Zum Inhalt springen

Gotthard Wieso wird der Tunnel nicht ständig belüftet?

Im Normalbetrieb werden die beiden Röhren nicht aktiv belüftet. Der Luftaustausch funktioniert über die «Kolbenwirkung» der Züge und wird durch die Konstruktion der Portale begünstigt. Die Bildergallerie zeigt, wann und wie Be- und Entlüftungsbauwerke sowie Ventilatoren zum Einsatz kommen.

  • Die durchfahrenden Züge sorgen mit ihrer Kolbenwirkung für Luftzirkulation.
  • Die zwei Tunnelportale der Einspurröhren sind nicht auf gleicher Höhe. Damit wird verhindert, dass austretende Luft in die andere Röhre hineinströmt («Luftkurzschluss»).
  • Der Luftabzug beim Tunnelausgang wird durch die Thermik der steinernen Portalumgebung begünstigt.
  • Die Notbahnhöfe und Rettungsstollen werden im Brandfall über Lüftungszentralen belüftet.
  • Während Unterhaltsarbeiten werden Temperatur und Druckschwankungen durch Ventilatoren reguliert.

15 Fakten zum Gotthard

Ist der neue Tunnel wirklich der längste der Welt? Wieso verlaufen die Röhren nicht gerade? Und was passiert mit der alten Bergstrecke? 15 Fakten zum neuen Gotthard-Basistunnel: kurz, informativ, überraschend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.