Zum Inhalt springen

Gotthard Das zweite Leben der Schweizer Bunker

Im Zweiten Weltkrieg hat die Schweiz 8000 Bunker gegen Nazi-Deutschland gebaut. Heute dienen viele ehemalige Verteidigungsanlagen dem Essen, dem Schlafen und dem lieben Geld. Hier eine Auswahl:

Hotel La Claustra.
Legende: Hotel La Claustra. Reuters

Hotel La Claustra

Was einmal ein Artilleriebunker der Armee war, ist heute das Felsenhotel La Claustra. Das 4-Sterne-Hotel auf dem Gotthard-Pass wurde 2014 von Geo zu den 100 schönsten Hotels Europas gewählt. Logisch, dass es in den 17 Hotelzimmern weder Handyempfang noch Fernsehgeräte gibt.

Gotthard-Pilze
Legende: Gotthard-Pilze Reuters

Pilzzüchter im Munitionsstollen

In einem Gotthard-Stollen bei Erstfeld wachsen heute Edelpilze: Shii-Take. In den zwölf ausrangierten Munitionsbunkern ist es warm und feucht – ideal für die Pilze. Die Shii-Take fühlen sich wohl im Stollen: 23 bis 24 Tonnen Shii-Take erntet die Firma «Gotthard Pilze» pro Jahr.

Eingang zur Swiss Gold Safe AG.
Legende: Vermögen im sicheren Berg zvg

Goldbarren in der Alpenfestung

Bombensichere Lagerkapazitäten im alten Bundesratsbunker von 1942 bieten die Swiss Data Safe AG und die Swiss Gold Safe AG an. Viele wollen ihre Barren dort verwahrt wissen, wo die Nationalbank im Kriegsfall ihre Goldreserven eingebunkert hätte: tief im Gotthardmassiv bei Amsteg. In anderen Bunkeranlagen gibt es ähnliche Geschäfte.

Die Sasso da Pigna-Festung.
Legende: Festung «Sasso da Pigna» Keystone

Museum Sasso da Pigna

Einst geschaffen um das Land zu verteidigen, heute ein Museum: Die Festung «Sasso da Pigna». Die gewaltige Kaverne ist eine der grössten und somit auch eine der beeindruckendsten unterirdischen Festungsanlage der Schweiz. Von den Mannschaftsräumen bis hin zu den original Geschützen – alles ist erhalten und kann besichtigt werden.

Käse im Gotthard-Stollen.
Legende: Käse im Gotthard-Stollen Reuters

Käse im Gotthard-Stollen

Tief in den Stollen bei Giswil lagern und reifen bis zu 90'000 Käselaibe der Firma Seiler Käserei AG. In den alten Kavernen über dem Sarnersee herrschen ideale Bedingungen für den schonenden Reifeprozess: Stabile Temperatur und gleichbleibende Luftfeuchtigkeit.

Ein Security vor der Swiss Fort Knox.
Legende: Daten in Sicherheit Reuters

Elektronische Daten sicher gelagert

In einem Bunker der Schweizer Armee im Berner Oberland betreibt die SIAG Secure Infostore AG das Swiss Fort Knox. Über die dazugehörige Firma Mount10 können online Daten in die Bergfestung übermittelt und dort gesichert werden. Der Bunker kann im Notfall mit Generatoren wochenlang selber Strom produzieren. In der Innerschweiz gibt es ähnliche Anlagen.

Fort in Faulensee
Legende: Fort in Faulensee Reuters

Artilleriewerk Faulensee

Einst wurden die Geschützstellungen des Artilleriewerkes Faulensee als Bauernhöfe getarnt. Heute ist das Fort Faulensee im Berner Oberland ein beliebtes Museum mit einem Bistro. Das Artilleriewerk wurde während 50 Jahren (zwischen 1943 und 1993) militärisch genutzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    der bergier bericht wäre eine interessante quelle im zusammenhang mit der rolle des gotthardtunnels während des zweiten weltkriegs. -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Seit wann liegt Giswil am Gotthard?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Natürlich gehört Giswil nicht zum Gotthard, genau so wie Faulensee auch nicht zum Gotthard gehört. Die meisten Schweizer kennen ja gar nicht den Unterschied von einer Festungsbrigade, Reduitbrigade und Grenzbrigade. Alles läuft einfach unter dem Begriff "Reduit" und wird fälschlicherweise so bezeichnet. Dies obwohl es da markante Unterschiede im Sinn und Zweck der jeweiligen Brigade gegeben hat. Selbst Historiker (Tanner zB.) tun sich damit sehr schwer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
      Herr Haller, militärisch haben Sie völlig Recht, wer da nicht Aktivmitglied in diesen Truppenkörbe war, kann rsp, auch konnte sich kaum was darunter vorstellen. Nur, dieses Wissen ist weniger wert wie die Tinte, mit der die Worte geschrieben wurde. Die geistige Landesverteidigung findet nicht mehr am Gotthard statt sondern zwischen dem Lago Maggiore und Basel wie Bodensee und Genfersee. Das wäre wichtig zu "begreifen" um einigermassen brauchbare Landesverteidigung machen zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen