Zum Inhalt springen

Internationale Polizei-Aktion Geldwäscherei in Millionenhöhe aufgeflogen

  • Die Kantonspolizei Zürich hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich und dem Bundesamt für Polizei (Fedpol) eine koordinierte internationale Aktion gegen Geldwäscherei in Millionenhöhe durchgeführt.
  • Die Behörden haben insgesamt fünf Menschen in Genf, Lausanne, Zürich und im Ausland verhaftet, Liegenschaften beschlagnahmt und Konten gesperrt.
  • Bei den Festgenommen handelt es sich um Männer und Frauen im Alter von 35 bis 55 aus der Schweiz und Südamerika.

Hinweise auf die Geldwäscher in der Schweiz hätten sich 2010 ergeben, als in Deutschland 1,3 Tonnen Kokain beschlagnahmt wurden, heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Die entsprechenden Geldflüsse hätten eine Spur zu Mittätern in der Schweiz gezeichnet.

Die Ermittlungen hätten schliesslich zu einem brasilianischen Ehepaar geführt, das nebst einem Reisebüro noch eine Firma für Geldüberweisungen nach Brasilien leitete. Über diese Gesellschaft seien mehrstellige Millionenbeträge in verschiedene Länder transferiert worden, so die Polizei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Joos (Joop50)
    "Hinweise auf die Geldwäscher in der Schweiz hätten sich 2010 ergeben, als in Deutschland 1,3 Tonnen Kokain beschlagnahmt wurden, heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Die entsprechenden Geldflüsse hätten eine Spur zu Mittätern in der Schweiz gezeichnet." Wieso dauerten diese Untersuchungen ganze 7 Jahre? Genug Zeit, um Spuren zu verwischen und abzutauchen ... Bei einem Verkehrsvergehen geht es gerade mal 14 Tage, bis der Strafzettel ins Haus flattert ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Na dann sind wir jetzt alle froh dass der Experte für Kriminologie aufgetaucht ist. Klären Sie uns doch auf, womit verschwendet die Zürcher Kantonspolizei, das Fedpol oder die Staatsanwaltschaft am meisten Zeit? Welche Abläufe muss man optimieren? Welche Verfahren dauern zu lange?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gerber (Emmentaler)
    die zürcher staatsanwaltschaft kantonspolizei und stadtpolizei arbeiten eben kooperativ und effizient zusammen darum dieser grosse erfolg. eine schnelle truppe bravo bravo!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Entlich wieder eine erfreuliche Nachricht. Der Durchhaltewillen scheint sich ausbezahlt zu haben. Weiter so, Verbrecher schlafen selten lange. Danke den Akteuren herzlich, ein einfacher Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen