GPK-Präsident Heer fordert Aufklärung

Ein angebliches Geheimabkommen der Schweiz mit der PLO wirft Wellen: Der Präsident der Geschäftsprüfungskommission, Nationalrat Alfred Heer (SVP/ZH), ortet einen «staatspolitischen Skandal». Er fordert Aufklärung um den Terror in den 1970er Jahren, dem auch eine Swissair-Maschine zum Opfer fiel.

In den Fall eines möglichen geheimen Abkommens zwischen der Schweiz und der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO in den 1970er Jahren kommt neue Bewegung.

Alfred Heer.

Bildlegende: GPK-Präsident und SVP-Nationalrat Alfred Heer reagiert scharf auf die neuesten Erkenntnisse. Keystone/Archiv

Der Präsident der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK-N), Nationalrat Alfred Heer (SVP/ZH), will eine Aufarbeitung der Vorkommnisse verlangen. Was die Recherchen des NZZ-Journalisten Marcel Gyr ans Licht gebracht hätten, sei ein «staatspolitischer Skandal», sagt Heer gegenüber Radio SRF.

«Es muss festgestellt werden, was der Bundesrat gewusst hat, beziehungsweise ob er tatsächlich nichts gewusst hat. Es stellt sich aber auch die Frage, ob so etwas heute auch noch möglich wäre», sagt Heer.

Welche Rolle spielte der Bundesrat?

Heute hatte die «NZZ» berichtet, dass der damalige SP-Bundesrat Pierre Graber nach diversen Terroranschlägen der PLO in der Schweiz Kontakt mit PLO-Anführern gesucht habe. Dies mit Hilfe des ehemaligen Nationalrates Jean Ziegler (SP/GE).

Graber habe sodann im Alleingang, also ohne das Wissen des restlichen Bundesrates, eine mündliche Vereinbarung mit der PLO verhandelt: Demnach würde die Schweiz künftig von Terroranschlägen der PLO verschont – im Gegenzug würde sie sich für die Anliegen der Palästinenser einsetzen.

Die PLO hatte in den frühen 1970er Jahren drei Terroranschläge verübt, von denen die Schweiz betroffen war. Am meisten Opfer forderte eine Bombe an Bord einer Swissair-Maschine. Das Flugzeug stürzte über Würenlingen ab – 47 Menschen wurden dabei getötet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wirbel um Geheim-Abkommen mit der PLO

    Aus 10vor10 vom 20.1.2016

    Die Urheber des Swissair-Absturzes von Würenlingen wurden nie vor Gericht gestellt. Nun werden brisante Details bekannt: NZZ-Journalist Marcel Gyr deckt in einem neuen Buch auf, dass der damalige Aussenminister im Alleingang mit der verdächtigten PLO ein Stillhalteabkommen abgeschlossen habe.