Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Genug Masken vorrätig Die Schweiz hat ihre Hausaufgaben bei den Maskenreserven gemacht

Bis Ende Jahr gibt es genügend Masken in der Schweiz, auch bei einer allfälligen flächendeckenden Maskenpflicht.

Waren Hygienemasken im Frühjahr ein knappes Gut, verfügen heute die Spitäler über genügend Masken. «Die Kantone haben die Spitäler nach der Beschaffungsproblematik im März angewiesen, Maskenreserven von mindestens 12 Wochen zu garantieren», sagt Michael Jordi, Generalsekretär der kantonalen Gesundheitsdirektoren und -direktorinnen (GDK). «Die letzte Bestandesaufnahme hat gezeigt, dass dies auch getan wurde.»

Bis Ende Jahr seien in der Schweiz sicher genügend Masken vorhanden. Danach müsse man schauen, wie sich die Situation entwickle, sagt Jordi gegenüber SRF.

Im Frühjahr noch auf dem falschen Fuss erwischt

«Im März haben alle sehr viele Masken bestellt, aber keine bekommen», sagt Franziska Föllmi, Direktorin des Spital Schwyz. «Mittlerweile sind diese Bestellungen geliefert worden. Das Problem stellt sich heute in der Schweiz nicht mehr.»

Das Spital Schwyz wird derzeit von Corona-Patienten überrannt. Jeder zweite Getestete im Spital ist positiv. «Wir wussten, dass eine zweite Welle kommt – zwar nicht in diesem Ausmass – aber wir waren vorbereitet. Wir überprüfen täglich unseren Maskenbedarf und handeln entsprechend, um die Reserven für drei Monate sicherzustellen. Probleme bei der Bestellung gibt es derzeit nicht.»

20 Prozent der Masken werden in der Schweiz hergestellt

Er sei sehr gut ausgelastet, sagt Felix Schönle von der Wernli AG in Rothrist (AG): «Wir produzieren derzeit eine halbe Million Masken täglich und werden die Kapazitäten auf 700'000 pro Tag ausbauen». Schönle ist im März mit einer vollautomatischen Fertigungseinrichtung in die Maskenproduktion eingestiegen. Heute laufen sieben davon auf Hochtouren.

Grosse Engpässe sieht auch Schönle in der Schweiz nicht: «Wir kommen mit den Kundenbestellungen sehr gut nach, das dürfte bei meinen Mitbewerbern etwa ähnlich sein». Allerdings würden 80 Prozent der gefragten Masken vom Typ-2R heute nach wie vor aus China stammen. Die Abhängigkeit aus dem Ausland sei immer noch sehr gross.

Genügend Reserven in der Schweiz

Im vergangenen halben Jahr habe auch das VBS seine Hausaufgaben gemacht, sagt Mediensprecher Daniel Reist. Das Pflichtlager sei «übervoll»: «Derzeit decken unsere Kapazitäten 130 Prozent der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) definierten Menge». Auch beim Pflichtlager der Armee gebe es keine Engpässe, man sei vorbereitet.

Der Detailhandel ist ebenfalls gerüstet. Migros und Coop schreiben auf Anfrage von SRF, genügend Masken auf Vorrat zu haben, Versorgungsengpässe gebe es keine.

Die beiden Discounter Aldi und Lidl bieten bis Samstag gar Hygienemasken zum halben Preis an. «Wir haben genügend Masken vorrätig und stehen in engem Austausch mit unseren Lieferanten, um die Versorgungssituation jederzeit zu gewährleisten», schreibt Lidl. Die Masken bezieht Lidl von einem Schweizer Händler, der sie wiederum in China beschafft.

Video
Aus dem Archiv: Mangelhafte Pandemie-Vorsorge in der Schweiz
Aus DOK vom 10.09.2020.
abspielen

Regional Diagonal, 16.10.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Zwicky  (Radiohörer)
    Welches ist die richtige Maske?
    Mangelnde Information der zivilen Käuferschaft
    Beim Maskenhandel scheint mir die Situation zu sein wie dazumal bei den Goldgräbern. Jeder macht, was er will. Auf dem Markt (Insbesondere Internet Online Shop) bietet man auch heute noch allerlei Masken an, ohne jegliche Deklaration und Norm.
    Können Sie hier eine kompetente Kaufhilfe empfehlen, sei es von der EMPA, WHO oder TüV?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerrit Stoffers  (Wahrheitsfinder)
    Ob die Masken wirklich nützen bleibt stark umstritten. Ich bin dafür mit diesem Maskenball aufzuhören. Die durch Masken entstehenden Schäden sind schlimmer und der Maskenmüll sollte auch dringend aufhören! Weg mit diesen „Fetzen“!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Die Hausaufgaben wären gemacht, wenn mittlerweile Masken vorhanden wären, die vor Viren schützen würden!
    Ständig wird diese Tatsache unter den Teppich gekehrt und schöngeredet. Die Verkaufsläden die ich mittlerweile besucht habe und viele Bürger, setzen auf Stoffmasken, was mich zum Schluss führt: Der Sinn wird nicht gesehen, aber man hält sich an die Vorschriften.
    Das Maskentheater wird nicht getragen, es wird ertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen