Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Goldrausch bei den Hobbygärtnern

Einmal im Jahr strömen zahlreiche Garten-Fans an den Pflanzenmarkt im Schloss Wildegg um alte Gemüseraritäten zu ergattern. 100'000 Setzlinge standen am Wochenende bereit. Und doch sind einige Sorten bereits nach Minuten ausverkauft.

Legende: Video Seltenes Gemüse abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.05.2014.

Die spinatartige Gartenmelde ist eine der alten Gemüsesorten, die es auf dem Setzlingsmarkt im aargauischen Schloss Wildegg zu erstehen gibt. Dank des enormen Interesses an seltenen Pflanzen, kann auch die Gartenmelde wieder auf eine grössere Verbreitung als Nahrungsmittel hoffen. Sie wurde bereits von den Römern in die heimischen Gärten eingeführt. Die Gartenmelde spriesst sogar bei untalentierten Hobbygärtnern.

Spinat verdrängt Gartenmelde

Legende: Video Der Aufstieg des tiefgekühlten Spinats, 1970 abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.05.2014.

Doch wie so viele andere Blattgemüse wurde die Gartenmelde vom Spinat verdrängt. Mit dem weltweiten Anbau von Hochertragssorten, kombiniert mit der maschinellen Bearbeitung der Felder, haben sich nur die stärksten Sorten durchgesetzt. Dadurch ging jedoch viel der einstigen Diversität verloren. Man geht davon aus, dass in den letzten hundert Jahren mehr als achtzig Prozent der einstigen Kulturpflanzenvielfalt unwiderruflich verloren gegangen ist.
«Man hat daran geglaubt mit grösseren Feldern, grössere Erträge zu haben. Und weil man gesehen hat, das eine oder andere verschwindet ganz, hat eine Kehrtwende eingesetzt», sagt die Biogarten-Pionierin Annafried Widmer-Kessler.

100'000 Setzlinge

Purpurfarbene Gartenmelde
Legende: Die purpurfarbene Gartenmelde schmeckt vorzüglich mit Butter angebraten. Keystone

Mittlerweile gibt es viele Schweizer Hobbygärtner, die für den Erhalt des Saatguts sorgen. So lassen sich seltene Sorten wieder vermehren. Denn heute hat der Verein ProSpecieRara eine zentrale Saatgutbibliothek in Basel. Dort lagern 1500 alte Sorten von Garten, Acker-, Zierpflanzen. Also nicht nur Gemüse, sondern auch Getreide und Zierpflanzen. Damit diese nicht aussterben, sorgen mehr als 500 im ganzen Land verteilte Saatgut-Erhalter. Sie arbeiten freiwillig und schicken die geerntete Saat an die Samenbibliothek. Die alten Sorten sind ideal für Hausgärten, da man früher auch sehr kleinflächig angebaut hat.

Für die Verbreitung ins ganze Land standen im Schloss Wildegg 100'000 rare Setzlinge zum Verkauf bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.