Zum Inhalt springen

Schweiz GLP deutlich gegen «AHVplus»-Initiative

Die Delegierten der Grünliberalen haben in Biel die Nein-Parole zur Volksinitiative «AHVplus» gefasst, die am 25. September an die Urne kommt. Mit der Vorlage könne die Zukunft der AHV nicht gesichert werden.

Eine klare Abfuhr haben die Delegierten der Grünliberalen (GLP) der «AHVplus»-Initiative erteilt: Sie sprachen sich in Biel mit deutlichen 105:6 Stimmen gegen die Abstimmungsvorlage aus. Die Initiative bewirke genau das Gegenteil, und zwar zulasten der nächsten Generationen.

Bereits früher beschlossen haben die GLP-Delegierten, die Initiative für eine «Grüne Wirtschaft» zur Annahme zu empfehlen. Beim neuen Nachrichtendienstgesetz haben sie Stimmfreigabe erklärt.

Einstimmiges Ja zum Atomausstieg

Ausserdem sprach sich die Partei einstimmig für die Atomausstiegsinitiative aus, über die im November abgestimmt wird. Für die Grünliberalen stehe die Sicherheit an erster Stelle. Die Initiative verlangt, dass Atomkraftwerke nach 45 Betriebsjahren abgeschaltet werden müssen. Nach dem «unverantwortlichen Entscheid des Parlaments gegen ein wirksames Langzeitbetriebskonzept» sei das deshalb der einzige Weg.

GLP-Präsident Martin Bäumle spricht an der Delegiertenversammlung in Biel.
Legende: GLP-Präsident Martin Bäumle spricht an der Delegiertenversammlung in Biel. Keystone

An der Delegiertenversammlung stellte die Parteispitze auch ihr Politlabor vor. Das «GLP Lab» soll den Erfindergeist in der Politik wecken und einen kreativen Raum für innovative Lösungen schaffen, wie es auf der Website der Denkfabrik heisst.

Das Politlabor sei eine Chance, etwas Neues auszuprobieren, sagte Parteipräsident Martin Bäumle in der SRF-Sendung «Samstagsrundschau». Ein Ziel sei auch, die Basis besser einzubeziehen.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    die ahv ist vor allem asozial! wer keine Kinder hat profitiert doppelt und dreifach, Familien tragen die kosten deren und haben auch noch zu wenig Geld für den alltag! das ganze muss auf eine neue stufe gestellt werden. kinderlose sollen blechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Heierli (help)
      Für Bäumle und seine Grün Liberaln ist der Zug schon lange abgefahren. er hat es nur noch nicht eingesehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer hat die AHV in diese Situation gebracht - keinesfalls die "Alten", sondern vielmehr diejenigen Verantwortlichen, welche in diesem System für eine gesunde AHV zuständig sind und waren! Es gibt nie irgendwelche Konsequenzen für fehl-geleitete Beamte in diesem System. Vetternwirtschaft ist ein grosses Thema im Lande Schweiz!! Die "Überallterung", wird von wem gefördert? Richtig, der Ärzteschaft!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Die AHV steht bedeutend besser da als es die Bürgerlichen und Rechtsnationalen wahrhaben wollen. Aber man will ja die Sozialwerke zurechtstutzen. Zum Wohle der Wohlhabenden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Hr. Bäumle bewirbt sich krampfhaft um die Stimmen der nächsten Generation, die Rentner die mindetsens 43 Jahre im Dienst waren sind ihm egal, hat aber vergessen, dass auch er und gleich Gesinnte bald einmal in die Rente kommen. Ich hoffe die jetzige Generatoin gibt dieser Windfahnen - Politik keine einzige Stimme . Zudem sind die GLP keine glaubhaften Grünen eher die 5. Kollone und Wasserträger der FDP. Schlicht von keinem Büezer wählbar .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen