Gewerbeverband gegen Flüchtlingslehre

Die sogenannte Flüchtlingslehre kommt nicht aus den Schlagzeilen. Jetzt macht der Chef des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV), Hans-Ulrich Bigler, Front gegen die Initiative des Bundesrates. Der Wirtschaft nützten Personen, «die bloss eine Schnellbleiche durchlaufen» hätten, nichts.

Hans-Ulrich Bigler

Bildlegende: Front gegen die Flüchtlingslehre in der bisherigen Form: SGV-Direktor Bigler. Keystone

Das jüngst vom Bundesrat lancierte Flüchtlingslehre-Programm schwäche die duale Berufsbildung, meint Hans-Ulrich Bigler, Chef des Gewerbeverbands SGV.

Eine einjährige Flüchtlingslehre, wie sie das Staatssekretariat für Migration (SEM) im vergangenen Dezember als Pilotprojekt vorgestellt hatte, sei «eine direkte Schwächung» der heute im dualen Bildungssystem anerkannten Berufslehre, sagte Bigler dem «Blick». «Dieser Titel suggeriert Kompetenzen, die die Absolventen nach dem Einjahresschnellkurs nicht haben können.»

«Imageschädigend und despektierlich»

Für Bigler ist die Flüchtlingslehre «imageschädigend und despektierlich gegenüber den hohen Standards der dualen Berufsbildung». Zudem wecke das Angebot «vor allem falsche Hoffnungen bei den Flüchtlingen». Die Wirtschaft könne Personen, «die bloss eine Schnellbleiche durchlaufen» hätten, nicht aufnehmen.

Video «Schnellere Integration von Flüchtlingen in der Schweiz» abspielen

Schnellere Integration von Flüchtlingen in der Schweiz

1:05 min, aus Tagesschau vom 21.1.2016

Der SGV-Direktor schlägt deshalb vor, die zweijährige Attestlehre solle auch von Flüchtlingen genutzt werden. Der Bund würde besser bestehende Strukturen stärken. Zudem könne er Projekte finanzieren, um abzuklären, welche Fähigkeiten und Eignungen Flüchtlinge hätten.

Das SEM hatte im Dezember mitgeteilt, in einem Abklärungsverfahren würde getestet, ob die Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen Potenzial, Motivation und Beharrlichkeit für die Teilnahme am einjährigen Pilotprogramm mitbringen würden.

Einst von Blocher initiiert

Um die Berufsaussichten für anerkannte Flüchtlinge zu verbessern, hatte der damalige Justizminister Christoph Blocher bereits im September 2006 das Pilotprojekt einer «Flüchtlingslehre» lanciert. Rund 50 Personen nahmen daran teil.

2013 kündigte Staatssekretär Mario Gattiker an, Bund und Kantone würden intensiv über eine Wiederaufnahme des Projekts beraten. Im vergangenen Dezember schliesslich kam ein vierjähriges Pilotprogramm für eine einjährige Flüchtlingslehre auch als als Stärkung der flankierenden Massnahmen gegen die Zuwanderung aufs Tapet.

Laut dem Bundesrat sollten jährlich rund 1000 Personen daran teilnehmen. Die Gesamtinvestitionen werden im Jahr 2017 festgelegt und belaufen sich auf maximal 54 Millionen Franken.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rudolf Strahm: «Flüchtlinge brauchen schneller feste Strukturen.»

    Aus Club vom 23.2.2016

    Flüchtlinge aus Afrika sind nach zwei bis vier Jahren Aufenthalt bei uns zu zwei Dritteln noch nicht erwerbstätig. Je länger dieser Zustand dauert, desto schwieriger wird ihre Integration. Das Ziel "Arbeit für alle" bleibt. Es braucht jedoch Übergangslösungen für die schlecht Gebildeten: Eba- oder Flüchtlingslehren. Vorbild sind die RAV's.