Genf erhält Zuschlag für neues UNO-Büro

Das intensive Lobbying hat sich gelohnt: Die Behörde, die künftig die Einhaltung des internationalen Waffenhandelsabkommens kontrollieren soll, zieht nach Genf – eine wichtige und willkommene Stärkung für den Standort.

Metallplastik in Globus-Form in einem Brunnen vor dem UNO-Gebäude in Genf.

Bildlegende: Genf als Sitz zahlreicher internationaler Organisationen konnte sich gegen andere Orte durchsetzen. Keystone/Archiv

Vor zwei Jahren wurde das erste internationale Waffenhandelsabkommen unterzeichnet. Es verbietet Rüstungslieferungen an Staaten, die mit diesen Waffen Völkermord oder Menschenrechtsverletzungen begehen.

Diese Woche nun diskutierten im mexikanischen Cancún die Vertragsstaaten über die Konkretisierung. Während die meisten Diplomaten und technische Beamte entsandten, vertrat Aussenminister Didier Burkhalter persönlich die Schweiz.

Auch Wien und Port of Spain im Rennen

Denn für die Schweiz ging es um viel: Sie lobbyiert seit Monaten in der UNO, damit der Sitz der Behörde, die das Abkommen kontrolliert und durchsetzt, in Genf angesiedelt wird. Schliesslich mit Erfolg: In der Schlussausscheidung setzte sich die Rhonestadt gegen Wien und Port of Spain in Trinidad und Tobago durch.


Genf erhält neue Uno-Behörde

1:32 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2015

Die Entscheidung ist umso wichtiger, als Genf als sehr teuer gilt. Deshalb reduzieren manche internationale Organisationen ihre Präsenz eher, und es wird schwieriger, neue anzulocken. Zugleich buhlen immer mehr Städte um den Sitz von UNO-Behörden – oft mit grosszügigen Ködern wie Gratisgebäuden.

Etliche Organisationen, die man auch gerne in Genf gesehen hätte, wählten deshalb am Ende andere Standorte. Die UNO-Waffenhandelsbehörde wird zu Beginn nur wenige Mitarbeiter beschäftigen, sie wird aber wachsen. Ihre Ansiedlung stärkt Genf als Zentrum für Abrüstung, Sicherheit und Menschenrechte.