Zum Inhalt springen

Schweiz Gesundheitsbranche kritisiert Gesundheitsminister Berset

In der Schweiz werden 80 Prozent der Gesundheitskosten dafür aufgewendet, nicht übertragbare Krankheiten wie Krebs zu behandeln. Bundesrat Alain Berset hat deshalb eine Präventionsstrategie vorgelegt, um diesen Erkrankungen vorzubeugen. Doch statt Applaus gibt es aus dem Gesundheitswesen Kritik.

Bundesrat Alain Berset.
Legende: Die Präventionsstrategie von Gesundheitsminister Alain Berset lässt ihre Finanzierung offen. Keystone

Wer sich bewusst ernährt, auf schädliche Genussmittel verzichtet und Sport treibt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Bundesrat Alain Berset will die Bevölkerung beim gesunden Leben unterstützen – denn 80 Prozent der Gesundheitskosten würden dafür verwendet, die sogenannten nichtübertragbaren Krankheiten zu bekämpfen: «Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz».

Mit mehr Prävention würden deshalb die Gesundheitskosten sinken, so der Plan des Bundesrates. Die Prämienzahlenden würden entsprechend entlastet.

Die 50-seitige Präventionsstrategie des Bundesrates führt aus, wo anzusetzen wäre. Konkrete Massnahmen sind noch nicht enthalten, diese wollen Bund und Kantone später festlegen. Auch die Finanzierung wird offengelassen; vorerst gibt es keine zusätzlichen Mittel.

Höhere Kosten befürchtet

Das Ziel der Strategie, mehr für die Prävention zu tun, kommt im Gesundheitswesen gut an. Nicht aber die ungelöste Finanzierung. Verena Nold, Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, geht nicht davon aus, dass die Strategie des Bundesrates Kosten spart. «Je mehr neue Präventionsmassnahmen man einführt, desto höher werden die Kosten sein.» Santésuisse erwartet, dass die heutigen Mittel für die Prävention für die Finanzierung der neuen Strategie nicht ausreichen werden. «Die Umsetzung der Strategie soll nicht mit Prämiengeld, sondern von Bund und Kantonen finanziert werden», fordert Verena Nold.

Prioritäten setzen

Auch die Allianz «Gesunde Schweiz», die sich für Prävention und Gesundheitsförderung einsetzt und rund 50 Organisationen umfasst, stört sich an den fehlenden Mitteln für die Umsetzung der Strategie. «Nur wenn finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, kann man Prioritäten in der Prävention setzen, die Bund, Kantone und Organisationen gemeinsam verfolgen», sagt Ursula Zybach, Co-Präsidentin von «Gesunde Schweiz». Ohne Finanzierung werde die Strategie nicht umgesetzt.

In der Strategie selbst heisst es zur Finanzierung, es solle im Laufe der Umsetzung geklärt werden, ob es zusätzliche Mittel braucht. Ihre Wirkung entfalten soll die Präventionsstrategie in den Jahren 2017 bis 2024.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Um Kosten zu senken besteht der erste und wichtigste Schritt darin, eine starke, von der Pharmaindustrie unabhängige Forschung zu haben und die Forschung durch die Pharmaindustrie zu reduzieren. So ähnlich ist auch der Vorschlag im Buch "Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert" von Peter C. Gøtzsche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacob Goldman (Goldmann Jacob)
    Die Pharmaindustrie lebt von der Chemo-Lüge. Die einzigen schulmedizinischen Behandlungen von Krebs sind Chemo, Operationen und Bestrahlung. Es gibt mittlerweile über 300 alternative Methoden Krebs zu behandeln. Krebs ist eine Zeiterscheinung deren Ursachen bei Stress und Energiemangel und vor allem falscher Ernährung liegen. Schön, dass Herr Berset hier auch in eine andere Richtung geht. Krebs ist eine Multi-Milliarden Industrie die kein Interesse daran hat diesen Status-Quo aufzugeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Wenn diejenigen, die mit der Krankheit anderer Geld machen, gegen die Vorschläge Bersets protestieren, muss er ja wohl vermutlich richtig liegen, oder? Getroffene Hunde bellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen