Zum Inhalt springen

Schweiz Genfer Taxichauffeure müssen mit «Uber» leben

Taxifahrer aus dem Kanton Genf wollten für ihren Kanton ein grundsätzliches Verbot des Fahrdienstes «Uber» erwirken. Das Bundesgericht hat ihrem Ansinnen jetzt aber eine Abfuhr erteilt.

Taxis in einer Kolonne
Legende: Bereits Anfang Juli haben die Genfer Taxifahrer mit einem Autokorso in der Innenstadt gegen «Uber» protestiert. Keystone

Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde von Taxi-Firmen und -Organisationen aus dem Kanton Genf nicht eingetreten. Sie hatten als vorsorgliche Massnahme das Verbot des Fahrdienstvermittlers «Uber» im Kanton Genf verlangt.

Die Genfer Taxifahrer sind der Ansicht, dass «Uber» gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstösst. Per App kann ein Kunde seine Position bekannt geben und ein Uber-Fahrer kann die Person aufpicken.

Verbote in anderen Ländern

Die Fahrten mit den privaten Fahrern sind in der Regel deutlich günstiger als Taxis. Die Fahrer zahlen aber auch keine Steuern und Sozialabgaben. In verschiedenen Ländern sind deshalb Verbote erwirkt worden.

Wie das Bundesgericht in seinem Urteil schreibt, haben die Genfer Beschwerdeführer nicht aufgezeigt, was für einen nicht wieder gutzumachenden Nachteil sie erleiden, wenn Uber nicht verboten wird.

(Urteil 4A_197/2015 vom 15.07.2015)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meier, Bern
    Ein löbliches Beispiel, welches hoffentlich auch für die übrigen Städte in der Schweiz Schule machen wird. Ein frischer Wind täte den verkrusteten Strukturen im Taxigewerbe nur mehr als gut, die uns lange genug mit überrissenen Monopolpreisen mangels Alternativen schamlos abzocken konnten. Nirgends auf der Welt bezahlt man nämlich so viel für eine Taxifahrt wie in der Schweiz, ausser vielleicht noch Japan. Nur gut gibt es das Internet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Frey, Lausanne
    Das Urteil ist für mich nicht nachvollziehbar: Uber bietet keine Mitfahrdienste an (bei denen etwaige Preise der Kostendeckung dienen), sondern ist gewinnorientiert und hat sich somit an die entsprechenden Gesetze zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Caputo, 8046
    Die Vision von Uber ist, dass es soviele Uber-Taxis in einer Stadt hat, dass niemand mehr Privat ein Auto besitzen muss. An dieser Vision ist eigentlich nichts wirklich schlecht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen