Zum Inhalt springen

Schweiz Gleichstellungs-Report: Schweiz zurück in Top Ten

Auf der weltweiten Gleichstellungs-Rangliste hat die Schweiz drei Plätze gut gemacht: Von elf auf Platz acht und damit wieder in die Top Ten. Verbessert hat sich vor allem die Stellung der Frauen in der Politik.

Frauen an einer Demonstration mit violetten und pinken Ballons.
Legende: Immer wieder kämpfen Schweizer Frauen für gleichen Lohn für gleiche Arbeit: Frauenstreik 2011. Keystone

Vor allem in der Politik hat sich die Stellung der Schweizer Frauen verbessert, wie aus dem Gender Gap Report 2015 hervorgeht. Die Zahl der Parlamentarierinnen und Frauen mit anderen politischen Ämtern hat sich demnach verbessert.

Die Schweiz macht auf der weltweiten Gleichstellungsliste im Vergleich zum Vorjahr Boden gut: Sie rückt von Platz elf auf Platz acht vor. Besser geworden ist gemäss dem Report, der im Auftrag des Weltwirtschaftforums Davos erstellt wird, auch die Lohngleichheit für ähnliche Arbeiten. Ein Anliegen, zu dem gerade der Bundesrat einen Vorschlag vorgelegt hat.

118 Jahre bis zur ökonomischen Gleichstellung

Weltweit hingegen gibt es gemäss den Autoren der Studie kaum Verbesserungen bei den Löhnen. Frauen verdienen heutzutage, was Männer im Jahr 2006 bekamen, heisst es in der Mitteilung. Geht die Entwicklung in diesem Tempo weiter, dauert es weitere 118 Jahre, bis die ökonomische Gleichstellung hergestellt ist.

Zwar bilden Frauen in 97 der 145 untersuchten Ländern die Mehrheit bei den eingeschriebenen Studierenden an Universitäten. Doch widerspiegelt sich dieses Bild nicht im Arbeitsmarkt. «Nur in einer handvoll Ländern sind Frauen mehrheitlich in Führungsrollen anzutreffen», so Saadia Zahidi, Chefin des WEF-Gleichstellungsprogramms. Sie fordert Unternehmen und Regierungen zum Handeln auf.

Auch in den Top-Ländern bestehen Ungleichheiten

Obwohl im Vergleich zu 2006 eine Viertelmillion mehr Frauen im globalen Arbeitsmarkt sind, hat sich die Situation ökonomisch kaum verbessert, schlussfolgert der Gender Gap Report. Insgesamt, also inklusive den Bereichen Gesundheit, Bildung und Politik, hat sich die Kluft in keinem Land ganz geschlossen. Am besten stehen Island da, gefolgt von Norwegen, Finnland und Schweden.

Das erste Mal erschien der Gender Gap Report 2006. Damals erlangte die Schweiz Platz 26.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (Future)
    Gleichstellung der Schweizer Frauen: immer noch armselige, mittelalterliche, diskriminierende Einstellung/Haltung der Männerwelt in diesem"demokratischen", reichen Land!!! Wie lange noch, soll dieses "A...-Theater" dauern, bis Regierung, Politik (SVP/FDP), Wirtschaft endlich die Frauen gleichstellen??? Das teure "Büro für die Gleichstellung der Frau" soll endlich abgeschafft werden, da von dieser Seite, weiterhin keine klaren, offensiven Bemühungen mit Erfolgen zu erwarten sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Baltensperger (Baltensperger)
      Die Ungleichbehandlung liegt meines Erachtens nicht hauptsächlich an der "Männerwelt" (gewisse rechtsgerichtete Exponenten ausgenommen). Sie ist vielmehr finanziell motivierte (als Kleinunternehmer kann ich mir mehrere Schwangerschaften im Betrieb gleichzeitig schlicht nicht leisten) und liegt überdies am Mangel von Teilzeitstellen, zu teueren Krippenplätzen und am fehlenden (Lohn-)Verhandlungswillen vieler Frauen. Es braucht dringend einen Vaterschaftsurlaub, das würde viel ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen