Gewerkschaftsbund fordert Lohnerhöhung für alle

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert pauschal höhere Löhne. Der Grund: Es brauche im kommenden Jahr generelle Lohnerhöhungen, weil die Geschäftsgänge gut verlaufen und die Lebenskosten steigen würden.

Video «Dank guter Geschäftsgänge – SGB will mehr Lohn für alle» abspielen

Dank guter Geschäftsgänge – SGB will mehr Lohn für alle

1:09 min, aus Tagesschau am Mittag vom 7.9.2016

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert generelle Lohnerhöhungen bis zu 1,5 Prozent. Die Geschäftslage in einem grösseren Teil der Branchen sei positiv. Höhere Löhne seien deshalb laut der Gewerkschaft vertretbar.

Zudem dürfte gemäss SGB die Teuerung in den kommenden Verhandlungsmonaten wieder leicht positiv sein. Von den geforderten 1,5 Prozent soll daher ein halbes Prozent für den Ausgleich dieser künftigen Teuerung eingesetzt werden, heisst es in der Mitteilung des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Steigende Krankenkassenprämien bereiten SGB Sorge

Hochproblematisch sei derweil die Entwicklung der Krankenkassenprämien. Es sei von einer Kostensteigerung von 5 Prozent auszugehen. Wenn keine Lohnzulagen für Krankenkassenprämien ausgerichtet würden, würden deshalb die Lebenshaltungskosten im nächsten Jahr steigen. Eine Verbesserung der Löhne sei darum notwendig, argumentiert der SGB weiter.

Lohnforderungen und Lohnerhöhungen im Überblick

Jahr
Forderung in Prozent
Nominallöhne in Prozent
Reallöhne in Prozent
2016bis + 1,5


2015+ 2-2,5
+ 0,4
+ 1,5
2014+ 1,5-2
+ 0,8
+ 0,8
2013+ 1,5-2,5
+ 0,7+ 1,0
2012+ 2-3
+ 0,8+ 1,5
2011+ 2-3
+ 1+ 0,7
2010+ 1,5-2
+ 0,8+ 0,1
2009+ 1,5-2,5
+ 2,1+ 2,6