Gesundheitsbranche kritisiert Gesundheitsminister Berset

In der Schweiz werden 80 Prozent der Gesundheitskosten dafür aufgewendet, nicht übertragbare Krankheiten wie Krebs zu behandeln. Bundesrat Alain Berset hat deshalb eine Präventionsstrategie vorgelegt, um diesen Erkrankungen vorzubeugen. Doch statt Applaus gibt es aus dem Gesundheitswesen Kritik.

Bundesrat Alain Berset.

Bildlegende: Die Präventionsstrategie von Gesundheitsminister Alain Berset lässt ihre Finanzierung offen. Keystone

Wer sich bewusst ernährt, auf schädliche Genussmittel verzichtet und Sport treibt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Bundesrat Alain Berset will die Bevölkerung beim gesunden Leben unterstützen – denn 80 Prozent der Gesundheitskosten würden dafür verwendet, die sogenannten nichtübertragbaren Krankheiten zu bekämpfen: «Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz».

Mit mehr Prävention würden deshalb die Gesundheitskosten sinken, so der Plan des Bundesrates. Die Prämienzahlenden würden entsprechend entlastet.

Die 50-seitige Präventionsstrategie des Bundesrates führt aus, wo anzusetzen wäre. Konkrete Massnahmen sind noch nicht enthalten, diese wollen Bund und Kantone später festlegen. Auch die Finanzierung wird offengelassen; vorerst gibt es keine zusätzlichen Mittel.

Höhere Kosten befürchtet

Das Ziel der Strategie, mehr für die Prävention zu tun, kommt im Gesundheitswesen gut an. Nicht aber die ungelöste Finanzierung. Verena Nold, Direktorin des Krankenkassenverbandes Santésuisse, geht nicht davon aus, dass die Strategie des Bundesrates Kosten spart. «Je mehr neue Präventionsmassnahmen man einführt, desto höher werden die Kosten sein.» Santésuisse erwartet, dass die heutigen Mittel für die Prävention für die Finanzierung der neuen Strategie nicht ausreichen werden. «Die Umsetzung der Strategie soll nicht mit Prämiengeld, sondern von Bund und Kantonen finanziert werden», fordert Verena Nold.

Prioritäten setzen

Auch die Allianz «Gesunde Schweiz», die sich für Prävention und Gesundheitsförderung einsetzt und rund 50 Organisationen umfasst, stört sich an den fehlenden Mitteln für die Umsetzung der Strategie. «Nur wenn finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, kann man Prioritäten in der Prävention setzen, die Bund, Kantone und Organisationen gemeinsam verfolgen», sagt Ursula Zybach, Co-Präsidentin von «Gesunde Schweiz». Ohne Finanzierung werde die Strategie nicht umgesetzt.

In der Strategie selbst heisst es zur Finanzierung, es solle im Laufe der Umsetzung geklärt werden, ob es zusätzliche Mittel braucht. Ihre Wirkung entfalten soll die Präventionsstrategie in den Jahren 2017 bis 2024.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Berset zeigt sich zuversichtlich

    Aus Tagesschau vom 13.9.2015

    Bundesrat Alain Berset will mit seiner Altersreform hoch hinaus. Ab morgen wird sich zeigen, ob die Mammutreform eine Chance hat. Doch Berset zeigt sich zuversichtlich.

  • Rauchen schadet – das war die simple Aussage der ersten Tabakpräventions-Kampage 2001.

    Tabak-Prävention im Laufe der Zeit

    Aus Echo der Zeit vom 16.2.2015

    Seit 15 Jahren macht das Bundesamt für Gesundheit Nichtraucherkampagnen. Der Ton hat sich in all den Jahren gewandelt.

    Ein Blick zurück und das Gespräch mit BAG-Direktor Pascal Strupler, der mit der aktuellen Kampagne und dem Motto «ich bin stärker» die 1,7 Millionen Raucherinnen und Raucher erreichen will.

    Samuel Burri und Peter Voegeli

  • Raucherparadies Schweiz

    Aus Rundschau vom 28.1.2015

    Zigarettenverkauf an Kinder ist in einigen Kantonen noch erlaubt. Auch bei der Zigarettenwerbung gibt es nur wenige Einschränkungen. Schwierige Zeiten für die Tabak-Prävention, die Jugendliche stärker schützen möchte. Denn eine mächtige Tabaklobby wehrt sich gegen Prävention und zu viel staatliche Einmischung.

    Mehr zum Thema