Fussball ist Trumpf auf dem Rütli

Zur 1.-August-Feier auf der Rütliwiese werden dieses Jahr mehrere Hundert Fussballer in ihren Trikots erwartet. Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft will damit die Integrationsleistung des Fussballs würdigen.

Aufnahme von Seelisberg aus in Richtung Fronalpstock mit Rütliwiese und Vierwaldstättersee.

Bildlegende: Die Rütliwiese (unten rechts) dürfte am 1. August zum Fussballplatz umfunktioniert werden. Keystone

Die Fahnenschwinger und Alphornbläser werden auch dieses Jahr auf dem Rütli nicht fehlen. Mit Johann Schneider-Ammann wird auch ein Bundesrat an der 1.-August-Feier auftreten. Und doch soll es am diesjährigen Nationalfeiertag auf der Rütliwiese anders zu- und hergehen als gewohnt – spielerischer nämlich.

Auf dem Rütli werden Hunderte Fussballspieler in ihren Trikots erwartet. Es sind dies vor allem 2.- und 3.-Liga Spieler, aber auch aktive Junioren und Senioren. Und Peter Gilliéron, der Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), wird als Gastredner eine Ansprache halten.

«Ich hoffe, dass die Freude obsiegen wird und auf der schrägen Rütliwiese das eine oder andere Spiel stattfinden wird», sagt Martin Hofer von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft. Die Organisation ist für die Rütli-Feier verantwortlich.

Bunte und vielfältige Schweiz

SFV-Kommunikationschef Marco von Ah ist überzeugt, dass die Werte des Fussballs für die ganze Gesellschaft eine Bedeutung haben können. Beim Fussball stehe nicht der persönliche Erfolg des Einzelnen im Zentrum, sondern jener der Mannschaft, sagt er. Kinder und Jugendliche würden lernen, sich einzubringen, sich zurückzunehmen und mit Siegen oder Niederlagen umzugehen.

Dass der Fussballverband als Gast eingeladen wurde, habe durchaus eine symbolische Bedeutung, sagt Martin Hofer von den Rütli-Organisatoren. Denn der Sport zeige auch exemplarisch, wie wichtig die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund sei für die Schweiz. Das Land sei vielfältiger und bunter geworden: «Das machen die Shaqiris und Dzemailis und Inlers ja vor!», so Hofer. Diese Botschaft gehöre auch aufs Rütli.

Noch offen ist, ob auch einer der Stars aus der Nationalmannschaft selber auf dem Rütli anwesend sein wird. Denn die meisten von ihnen stecken zur Zeit mitten in den Saison-Vorbereitungen ihrer Clubs.

(snep; eglc)