Zum Inhalt springen

Bergsturz in Bondo Gemeindepräsidentin: «Wir haben alles Menschenmögliche getan»

Legende: Video Suche nach Vermissten eingestellt abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2017.
  • Die Polizei hat die Suche nach den acht Personen eingestellt, die seit dem Bergsturz bei Bondo vermisst werden.
  • Man gehe davon aus, dass die Vermissten von den herabstürzenden Felsmassen erfasst worden seien, sagte Roman Rüegg, Sprecher der Bündner Kantonspolizei.
  • Die Gemeindepräsidentin von Bondo, Anna Giacometti, sagte an einer Medienkonforenz, das Dorf habe alles getan, um Tote infolge von Erdrutschen zu verhindern.
  • Im Gebiet des Bergsturzes sei mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen.
Legende: Video Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bondo abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Vom 26.08.2017.

Während den Ermittlungen habe es sich bewahrheitet, dass die Vermissten im hinteren Teil des Val Bondasca vom Felssturz erfasst worden seien, sagte Polizeisprecher Rüegg vor den Medien. Es handelt sich vier Deutsche aus Baden-Württemberg, zwei Personen aus der Steiermark in Österreich und zwei Berggänger aus dem Kanton Solothurn.

Gemeinde sieht keine Fehler

«Was passiert ist, tut natürlich sehr weh, aber ich denke, wir haben alles Menschenmögliche getan», sagte Gemeindepräsidentin Anna Giacometti auf eine entsprechende Journalistenfrage. Die Gemeinde Bregaglia, zu der Bondo gehört, habe eine Menge Geld ausgegeben, um das Bondasca-Tal unter anderem mit Warnschildern und Auffangbecken für herabstürzendes Geröll abzusichern. Alle seien über die Gefahr informiert gewesen.

Laut Einsatzleiter Andrea Mittner sind die Ermittlungen, wie üblich in solchen Fällen aufgenommen worden. Zuerst werde geprüft, ob es bei diesen Unglück Schuldige gibt oder überhaupt geben kann.

Gesteinsmassen von grosser Wucht

Rüegg wies darauf hin, dass die Felsmassen gemäss Experten mit einer Geschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde vom Berg stürzten.

Die Suche nach den verschollenen Bergwanderern wurde eingestellt. «Man hat alles Mögliche ausgeschöpft, um diese Vermissten zu finden», sagte Polizeisprecherin Sandra Scianguetta. «Man hat jetzt entschieden, dass die Suche nach den Vermissten aufgegeben wird.»

«Jetzt kommen die Emotionen auf»

Im Dorf Bondo selbst ist die Stimmung am Samstag «gespentisch ruhig», wie SRF-Sonderkorrespondentin Sara Hauschild berichtet. Die evakuierten Bewohner realisierten nun aber die Dimensionen des Ereignisses. «Bisher reagierten die Menschen ruhig, zurückhaltend und pragmatisch», sagt Hauschild.

«Jetzt kommen aber immer mehr Emotionen auf». Zudem gebe es auch Leute, die sich von den Behörden zu wenig informiert fühlten. Die ungewisse Zukunft bereitet den Leuten offenbar Sorge.

Derzeit seien Rettungskräfte im Dorf damit beschäftigt, im Auffangbecken Steinmassen und Schlamm wegzuräumen, falls weiteres Geschiebe das Dorf erreicht.

Weitere Felsabbrüche und Murgänge erwartet

Im betroffenen Gebiet ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen zu rechnen. Die Lage werde laufend neu beurteilt, so die Polizei. Alle Einsatzkräfte stünden nach wie vor im Einsatz.

Legende: Video Geologe: «Es gab ein ganz aussergewöhnliches Ereignis» abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2017.

Nach einem erneuten Murgang, der am Freitagnachmittag das Dorf Bondo streifte, wurden die Rettungs- und Aufräumarbeiten eingestellt. Am Samstagmorgen wurden nur «nötigste Sicherungsarbeiten» unten im Tal vorgenommen.

Am Mittwochvormittag hatte sich eine gewaltige Felsmasse vom 3369 Meter hohen Piz Cengalo, der an der Grenze zu Italien steht, gelöst. Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten ins Val Bondasca, einem Seitental des unteren Bergells.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meyer (Elcaro)
    @ U.E. Romer + Theodor Kugler Alle Vermissten haben Dienstleistungen, die von der Gde. Bondo und mind. einer SAC-Hütte (SCIORA) z. V. gestellt wurden, gegen Entgelt in Anspruch genommen. Es ist doch wohl ein himmelweiter Unterschied, ob ich mich auf eigene Faust im freien Gelände - und damit auf eigene Gefahr - oder auf markierten Wanderwegen bewege und für den Zugang auch noch bezahlt habe. Vor diesem Hintergrund von Eigenverantwortung zu reden ist Menschen verachtend und zynisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      M. Meyer Bezahlung ist das eine. Leider hatten die Wanderer die Warnung von der SAC Hüttenwärter ignoriert. Laut Medienmitteilung warnten die Hüttenwärterin/er die Wandergruppe vor der Gefahr, was nun? Meiner Meinung nach gingen sie los und somit auf eigene Verantwortung, denn sie wollten so schnell wie möglich nach Hause, wie die Hüttenwartin den Medien mitteilte. So traurig diese Angelegenheit ist, jeder ist für das Risiko, was man eingeht grösstenteils selbst verantwortlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Theodor Kugler (Handeln!)
      Ich verstehe unter Verantwortung etwas, das ich in meinem Innern mit mir allein abmache (nach eingehender Abwägung und ohne endgültiges Wissen) und dann verantwortungsvoll nach aussen trage. Ich antworte auf eine Situation und verantworte sie (hat etwas mit meinem Gewissen zu tun). Verantwortung kann man nicht kaufen und auch nicht delegieren oder gar befehlen. Man kann nicht für jemand anderen Verantwortung übernehmen. Deshalb ist gelebte Eigenverantwortung so ausserordentlich wichtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Diese Gemeinde ist logischer Weise weit überfordert. Wenn man als Berggemeinde ganze Täler aufgeben muss, ist es sehr schwer, diesem Bergleben noch Sinn zu geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler (Handeln!)
    Es gehört n i c h t zu den Aufgaben von Behörden, den Bürgern die Eigenverantwortung zu entziehen. Wenn dem so wäre, könnte man den Bundesrat für alles Leidvolle, welches Schweizer erfahren, verantwortlich machen. In unserer Gesellschaft besteht eine grosse Tendenz, den einzelnen Bürger systemtreu zu erziehen, was manchmal so weit geht, dass der Einzelne sich ohnmächtig fühlt und andere für alles verantwortlich macht. Im obigen Fall haben die Behörden i h r e Verantwortung wahrgenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen