Zum Inhalt springen

Gewalttätige Fans Ohne Urteil in die Hooligan-Datenbank

Das Bundesverwaltungsgericht schmettert die Beschwerde eines Eishockey-Fans ab. Der Eintrag in der Datenbank bleibt.

Fans von Ambri Piotta
Legende: Ein Eintrag in die Hooligan-Datenbank geht auch ohne rechtskräftiges Urteil, so das Bundesverwaltungsgericht. Keystone

Trotz fehlendem Urteil darf ein mutmasslicher Krawall-Macher in die Hooligan-Datenbank des Bundes eingetragen werden. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverwaltungsgericht.

Konkret geht es um den Fall eines Fans der Eishockey-Clubs Ambri Piotta. Dieser soll bei einem Spiel seiner Mannschaft in Deutschland gegenüber Polizisten gewalttätig geworden sein und ist deswegen im Hooligan-System gelandet.

Polizeimeldung reicht für einen Eintrag

Der Fan wehrte sich gegen den Eintrag mit dem Argument, bis zu einem rechtskräftigen Urteil gelte die Unschuldsvermutung. Das Bundesgericht lässt dies nicht gelten. Weil der Datenbank-Eintrag eine administrative Massnahme sei, gelte die Unschuldsvermutung eben nicht.

Die Meldung der deutschen Polizei zur mutmasslichen Gewalttätigkeit reiche aus für den Eintrag im Hooligan-Urteil. Ein rechtskräftiges Urteil der deutschen Behörden brauche es nicht.

Die Bundesverwaltungsrichter hielten weiter fest: Die Meldung einer ausländischen Behörde, in diesem Fall der deutschen Polizei, werde bei Gewalt an Sportanlässen gleich behandelt wie eine Meldung aus der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.