Zum Inhalt springen

Schweiz Gemischte Reaktionen der Parteien

Kaum hat der Bundesrat den Fahrplan zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative vorgestellt, hagelt es Reaktionen – an vorderster Front: die SVP. Für die Partei ist klar: Der Vorschlag des Bundesrates ist «inakzeptabel».

Legende: Video Reaktionen der Parteien abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.06.2014.

«Inakzeptabel», sei der Fahrplan des Bundesrates zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Die Reaktion der SVP ist unmissverständlich. Allerdings: Erfreulich sei, dass der Bundesrat verschiedene Punkte aus dem Konzept der SVP aufgenommen habe, teilt die Partei mit.

Für die Vernehmlassungsvorlage sieht die SVP aber doch beträchtlichen Bedarf für Nachbesserungen. Für sie ist die Beschränkung des Familiennachzugs und des Zugangs zu den Sozialwerken zwingend nötig.

Der Bundesrat kündige bereits für den Herbst ein Verhandlungsmandat mit der EU an, während erst Ende Jahr eine Vernehmlassung zur konkreten Umsetzung des Verfassungsartikels eröffnet werden soll. Er bestätigte damit, dass er nicht an einer ernsthaften Umsetzung interessiert sei.

Legende: Video «Der Bundesrat schaut vor allem auf Europa» abspielen. Laufzeit 2:41 Minuten.
Vom 20.06.2014.

Das weiss auch SVP-Vizepräsident Christoph Blocher. «Bis Ende Jahr macht der Bundesrat die Vernehmlassungsvorlage und im September – bevor wir wissen, was wir wollen – beginnt er bereits, mit der EU zu verhandeln», so Blocher im SRF. Der Bundesrat wisse genau, dass die Gespräche mit der EU scheitern werden. «Der Bundesrat sieht vor allem auf Europa und nicht auf die Schweiz.»

FDP: Der Mut fehlt

Etwas milder tönt es von Seiten der FDP. Die Partei unterstützt zwar die Stossrichtung des Konzepts generell. Sie kritisiert aber den weiterhin fehlenden Mut bei der unabhängig von der EU möglichen Beschränkung des Familiennachzugs aus Drittstaaten. Und auch die Massnahmen im Asylwesen bemängelt die FDP.

Die Partei werde für den bilateralen Weg kämpfen und unterstütze deshalb auch die Verhandlungen für dessen Erneuerung.

Dabei seien die roten Linien und damit das Völkerrecht zu respektieren. Deshalb dürften die Verhandlungen über den Fortbestand der Bilateralen und jene zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative samt gegenseitigen Kompromissen nicht vermischt werden. Strikt abgelehnt werden von der FDP weitere flankierende Massnahmen im Arbeitsbereich.

SP warnt vor Missbrauch

Die SP will keine Diskriminierung bei der Umsetzung der vieldiskutierten SVP-Initiative. Sie befürchtet, dass Betriebe die Kontingente für Jahresbewilligungen mit Temporärangestellten und Kurzaufenthaltern umgehen werden. Würden verschiedene Zuwanderungskategorien gegeneinander ausgespielt, öffne das dem Missbrauch Tür und Tor.

Als «altes bürokratisches Modell» bezeichnen die Grünen das Konzept. Der Bundesrat nutze seinen Spielraum nicht und bewege sich auf eine Sackgasse zu. Für die Vernehmlassung fordern sie eine zweite, EU-kompatible Vorlage. Die Initiative könne umgesetzt werden, ohne dass die Schweiz sich von der Personenfreizügigkeit trennen müsse.

Kantone zufrieden mit der Stossrichtung

CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay lobte den Bundesrat über den Kurznachrichtendienst Twitter für die konsequente Umsetzung der Initiative und fügte ein «Gut so aber schmerzhaft!» bei.

Für die Kantone stimmt die Stossrichtung des Konzepts. In den Details gebe es in der nächsten Phase allerdings noch Vertiefungsbedarf, sagte der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth.

Entscheidend sei für die Kantone, dass die Ermittlung der Höchstzahlen wirklich aufgrund der Bedürfnisse der Kantone beziehungsweise der Wirtschaft ermittelt würden und auch nach bestimmten Kriterien bewertet würden. «Wir sind erleichtert, dass der Bundesrat im Grundsatz den föderalen Ansatz übernommen hat.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Unser Problem ist Blocher. Wenn sich die Weltwoche erdreistet, Juncker mit Hitler zu vergleichen, ist der Vergleich von Blocher mit Hitler und von Köppel mit Goebbels in den noch nicht verblocherten Medien überfällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Burri, Luzern
    Hahaha, die CH-EU-Turbos führen hinter dem Rücken der CH-Bevölkerung Geheim-Scheinverhandlungen mit der EU: Hahaha der Lacher des Jahres! Die EU-Turbos werden beim Schweizer Volk scheitern, und nicht bei den EU-Diktatoren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    "..die SVP (sieht) aber doch beträchtlichen Bedarf für Nachbesserungen.." Diese kann ja Ihr "Bundesrat" frank und frei gleich zu den Neu-Verhandlungen in Brüssel mitbringen.Dortselbst wird man allerdings so oder so eine Abfuhr kassieren. Es gibt für die CH keine Sonder-Konditionen, die EU wird sich weder um Ihre MEI, Ihre Kantönlis, Ständerat, SVP-Granden oder Kleingetier was keucht und fleucht scheren. Wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert, nicht mehr in Kleinstaaterei von anno Tobak.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und es gibt ein Gruppierung in Bayern, welche eine Abspaltung von Deutschland will!:-) Unser Wunsch nach Unabhängigkeit & Selbstbestimmung scheint also nicht nur des Schweizers Wunsch zu sein, sondern entspringt dem natürlichen "Ur"-Wunsch des Menschen vor zuviel Knechtschaft & Bevormundung. Warten wir doch ab! In ein paar Jahren ist die EU auch schon wieder Geschichte, weil alles was zu gross & mächtig wird, irgendwann wieder, wie schon oft "zerschlagen" wird. Auch im 21. Jahrhundert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Katharina Müller, 8400 Winterthur
      @ M. Chauvet - Sie haben sehr deutlich viele Gründe aufgezeigt, warum die Schweiz der EU auf keinen Fall beitreten soll! Wenn sich die EU um alles was fleucht und kreucht in der Schweiz ja nicht kümmert, was sollen wird dann dort?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen