Zum Inhalt springen
Inhalt

Grippewelle wird stärker «Für die Impfung ist es jetzt zu spät»

Die Grippesaison begann früher als normal und steuert auf ihren Höhepunkt zu. Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit sagt im Interview, wie krank die Schweiz in diesem Frühjahr noch wird.

Legende:
Grippe-Wellen 2014 bis 2017 Grippefälle in der Schweiz im Vergleich 2014 bis 2017. Bundesamt für Gesundheit BAG

SRF News: Die Grippesaison ist da. Kann man schon sagen, wie sich das Virus diesmal auswirkt?

Daniel Koch: Wir haben es mit einem Virus zu tun, das dafür bekannt ist, dass es eher eine stärkere Grippe verursacht. Aber im Einzelfall kann man natürlich keine Vorhersage machen.

Wir haben es mit einem Virus zu tun, das eher eine stärkere Grippe verursacht.

Heisst das, jetzt sofort noch zum Arzt gehen und sich impfen lassen?

Nein. Für die Impfung ist es jetzt zu spät. Der Impfstoff braucht etwa 14 Tage, bis er überhaupt wirkt. Man soll aber selbstverständlich den Arzt aufsuchen, wenn man zu einer Gruppe gehört, die geschwächt ist durch eine andere Krankheit. Die Grippe kann schwere Erkrankungen hervorrufen.

Wie gut wirkt die Impfung in diesem Jahr? Letztes Jahr war das ja ein Problem...

Soviel man bis jetzt sieht, scheint der Impfschutz vorhanden zu sein. Allerdings kann sich das Virus auch jetzt noch verändern – was wir nicht hoffen.

Können Sie schon sagen, wie die Grippewelle nun weiter verlaufen wird?

Ich rechne damit, dass es mindestens noch zehn bis zwölf Wochen geht, bis die Grippewelle vorbei ist. Wie stark die Zahl der Erkrankten ansteigt, ist schwer zu sagen. Erwartungsgemäss wird sie die nächsten vier Wochen allerdings weiter steigen.

Das Gespräch führte Sarah Nowotny.

Daniel Koch

Daniel Koch
Legende: Keystone

Im Bundesamt für Gesundheit (BAG) leitet Daniel Koch die Abteilung «Übertragbare Krankheiten». Sein Team überwacht solche Krankheiten, publiziert dazu regelmässig Berichte und legt Präventions- und Kontrollstrategien fest. Daniel Koch ist Dr. med. und Master of Public Health.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Diese Diskussion ist so müssig. In der Schweiz darf kein einziges Medikament auf den Markt gebracht werden welches nicht nach klaren Vorgaben auf seine Wirksamkeit, Verträglichkeit und Nebenwirkungen getestet wurde. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Jahre. Die einzigen "Medikamente" die diese Nachweise nicht erbringen müssen, stehen wohl bei den meisten Impfgegnern auf dem Einkaufszettel: Homöopathie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Wenk (Thery)
    @D.Casagrande Da muss ich Ihnen wiedersprechen! Als Pflegefachfrau in der Spitex -Flaachtal mache ich jedes Jahr die Grippeimpfung zum eigenen Schutz und zum Schutz meiner Kunden. Meine letzte richtige Grippe liegt schon etliche Jahre zurück. Ich spreche von einer wirklichen Grippe. Viele jüngere und ältere Menschen sind anfällig auf virale Infekte, kann auch heftig sein, ist aber niemals mit einer wahren Grippe zu vergleichen. Solche kann nämlich bei stark reduziertem AZ tödlich verlaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Wuhrmann (Granddad)
    Für mich definitiv zu spät. Habe sie schon durch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen