Zum Inhalt springen

Schweiz Gemeinden ächzen unter Pflegekosten

Die hohen Pflegekosten bereiten vielen Gemeinden Sorgen. Und die Beträge, die sie an Spitex und Pflegeheime zahlen müssen, steigen weiter an. Das Beispiel am Kanton Luzern zeigt, wie ungleich die Kosten verteilt sind.

Symbolbild: Eine Pflegerin hält mit beiden Händen die Hand einer älteren Frau.
Legende: Die Anzahl der älteren, auf Pflege angewiesenen Menschen nimmt zu. Das kostet. Keystone

Im Luzerner Hinterland liegt die Gemeinde Werthenstein. Die Hügel steigen hier nur sanft an – doch die Pflegekosten steigen steil: 2011 bezahlte die Gemeinde eine halbe Million Franken an die Pflegheime. Inzwischen ist es fast doppelt so viel pro Jahr.

Kosten steigen mit der Anzahl Alten

Zwei Prozent der Einwohner von Werthenstein benötigten einen Heimplatz, sagt die Gemeinde-Sozialvorsteherin Heidi Burkhard. «Das sind 40 Personen.» Und die Prognosen machen sie nicht froh: Der Anteil an Hochaltrigen wird steigen.

Da hilft es wenig, wenn die Gemeinde mit neuem, bezahlbaren Wohnraum Familien anziehen will. Denn sie ändern nichts an den Beträgen, die Werthenstein den Pflegeheimen und der Spitex bezahlen muss. Es geht um jenen Teil der Kosten, die weder Krankenkasse noch Pflegebedürftige übernehmen. Diese sogenannte Restfinanzierung zahlt die öffentliche Hand.

Gemeinden müssen bezahlen

Seit vier Jahren gilt dies in der Schweiz, wird von Kanton zu Kanton aber unterschiedlich umgesetzt. Luzern gehört zu jenen acht Kantonen, in welchen die Gemeinden die Restfinanzierung tragen müssen. Das sei nicht durchdacht, kritisiert die Sozialvorsteherin von Werthenstein. Denn so würden Gemeinden mit vielen Alten bestraft.

Dabei habe eine ländliche Lage durchaus Vorteile, denn hier würden die alten Menschen von Angehörigen gepflegt und blieben vergleichsweise lange zuhause. Ein Heimeintritt komme dort meist erst in Frage, wenn die Angehörigen überfordert seien oder er medizinisch nötig werde.

Auf die Bevölkerungsstruktur kommt es an

20 Kilometer weiter nördlich liegt Schenkon am Sempachersee. Hier sind ganze Quartiere neu entstanden. Die Gemeinde gilt als steuergünstig. Die Gemeinde wendet pro Jahr 110'000 Franken für die Restfinanzierung auf – der Betrag ist seit Jahren konstant, wie Sozialvorsteherin Marie-Theres Vogel ausführt. Die Gemeinde spürt die Heimkosten also kaum.

In Schenkon sind 12 von 2700 Einwohnern in einem Pflegeheim. Die Sozialvorsteherin betont, die Anzahl der Pflegebedürftigen sei bloss die eine Grösse. Fast noch wichtiger sei, wie schwer die Heimbewohner pflegebedürftig seien. Denn Schwerstpflegebedürftige belasten die Gemeindekasse besonders stark. So könnten für eine einzige Person Restfinanzierungskosten von bis zu 30'000 Franken pro Jahr entstehen.

In Schenkon sei das noch nicht so. Doch bis in 15 Jahren rechnet Vogel mit deutlich höheren Kosten: Dann werde die Schenker Bevölkerung ein Drei- bis Vierfaches an Pflegeplätzen benötigen, was dann wiederum vergleichbar wäre mit der heutigen Situation in Werthenstein. Dort sagt Sozialvorsteherin Burkhard etwas lakonisch: «Den letzten beissen die Hunde – im Kanton Luzern sind das halt die Gemeinden.»

Gemeinden versuchen, Kosten abzuwälzen

Beim Heimverband Curaviva Schweiz beobachtet Daniel Domeisen, dass Gemeinden ab und zu bei der Pflegefinanzierung sparen. So entstehe das Risiko für Lücken bei der Restfinanzierung, was wiederum die Bewohner oder die Heime übernehmen müssten. «Das ist ein Fehler, der eigentlich nicht so vorgesehen ist.»

Solche Finanzierungslücken lassen sich laut Domeisen nur verhindern, wenn der Kanton die Restfinanzierung übernimmt. Das ist derzeit in 14 Kantonen der Fall. So würden die ungleichen Belastungen einzelner Gemeinden verschwinden und bei Bedarf könnten sie über den innerkantonalen Finanzausgleich eingeebnet werden.

Auch der Bund will nun wissen, wie sich die vor vier Jahren eingeführte Pflegefinanzierung finanziell auf die Beteiligten auswirkt. Das Bundesamt für Gesundheit hat dazu eine Untersuchung in Auftrag gegeben.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Wofür bezahlen wir denn überhaupt die Steuern??? Die Kernaufgaben des Staates sind doch die Schule, Gesundheit, Alter, Sicherheit und Infrastruktur??? Entweder sind die Steuern dür die Unternehmen und Superreichen zu tief oder der Verwaltungsapparat zu gross. Oder anders gesagt: Die Lasten verschieben sich immer mehr vom Kapital hin zur Arbeit. Die Löhne auf Lohnausweisen werden verhältnismässig am höchsten besteuert - das ist einfach, aber ungerecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Ja für die Schweizer reicht es halt nicht mehr. Ein Milliönchen da ins Ausland, ein Milliönchen dort ins Ausland und einige Milliönchen in die Sozialindustrie und wichtig die Profiteure vom System schonen. Bei den Urnengängen wird das alles durch gewunken und am Schluss sind wir überrascht, dass es für die Schweizer nicht reicht. Hä so öpis!? Solange wir gegen uns selber abstimmen, solange ist es auch richtig, wenn wir leiden. Schmerzen verbessern das Denkvermögen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Da muss definitiv ein neues System her. Die Belastung auf den Steuerzahler ist zu hoch geworden. die Abgabe von AHV/IV+EL -welche aussagt das ein Ehepaar mit 29000/J gut auskommen soll- zu niedrig. Das ist so wenig, das selbst den Sozialbezügern und Betriebenen/Insolventen mehr zur Verfügung steht, und Schuldschein nur ein Frage der Zeit sind. Beispielsweise bis zum nächsten Arztbesuch. Aber ebe!, Milliarden in eine nicht gewollte 2. Röhre stecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Becker, Gebenstorf
      Dann stimmen Sie FÜR oder GEGEN die Erbschaftssteuerinitiative?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen