Zum Inhalt springen

Schweiz Gegner der Abzockerinitiative kaufen Studenten

Der Abstimmungskampf um die Abzockerinitiative ist entbrannt. Dabei sind einigen offenbar alle Mittel recht. So hat eine Zürcher Agentur Studenten angestellt. Das Ziel: Stimmung machen gegen die Initiative.

Die Zürcher Agentur Werbeanstalt Schweiz hat Studenten damit beauftragt, auf Online-Portalen Kommentare gegen die Initiative zu schreiben. Dies haben «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» publik gemacht.

Pikantes Detail: Das besagte Werbebüro hat für den Wirtschaftsdachverband Economiesuisse dessen Kampagne gegen die Abzockerinitiative gestaltet.

Gesteuerte Beiträge auf diversen Portalen

Economiesuisse-Kampagnenleiterin Ursula Fraefel weist jedoch jegliche Urheberschaft am Projekt zurück. Initiant ist vielmehr Reto Dürrenberger, der Geschäftsführer und Mitinhaber von Werbeanstalt Schweiz.

Über eine Studentenvermittlung hat er fünf Studierende dazu angeheuert, Leserbeiträge auf Online-Portalen wie blick.ch, 20min.ch oder srf.ch im Sinne der Initiativgegner zu kommentieren.

Projekt per sofort gestoppt

Die Studierenden – drei für die Deutschschweiz und je eine Person für die Süd- und Westschweiz – sind dabei mit falschen E-Mail-Adressen und erfundenen Namen vorgegangen.

Laut Werbeanstalt-Geschäftsführer Dürrenberger ist das Projekt mit den Studenten mit sofortiger Wirkung gestoppt worden. Economiesuisse-Kampagnenleiterin Fraefel begrüsste den Entscheid.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ceskutti, Kloten
    Dank der Brieflichen Stimm- und Wahlabgabe könnten auch die Stimmzettel gekauft werden. Unterschrift auf dem Stimmrechtsausweis nicht vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Und da glauben viele kleinkarierte Menschen in unserer "Scheindemokratie" immer noch daran, dass sie gegen den "Geldadel" in der Schweiz mit ihrem armseligen Stimmzettel etwas ändern können. Es darf wieder einmal herzlich über solche Gutgläubigkeit.gelacht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Alexander Staub, Steffisburg
    Die Miss-EU mit dem Bruxelles-Tunnelblick, -Christa Markwalder FDP-Nationalrätin Kt. Bern-, hat mich auf TELE-ZÜRI SONNTALK einmal mehr überzeugt, dass es für das CH-Fussvolk, gleich welcher Couleur, nur eine einzige richtige Abstimmungs-Parole geben kann : JA zu SR Minder und seiner Abzockerinitiative ! ...bei Annahme ist es dann die Pflicht von NR+SR+BR, unverzüglich, und ausnahmsweise im Auftrag+Sinne des Wählers, ALLES zur Umsetzung von Volkes-Wille, ohne Wischi-Waschi voranzutreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen