sich nicht bewährt - aber so herum klappt's ja vielleicht besser? Let's try!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Wildhaber (Sueno)
    Gestern in 10vor10 wurde er gefragt, wie er das Alles (mit Frau und 2 kleinen Kindern) unter einen Hut bringe. Eine solche, ähnliche Frage an eine Frau hat doch grad vorgestern zu einem Shitstorm geführt. Wieso darf man denn uns Männer so etwas fragen? Es geht die Öffentlichkeit nichts an, wie engagierte Perönlichkeiten (ob F oder M) ihre Life Balance managen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Einmal 4 bis 5 Frauen im Bundesrat zu haben wäre gut, einfach zum Ausgleich der letzten 100 Jahre. Ob mit oder ohne Quote. Wenn ein Maurer oder Blocher oder Merz in den Bundesrat kamen, dann ist wohl klar, dass nicht die “Besten“ gewählt wurden, sondern halt die Quote nach Parteibuch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Merz war m.E. nicht so schlecht. Nicht nur wegen dem "B-B-Bünderfleisch"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Blatter - Naja, wenn man das Fleisch fuer "Buendner"fleisch - zum Mini- statt Schutzzoll - aus Argentinien importiert, waere es vielleicht intelligenter das zu deckeln, statt die zu Argumentationsakrobatik verdammten kleinen Befehlsnotstaender vor Parlament und Medien dem Spottmob vorzuwerfen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen