Zum Inhalt springen
Inhalt

Genetische Untersuchungen «Natürlich ist es ein Eingriff in die Privatsphäre»

Legende: Audio Lobsiger: Beide Seiten müssen über dieselben Informationen verfügen abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
05:56 min, aus HeuteMorgen vom 13.02.2018.

Dürfen Versicherungen Einblick in genetische Untersuchungen erhalten? Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Adrian Lobsiger findet das heikel – bringt aber ein gewisses Verständnis für die Versicherungen auf.

SRF News: Die Nationalratskommission möchte, dass Versicherungen über genetische Untersuchungsergebnisse informiert werden müssen. Was ist daran problematisch?

Adrian Lobsiger: Natürlich ist es ein Eingriff in die Selbstbestimmung und Privatsphäre der Betroffenen. Auf der anderen Seite kann ich nachvollziehen, dass eine Risikoversicherung – und eine Lebensversicherung ist eine Risikoversicherung – beim Vertragsschluss schon davon ausgehen muss, dass das Risiko für beide Parteien bis zu einem gewissen Grad ungewiss ist.

Thema im Nationalrat

Wie gross ist das Risiko, an Alzheimer oder Brustkrebs zu erkranken? Gentests können darüber Aufschluss geben. Wer solche Tests macht, soll die Ergebnisse künftig seiner Versicherung vorlegen müssen, wenn er etwa eine neue Lebensversicherung abschliesst. Das will die zuständige Kommission des Nationalrats, wie Recherchen von «10vor10» zeigen. Der Nationalrat diskutiert in knapp zwei Wochen über eine entsprechende Gesetzesänderung.

Beim Schweizerischen Versicherungsverband heisst es, dass man niemanden zu einem solchen Gentest zwinge. Aber eben: Wenn jemand freiwillig einen solchen Test macht, dann müsse er die Resultate vorlegen – er dürfe diese nicht verschweigen. Sie sagen: Das sei für Sie ein relevanter Unterschied…

Das ist sicher relevant, weil diejenige Vertragspartei, die einen solchen Test machen liess, einen gewissen Wissensvorsprung hat, den sie dann unter Umständen ausnützen kann. Aber sie wird nicht gezwungen, diese Daten an sich zu erheben. Zudem kann sie allenfalls von den Vertragsverhandlungen zurücktreten, wenn sie den Gentest nicht der Versicherung überlassen will. Hierbei haben wir sicher einen nicht gleich schweren Eingriff.

Laborantin bei der Arbeit.
Legende: Genetische Labortests können Krankheits-Dispositionen an den Tag bringen. Keystone

Aber kann man dann noch von Freiwilligkeit sprechen? Ich weiss, ich kann nur noch eine Lebensversicherung abschliessen, wenn ich einen solchen Test mache – weil das die Versicherungen verlangen.

Das wäre etwas anderes. Das würde schliesslich zu einer Vornahmepflicht einer genetischen Datenerhebung führen – und das wäre dann eben bereits einen Schritt weiter. Genau da warne ich davor: Dass man eine Vorlagepflicht eines bereits vorhandenen Tests zu einer Vornahmepflicht solcher Tests ausweiten könnte – und das wäre dann ein Schritt in die falsche Richtung.

Eine Risikoversicherung – und eine Lebensversicherung ist eine Risikoversicherung – muss beim Vertragsschluss davon ausgehen, dass das Risiko für beide Parteien bis zu einem gewissen Grad ungewiss ist.

Glauben Sie, dass der Druck steigen wird, solche Tests zu machen?

Jeder gesetzgeberische Schritt, der vielleicht am Anfang sorgfältig abgewogen worden ist, wird dann nach einigen Jahren in Wiedererwägung gezogen. Dabei besteht die Gefahr, dass dann ein Schritt weiter in Richtung Datenerhebung und Eingriffe in die Selbstbestimmung und Privatsphäre folgt. Deshalb sage ich: Es ist eben wichtig, dass man hier behutsam abwägt.

Trotz einem gewissen Verständnis für die Versicherungen sehen Sie also die Gefahr, dass man da Tür und Tor für eine gefährliche Praxis öffnet?

Genau. Hier gilt es, sehr wachsam zu sein.

Das Gespräch führte Melanie Pfändler.

Eidg. Datenschützer

Adrian Lobsiger ist seit März 2016 Eidgenössischer Datenschützer, Link öffnet in einem neuen Fenster. Zuvor war er stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Polizei (fedpol).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Lohri (Patrick Lohri)
    Ich schlage vor, wir merken uns welche Parlamentarier für sowas stimmen und ziehen bei den nächsten Wahlen die Konsequenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Auch hier ist an der Zeit, den konzerngetriebenen Versicherungen den Wind in einem Aufwisch zu nehmen, eine Grundversicherung für Alle anzustreben. Überhaupt, alles was zur Sicherung eines guten Lebens für die Gemeinschaft beiträgt soll zügig vorangetrieben werden. Sonst sind immer nur damit beschäftigt Schlimmeres abzuwenden, was sich da ein paar Typen als neue smarte Geschäftsmodelle so ausdenken. Zudem gilt, unser Körper, unser Leben. Das sind unveräusserbare Rechte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Zensur ? dieses Thema ist derart geschichtsträchtig und mit Sprengstoff beladen -dass jede Zensur sinnlos ist und es muss radikal abgelehnt werden ! Wer zensiert macht sich zum Mitschuldigen . Niemals gebe ich Gendaten von mir frei !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen