Zum Inhalt springen

Gotthard «Nach 134 Jahren haben wir die Modernisierung erreicht»

Einer der starken Fürsprecher der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT) war und ist alt Bundesrat Adolf Ogi. Dem Jahrhundertbauwerk begegneten aber schon vor dem harten Gotthard-Gestein zähe politische Widerstände, erinnert sich Ogi im Gespräch mit «10vor10».

Legende: Video Worauf alt Bundesrat Adolf Ogi besondes stolz ist abspielen. Laufzeit 2:05 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.05.2016.

Bilder von der Brenner-Autobahn zwischen Österreich und Italien mit Konvois von 40-Tonnen-Lastwagen wollte der damalige Verkehrsminister Adolf Ogi (SVP) den Urnern und Tessinern ersparen. Stattdessen flog er mit den europäischen Verkehrsministern und EU-Vertretern in das enge Tal des Kantons Uri und warb für einen Eisenbahn-Korridor durch die Schweiz, statt einer breiteren Autobahn.

Adolf Ogi in Wassen, im Hintergrund die Autobahn (1992)
Legende: Bundesrat Adolf Ogi hat 1992 in Wassen (UR) für die Neat geworben. SRF Archivbild 1992

1992 warnte Ogi: «Ohne Neat und Transitvertrag mit der EU könnte man die Schweiz zwingen, die Strassen für 40-Tönner zu öffnen, das Sonntags- und Nachtfahrverbot aufzuheben.» Und warb damit für die Neat-Abstimmungsvorlage.

Wäre es nach dem damaligen Finanzminister Otto Stich († 2012) gegangen, wären aber am Lötschberg die Baumaschinen gar nie aufgefahren. Stich warnte vor einem finanziellen Desaster und trat deswegen zurück, wie er später einräumte.

Ein Quantensprung für die Schweiz und Europa

Am Vorabend vor den offiziellen Einweihungsfeierlichkeiten für den Gotthard-Basistunnel ist Adolf Ogi stolz auf den Quantensprung, der jetzt gemacht werden konnte. «Nach 134 Jahren haben wir am Gotthard die Modernisierung erreicht mit einer umweltfreundliche Verkehrspolitik.» sagt er im «10vor10»-Studiogespräch.

Legende: Video Adolf Ogi im Studio-Gespräch abspielen. Laufzeit 2:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.05.2016.

Die Gesamtkosten von 24 Milliarden Franken oder 3000 Franken pro Bürger relativiert der ehemalige Verkehrsminister. Damit hätten wir jetzt eine gute Verbindung in diesem Land. Die Begegnung der Landesteile, der Kulturen müsse organisiert werden und man müsse auch die Randregionen pflegen.

«Verkehrspolitik ist nicht eine Frage von Franken und Rappen. Man muss eine Vision haben und sich überlegen, wie sich der Verkehr in den kommenden 50 bis 100 Jahren entwickelt. 134 Jahre hat man am Gotthard eigentlich nichts mehr gemacht.»

Schweiz hat Hausaufgaben gemacht

Das Argument, der Gotthard-Basistunnel bringe den Europäern mehr als den Schweizern, lässt Ogi so nicht gelten. Mit dem Tunnel hätten wir jetzt die direkteste Verbindung zwischen Rotterdam, Frankfurt, Mailand und Genua. Und damit habe die Schweiz Stärke beweisen und ihre Aufgabe erfüllt.

«Ich durfte damals einen Transitvertrag aushandelt, denn wir wollten keine 6-spurige Autobahn, wollten keine neue Autobahn durch die Alpen. Wir übernehmen den Verkehr auf unsere Art, wir wollen eine neue Verkehrspolitik in Europa, das heisst der Güterverkehr muss von der Strasse auf die Schiene.»

Die Frage, ob er immer an die Neat geglaubt habe, fordert Ogi heraus:

Ich habe gekämpft wie ein Löwe. Ich musste Überzeugungsarbeit leisten.

Daheim habe er oft nicht einschlafen können, gesteht er. «Wenn ich gesehen habe, dass die Tunnelbohrmaschinen beispielsweise im Tavetscher Massiv im harten Fels plötzlich stillstanden – das war ein Alptraum.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die Europäer wollen den Gotthard Basistunnel bereits als ihr Eigentum in Beschlag nehmen. Wie meinte doch der Italiener (heute Morgen in den News gehört) : Der Neat Basistunnel ist kein Schweizer Tunnel, sondern ein europäischer Tunnel. Aber bitte schön, wer hat dieses Riesenbauwerk realisiert und wer bezahlt es? Die Schweizer! Die beiden EU Staaten DE und It sollen zuerst ihre Hausaufgaben erfüllen und ihre Anschlussstrecken bauen, die letztendlich von der gütigen Schweiz finanziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wir haben nicht die Modernisierung erreicht, sondern einfach ein Loch im Berg fertiggestellt. Ob dieses Loch der Politik noch mehr Macht gibt, dass die Wirtschaftsbosse und die Gesellschaft noch mehr und noch schneller arbeiten müssen, werden wir sehen. Ich hoffe, dass die Vernunft dieses Bauwerk nur zum Guten benutzen wird. Selbstverständlich ist die Arbeit die hier von den Männern geleistet wurde grandios, diese wurden aber auch sehr gut entlöhnt und nur deshalb macht irgendjemand so etwas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    In der Erinnerung der Schweizer, zumindest der meisten Schweizer, ist der Gotthard untrennbar mit dem Engagement von Adolf Ogi verbunden. Für mich ist er gewissermassen der Mister Gotthard-NEAT-Tunnel. Ohne ihn und sein unkonventionelles Vorgehen, wäre das NEAT-Vorhaben vielleicht auf der Strecke geblieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen