Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Vielerorts sind die Höchstwerte überschritten abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.07.2019.
Inhalt

Fungizid im Trinkwasser Gefahr aus dem Wasserhahn

Der Gehalt des Fungizides Chlorothalonil im Grund- und Trinkwasser überschreitet in einigen Regionen den Höchstwert. Die Rückstände des Pflanzenschutzmittels könnten krebserregend sein.

Frisch und sauber sprudelt es aus dem Wasserhahn – das nimmt die Bevölkerung zumindest an. Doch nicht überall ist das Trinkwasser so unbedenklich geniessbar. Messungen verschiedener Kantone zeigen, dass an einigen Orten in der Schweiz die Höchstwerte von Chlorothalonil im Wasser überschritten wurden.

Bei Chlorothalonil handelt es sich um einen Wirkstoff, der seit den 1970er Jahren gegen Pilzbefall im Ackerbau verwendet wird. Er kommt vor allem im Anbau von Wein, einzelnen Getreide- und Gemüsesorten sowie bei einzelnen Zierpflanzen zum Einsatz. Im Jahr 2017 wurden über 45 Tonnen des Fungizides auf Schweizer Äckern verteilt. Ab einer bestimmten Konzentration kann der Stoff möglicherweise krebserregend und genverändernd wirken.

Anfang dieses Jahres hat die Europäische Union das Pestizid verboten. Wirksam wird das Verbot ab Anfang 2020. Auch in der Schweiz will das Bundesamt für Landwirtschaft die Bewilligung für Chlorothalonil widerrufen. Wirksam wird dies aber voraussichtlich erst im Herbst. Bis dahin darf das Fungizid weiterhin genutzt werden.

Viele Orte betroffen

Vor allem betroffen sind Regionen mit viel Ackerbau. Auch in Zürich, in der Waadt und an drei Orten in Bern wurde der Höchstwert überschritten. Im Kanton Aargau wiesen 10 Prozent der Messungen einen erhöhten Gehalt auf. Konkrete Gemeinden wollten diese Kantone nicht nennen. Genaue Messungen seien noch im Gang.

Genaueres lässt sich von den Kantonen Schaffhausen und Freiburg sagen: In einem Ortsteil von Stein am Rhein (SH) wurde zu viel Chlorothalonil im Trinkwasser festgestellt. Ebenfalls betroffenen ist die freiburgische Gemeinde Domdidier (FR).

Im Kanton Solothurn ergaben Messungen gleich in 18 Gemeinden Höchstwertüberschreitungen.

Das sind die betroffenen Gemeinden im Kanton Solothurn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wangen bei Olten, Rickenbach, Gerlafingen, Olten, Starrkirch-Wil, Trimbach, Hauenstein-Ifenthal, Kappel, Boningen, Gunzgen, Härkingen, Egerkingen, Neuendorf, Niderbuchsiten, Oberbuchsiten, Kestenholz, Wolfwil, Fulenbach

Laut dem freiburgischen Kantonschemiker Claude Ramseier können Massnahmen von der Schliessung betroffener Fassungen über das Verdünnen von Trinkwasser bis zu einem Trinkverbot in einzelnen Gebieten reichen. Einige Gemeinden haben bereits Massnahmen ergriffen.

Domdidier (FR) hat die kontaminierte Quelle geschlossen und Teile der Wasserversorgung mit aufbereitetem Seewasser ersetzt. In Stein am Rhein (SH) wird das kontaminierte Wasser stark verdünnt. Dadurch soll der Chlorothalonil-Gehalt gesenkt werden, wodurch das Trinkwasser wieder geniessbar wird. Zudem sollen Quellfassungen saniert werden.

Pestizide sind jahrelang im Trinkwasser

Der Schaffhauser Kantonschemiker Kurt Seiler fordert den Bund auf zu handeln. «Wir sind uns momentan unsicher, wie gefährlich dieser Stoff ist», sagt er.

Wie schwierig es ist, Rückstände von Stoffen wie Chlorothalonil wieder aus der Umwelt zu bekommen, zeigt sich am Beispiel Atrazin. Das Herbizid wurde vor 10 Jahren verboten. Noch immer ist es an vielen Orten nachweisbar, auch jetzt noch mit Höchstwertüberschreitungen. Auch beim Chlorothalonil dürfte es noch lange dauern, bis das Leitungswasser wieder unbedenklich geniessbar ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    irgendwie habe ich immer noch so Kommentare in den Ohren, welche mit verantwortungsvollen Einsatz dieser Chemikalien durch unsere geschulten und intelligenten Landwirte hausieren, die schliesslich alle Voll-Profis sind. Für Nebenwirkungen und Gefahren lesen sie die Packungsbeilage. Dabei ist "dörf's es bitzeli meh sii" deren Haus- und Hofrezept als Brunnenvergifter.
    Das Votum des obersten Bauern und seines Vertreters im Bundesrat machen für mich die Sache klar: 2x JA beim Trinkwasserschutz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Ich empfehle für die nächsten paar Sessionen von National- und Ständerat Hahnenburger aus diesen Gemeinden zu reichen. Ev. bewirkt dies ein Umdenken.

    Würde mich auch für die Gestaltung der Etiketten zur Verfügung stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stotz  (Urs Stotz)
    Danke für den Artikel!
    Auf der Webseite zur Trinkwasserqualität in meinem Gebiet wird nur "qualitativ einwandfreies Trinkwasser" ausgewiesen. Die Nitratwerte sind hoch, der Rest ist aber alles gut. Klar wenn Gifte wie Fungizide und Pestizide nicht deklariert werden. Gemessen werden sie ganz sicher. Mal wieder Zeit die Grenzwerte um Faktor 100 hochzuschrauben (zuerst Faktor 3600) wie beim Glyphosat?
    Mal schauen wie systemgläubig die Schweizer bei der Trinkwasser Initiative sein werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen