Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ständerat verzögert Entscheid über Kohäsionsmilliarde
Aus Echo der Zeit vom 27.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Gelder für ärmere EU-Länder Eile mit Weile bei der Kohäsionsmilliarde

Der Bundesrat will den Beziehungen zur EU einen Impuls geben und den zweiten Kohäsionsbeitrag rasch freigeben. Doch der Ständerat verzögert dieses Vorhaben.

Der Bundesrat machte hinter den Kulissen ordentlich Druck auf National- und Ständerat, dass sie das Geschäft dringlich behandeln und in der kommenden Herbstsession zu Ende beraten sollen. Aber das Büro des Ständerates schert aus, wie der Präsident des Ständerates, Alex Kuprecht, bestätigt: «Wir haben im Rahmen der Bürositzung entschieden, dass wir das ordentliche Verfahren anwenden werden.» Kein Dinglichkeitsverfahren also, sondern der Ständerat in der Herbstsession und dann der Nationalrat in der Wintersession. Wenn das Geschäft so pressiere, warum hat der Bundesrat die Botschaft ans Parlament dann erst vor zwei Wochen verabschiedet, fragt Kuprecht rhetorisch.

«Es eilt nicht»

Der Ständerat lässt sich viel mehr Zeit und hat das Geschäft denn auch erst für den 30. September, den zweitletzten Tag der kommenden Session, traktandiert. Alex Kuprecht glaubt auch dem am häufigsten gehörten Argument für eine rasche Freigabe der Kohäsiongelder nicht, dass dies entscheidend dafür sei, dass die Schweiz doch noch voll am EU-Forschungsprogramm Horizon teilnehmen könne.

Legende: Hat es nicht eilig: Ständeratspräsident Alex Kuprecht Keystone

«Wir sind der Ansicht, es eilt nicht, zumal die Bewilligung dieses Betrages von 1.3 Milliarden keine Garantie war, dass wir bei Horizon sofort wieder dabei sind.» Die EU habe im Rahmen der Diskussion in der Aussenpolitischen Kommission vielmehr klargemacht, dass die Bezahlung der Kohäsionsmilliarde eben keine Garantie sei, dass die Schweiz sofort wieder beim Forschungsprogramm dabei sei.

Das Büro des Ständerates hat die Agenda der kommenden Session festgelegt. Es stützt sich dabei aber auch wesentlich auf die Aussenpolitische Kommission. Diese hat die Kohäsionsmilliarde vorberaten. Dabei hat sie offensichtlich auch Vertreter der EU eingeladen. Und vor allem hat die Aussenpolitische Kommission explizit den Wunsch geäussert, dass der Ständerat die Kohäsionsmilliarde zwar jetzt berät – der Nationalrat aber erst in der Dezembersession, wie Kommissionspräsident Damian Müller ausführt: «Weil wir erstens keine Eile haben, zweitens die Europäische Union die Ansprechpartner von der EU-Seite noch bestimmen wird. Auch die Strategie, wie sie mit der Schweiz umgehen will.» Und deshalb habe die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates die Möglichkeit, anhand dieser Grundlagen ihre weiteren Beschlüsse zu fällen, so Müller.

Nationalrat will selbst bestimmen

Die EU soll noch im September ihre neue Schweiz-Strategie verabschieden. Die Aussenpolitiker des Ständerates wollen deshalb den Kolleginnen im Nationalrat die Möglichkeit geben, im Dezember dann auf die Entscheide der EU zu reagieren.

Legende: Ist sprachlos: Tiana Moser, Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates. Keystone

Das klingt plausibel, könnte man meinen – nicht aber in den Ohren von Tiana Moser, der Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates: «Das lässt mich etwas sprachlos zurück. Einerseits wäre es nun dringend notwendig, dass wir versuchen, die Beziehungen zur Europäischen Union wieder auf eine gesunde Basis zu stellen und damit auch diesen geschuldeten Betrag schnell auszahlen würden. Das ist das eine. Und das zweite ist, dass das Büro Ständerat damit eigentlich dem Nationalrat, der zweiten Kammer, verunmöglicht, selbst das Geschäft so zu traktandieren, wie er es für richtig hält.»

Denn der Nationalrat möchte das Geschäft eigentlich gerne jetzt in der Herbstsession beraten. So zeigt sich nach dem Scheitern des Rahmenabkommens einmal mehr, wie gespalten die Schweizer Politik ist und wie strategielos sie unterwegs ist im Verhältnis zur EU.

Echo der Zeit vom 27.08.2021, 18 Uhr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Geld für die ärmeren Länder hört sich ja gut an. Sind dies aber nicht ausgerechnet die Länder mit der grössten Korruption, womit ein grosser Teil der Kohäsionsmilliarde in gewissen Taschen verschwindet und gar nicht dem Volk zugute kommt? Zurückhaltung ist mehr als nur gerechtfertigt, so lange die EU keine sauberen Verhältnisse durchsetzen kann.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Die Forschung von heute finanziert die Renten von morgen. Mit Milch und Käse lässt sich heute kein Staat mehr machen. Rund 1/3 einer heutigen AHV-Rente wird durch Exporte in die EU finanziert. Der Grund für diese Exporte liegen unter anderem in der Forschung, welche die Verantwortlichen in der Schweiz und viele der Kommentatoren nun zurückfahren wollen. Sehr weitsichtig und verantwortungsvoll, Danke im Namen der arbeitenden Bevölkerung!
  • Kommentar von Christoph Zogg  (CZ)
    Wenn es um die Abstimmung über die Kohäsionsmilliarden geht, schau ich dann genau hin, wer wie abgestimmt hat.
    Da sieht man dann: wer und welche Parteien sind für die Schweiz, und wer für die EU.