Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nun will auch der Bundesrat mehr Frauen in bundesnahen Kadern.
Aus Nachrichten vom 25.11.2020.
abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Inhalt

Gleichstellung im Beruf Bundesnahe Betriebe: Bundesrat will 40 Prozent Frauen im Kader

  • Der Bundesrat will mehr Frauen in den obersten Leitungsorganen von bundesnahen Betrieben.
  • Neu sollen 40 Prozent der obersten Kaderpositionen bei SBB, Post und vergleichbaren Betrieben von Frauen besetzt sein. Die aktuelle Quote liegt bei 20 Prozent.
  • Bis Ende 2023 sollen die Betriebe eine Quote von 40 Prozent erreichen.

Abweichungen von diesem Wert bei der Wahl eines neuen Leitungsmitglieds müssen die bundesnahen Unternehmen kommentieren. Mit dem Entscheid des Bundesrats liegen die Vorgaben höher als bei börsenkotierten Unternehmen, für die eine Zielvorgabe von 30 Prozent gilt.

Vertretung der Sprachgemeinschaften aktualisiert

Angepasst hat der Bundesrat auch die Richtwerte für Vertretung der Sprachgemeinschaften. Die heutigen Richtwerte basieren auf der Volkszählung von 2010 und sind überholt.

Die Richtwerte für Deutsch liegen nun bei 62.2 Prozent statt bei 65.5 Prozent und für Französisch bei 22.9 Prozent statt 22.8 Prozent und werden damit leicht gesenkt. Jene für Italienisch werden von 8.4 Prozent anstelle von 8 Prozent und jene für Rätoromanisch von 0.6 Prozent statt 0.5 Prozent hingegen leicht erhöht.

Video
Aus dem Archiv: Auch Ständerat heisst Frauenquote gut
Aus Tagesschau vom 19.06.2019.
abspielen

SRF 4 News vom 25.11.2020; 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Baumann  (Ueberwacher)
    Nehmt doch endlich zur Kenntnis, dass die meisten Frauen gar nicht wollen ! Sie sind doch in einem Dilemma = Karriere oder Kinder. Beides lässt sich nicht vereinbaren.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Gedanken zur Ungleichstellung der Geschlechter. Bundesrat: Gleich lang weiblich wie männlich. Das bedeutet der BR müsste während 136 Jahren ausschliesslich aus Frauen bestehen. Betriebe: Frauenanteil auf jeder Stufe gleich hoch wie der Männeranteil es bis heute ist. Dann wären Männer zuständig für Hausarbeit, Kinderbetreuung, Verwandtenpflege usw. Gerne vergessen Industrialisierung: Frauen/Männer arbeiteten Seite an Seite in Fabriken, Frauen waren aber alleine zuständig für Haushalt und Familie.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Brüste statt Kompetenzen.

    Und wie viel beträgt die Quote für Divers?