Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweiz Gentests: Fünf Fragen, fünf Antworten

In der Gesundheitsbranche werden immer mehr Gentests angeboten – auch über das Internet. Was taugen diese überhaupt? Eine Übersicht über das Angebot und die Risiken.

  • In welchen Bereichen gibt es genetische Tests?

In der Medizin werden Gentests hauptsächlich bei unsicheren Diagnosen (genetisch bedingte Krankheiten), Schwangerschaft, Familienplanung oder bei Erbkrankheiten in der Familien angewendet. Auf dem Markt sind auch Gentests, die auf Volkskrankheiten zielen: zum Beispiel das Risiko für Diabetes, Herzkreislaufprobleme oder Bluthochdruck. Auch so genannte Life-Style-Gentests sind im Angebot: Die Analyse soll zum Beispiel eine individuelle Diät unterstützen.

  • Wie funktioniert ein Gentest?

Aufgrund einer Speichelprobe durchsucht ein Computer das Erbgut einer Person nach Abweichungen. Manche dieser geringfügigen Unterschiede (so genannte SNP, «single nucleotide polymorphisms») kommen häufiger bei Menschen mit einer bestimmten Krankheit vor. Die SNP können deshalb, so die Annahme, bei der Entstehung einer Krankheit eine Rolle spielen, sie verursachen aber nie alleine eine Krankheit.

  • Was lässt sich daraus lesen?

Für die Forschung sind solche Erkenntnisse wichtig, für einzelne Personen hingegen ist die Aussagekraft eines Gentests gering oder gar problematisch. Aus den Resultaten lassen sich weder das Krankheitsrisiko einer Person noch individuelle Empfehlungen (z.B. Ernährung) ableiten.

  • Warum sind Gentests aus dem Internet problematisch?

Die getestete Person ist mit den Vorhersagen über ihr Risiko für bestimmte Krankheiten sich selbst überlassen. Das Resultat kann Ängste auslösen. Umgekehrt kann ein unauffälliger Befund falsche Sicherheit vermitteln.

  • Was empfiehlt die eidgenössische Expertenkommission für genetische Untersuchung beim Menschen (GUMEK)?

Die GUMEK rät davon ab, Link öffnet in einem neuen Fenster, Gentests übers Internet machen zu lassen und empfiehlt, sich an eine Fachperson zu wenden (Ärzteschaft, Apotheken).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Wer auf Grund eines Gentests um seine gesundheitlichen Risiken weiss, muss jeder Versicherung darüber wahrheitsgemäss Auskunft geben, wenn er einen Versicherungsantrag stellt. Darum ist es besser, solche Tests zu unterlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Man kann eben nicht nur "ein bisschen" ja sagen zu Gentests. Die Schweiz und die Welt sagen ja zu Gentests und damit ist alles möglich. Wenn man nicht weiter als bis zur Nasenspitze schauen kann, dann muss man sich überraschen lassen. Es ist wie mit dem Internet. Auch hier kann man nicht nur ein bisschen Internet haben. Die Überwachung pur, kommt auch hier durch die Hintertür mit dem vermeintlich sicheren Internet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen