Zum Inhalt springen

Schweiz Geschäft mit Steuersündern schrumpft

Der Druck auf Steuersünder wächst: Immer mehr Franzosen deklarieren ihr in der Schweiz gehortetes Schwarzgeld – ein Zeichen dafür, dass der hiesige Finanzplatz im Umbruch ist. Bei Geldern aus ärmeren Ländern hinken die Schweizer Banken aber noch hinterher.

Zu Tausenden sind in Frankreich in den letzten acht Monaten Selbstanzeigen von Steuersündern eingegangen. 2,4 Milliarden Euro wurden so legalisiert, was knapp eine Viertelmilliarde Euro in die Staatskasse spülte. Das sei deutlich mehr als erwartet, sagte Budgetminister Bernard Cazeneuve.

Die Mehrheit dieser Schwarzgeldkonten befand sich in der Schweiz. Für Markus Fuchs sind diese Zahlen eindrücklich, aber nicht wirklich überraschend. Laut dem Geschäftsführer des Branchenverbandes der Schweizerischen Fondsindustrie zeigen sie, dass die Schweizer Banken die Zeichen der Zeit erkannt haben: «Sie wissen, dass der Druck grösser wird. Sie zwingen deshalb ihre Kunden zur Deklaration ihrer Gelder. Selbst wenn es Übergangsfristen gibt, sind sich die Kunden durchaus bewusst, dass eine Deklaration notwendig wird.»

Marktzugang zwingt Schweiz zum Umdenken

Zwar müsse man davon ausgehen, dass noch Dutzende Milliarden Franken Schwarzgeld aus Nachbarstaaten auf Schweizer Konten lägen, glaubt Fuchs. Aber in wenigen Jahren werde sich dieses Problem ganz erledigt haben: «Die Schweiz wird zunehmend die europäischen Regularien übernehmen, um potenziell Marktzugang in die europäischen Länder zu bekommen. Und bis diese Gesetze in der Schweiz umgesetzt sind, wird es zwischen drei und fünf Jahre gehen.»

Das sieht im Prinzip auch Marc Herkenrath so. Er ist Steuerexperte bei Alliance Sud, der Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke. Bloss herrsche dann erst Steuergerechtigkeit gegenüber den reichen Ländern, kritisiert er: «Das Problem hat sich aber überhaupt noch nicht gelöst, wenn wir an Entwicklungs- und Schwellenländer denken.»

Rückstand bei Geldern aus Entwicklungsländern

Diese könnten wesentlich weniger Druck auf die Schweiz ausüben als etwa die EU oder die USA – und bis jetzt habe die Schweiz immer nur auf Druck reagiert, sagt Herkenrath: «Bei Entwicklungsländern war man bis jetzt sehr viel langsamer. Man hat versucht, das Geschäft mit dem Schwarzgeld weiter leben zu lassen.»

Allerdings scheint sich auch hier etwas zu bewegen. Am Mittwoch hat der Bundesrat vorgeschlagen, die erweiterte Amtshilfe in Steuerfragen auf alle Länder auszudehnen, mit denen die Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen hat. Davon würden auch 44 Entwicklungsländer profitieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Die Überschrift hätte besser geheissen: "Geschäft mit Steuerhöllen schrumpft". Wann dringt auch hier endlich die liberale Erkenntnis durch, dass Steuern Diebstahl am Volk sind? Im Mittelalter war es der Zehnt, und heute haben wir in Europa Steuerquoten, die Enteignungen gleichen. Es geht um den Schutz des Privateigentums vor dem Zugriff der Bürokratie. Private haben hier den Wohlstand geschaffen, nicht Etatisten. Begreift ihr Journalisten das endlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Biel
      Das HINTERZIEHEN von Steuern ist Diebstahl am Volk und an der Allgemeinheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von K.D.Waldeck, Bellinzona
      Steuern sind für ein ordnungsgemässes Funktionieren des Staates notwendig. Die Höhe der Steuern hängt direkt von der Effizienz der staatliche Strukturen ab. Wenn gewisse EU-Länder 40 - 70% Steuern verlangen kann man von Diebstahl, oder eben von absoulter staatlicher Ineffizienz sprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      @ K.D. Waldeck: absolu einverstanden - und trotzdem ist Steuerhinterziehen Diebstahl. Wer mit dem Staat nicht einverstanden ist, kann dies andersweitig kund tun, soll sich anderweitig engagieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      K.D.Waldeck,Bellinzona/H.Bernoulli,Zürich - Völlig gleicher Meinung. Aber: Es ist Sache der EU-Länder ihren Steuerfuss so festzulegen wie sie es für richtig erachten, das geht uns nichts an. Wir in unserem Lande sollten jedoch (nur für uns) am Bankkundengeheimnis, der Festlegung des Steuerfusses usw. wie bisher festhalten. Es hat sich für uns bewährt und ein souveräner Staat soll auch weiterhin eigene Regulierungen definieren. An diesem Recht sollten wir festhalten. = Spreu vom Weizen trennen !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen