Zum Inhalt springen

Schweiz Gesucht: Fraktionspräsidenten und Bundeskanzler

Bei den grossen Parteien SP, FDP und CVP werden heute wichtige Personalentscheide gefällt. Es geht dabei um die Nachfolge von Fraktionspräsidien bei der Sozialdemokraten und den Freisinnigen – und um einen neuen Bundeskanzler.

Nach den Wahlen vom 18. Oktober richtet sich die Aufmerksamkeit in der Schweiz auf die SVP-Bundesratskandidatur. Doch auch bei den anderen grossen Parteien SP, FDP und CVP werden wichtige und richtungsweisende Personalentscheide gefällt.

SP-Fraktionspräsidium gesucht

Das SP-Fraktionspräsidium wird nach der Abwahl des derzeitigen Präsidenten Andy Tschümperlin (SZ) neu gewählt. Für den Posten bewerben sich die Nationalrätin Barbara Gysi (SG) sowie ihre Ratskollegen Roger Nordmann (VD) und Beat Jans (BS). Die St.Gallerin Gysi ist auch Vizepräsidentin ihrer Partei. Sie sitzt seit 2011 im Nationalrat und ist Mitglied der Finanzkommission. Sie wird dem linken Flügel der SP zugerechnet – was ihre Chancen vermindern könnte.

Der Waadtländer Nordmann ist seit elf Jahren Nationalrat und unter anderem Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (Urek). Gegen ihn spricht, dass er aus der Westschweiz stammt – wie Parteichef Christian Levrat. Nordmann hat aber in Bern studiert und gearbeitet und ist beinahe perfekt zweisprachig.

Der dritte Kandidat, der Basel-Städter Beat Jans, ist seit 2010 Mitglied des Nationalrates und ebenfalls unter anderem in der Urek. Der Energiefachmann war fast sechs Jahre lang Präsident der SP Basel-Stadt – und wird derzeit als Favorit gehandelt.

Auch FDP sucht Nachfolger auf Fraktionschefin

Dass die Urnerin Gabi Huber ihr Nationalratsmandat und damit auch das Fraktionspräsidium abgeben wird, war schon länger klar. Es stehen zwei Kandidaten für die Nachfolge zur Verfügung: Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis und dem Berner Nationalrat Christian Wasserfallen.

Die Fraktion hat die Auswahl zwischen zwei Generationen, zwei Landesteilen und auch zwei Flügeln der FDP: Während der mediengewandte Wasserfallen entschieden wirtschaftsliberale Positionen vertritt, repräsentiert Cassis auf zurückhaltende Art auch das soziale Gewissen der Partei.

Ein Fraktionschef ist aber auch Bindeglied zu den anderen Bundeshausfraktionen. Für den neuen FDP-Fraktionspräsidenten dürfte in der nächsten Legislatur vor allem die Beziehungpflege mit der SVP eine Herausforderung sein.

CVP mit Kandidat für Bundeskanzleramt

Auch die CVP informiert heute über die Fraktionsbildung, die Zusammensetzung des Fraktionspräsidiums sowie über die Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers und des zweiten Vizepräsidiums des Nationalrats.

Noch vor den eidgenössischen Wahlen am 18. Oktober hat die Partei ihren Kandidaten für das Bundeskanzleramt vorgestellt: Der bisherige Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) soll den Posten besetzen. Er heisst Walter Thurnherr und soll in die Fussstapfen der bisherigen CVP-Bundeskanzlerin Corina Casanova treten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klara Steinlin (rosi)
    Die CVP hat immer Kandidaten für fast alle Posten die frei werden. Ich hoffe nur, dass sich das die bürgerlichen SVP und FDP nicht einfach gefallen lassen. Diese "Wischi Waschi" Partei mogelt sich überall durch und macht ihre Windfahnenpolitik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen